• IT-Karriere:
  • Services:

Fahrdienst: Uber-Gründer Travis Kalanick verklagt

Weil er sich zu viel Macht beschafft haben soll, hat ein Investor Travis Kalanick, den Gründer und entlassenen Chef des Fahrdienstes Uber, verklagt. Das Finanzunternehmen hatte schon dafür gesorgt, das Kalanick seinen Chefposten räumen musste.

Artikel veröffentlicht am ,
Travis Kalanick: keine Rückkehr zu Uber
Travis Kalanick: keine Rückkehr zu Uber (Bild: Stephen Lovekin/Getty Images for OurTime.org)

Erst hat Travis Kalanick den Chefposten bei Uber verloren, jetzt muss er vor Gericht: Benchmark Capital, einer der ersten Investoren des Fahrdienstes, hat Kalanick verklagt, weil dieser gegen die Interessen des Investors, der Angestellten, Fahrer und Kunden gehandelt haben soll.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg

Nach Ansicht von Benchmark Capital, einer Risikokapital-Beteiligungsgesellschaft, die Startups finanziert, hat Kalanick Investoren getäuscht, um mehr Macht im Verwaltungsrat von Uber zu bekommen. Im Juni vergangenen Jahres hatte Kalanick den Verwaltungsrat von acht auf elf Mitglieder vergrößert.

Kalanick verschwieg Fehlverhalten

Zudem habe er den Verwaltungsrat nicht über die Misswirtschaft sowie die Fälle von Diskriminierung, sexueller Belästigung und anderem Fehlverhalten im Unternehmen unterrichtet, heißt es in der Klageschrift. Benchmark Capital erklärte, wenn das Fehlverhalten und das Missmanagement bekannt gewesen wären, hätte das Unternehmen der Aufstockung des Verwaltungsrates nicht zugestimmt. Benchmark Capital hat einen Sitz in dem Gremium.

Ein Sprecher Kalanicks erklärte, die Klage sei unbegründet sowie voller Lügen und falscher Vorwürfe. Uber äußerte sich nicht zu der Angelegenheit.

Uber entließ Mitarbeiter

Anfang des Jahres hatte sich eine Softwareentwicklerin öffentlich über die Zustände bei Uber beschwert. Das Unternehmen leitete daraufhin eine Untersuchung der Vorfälle ein. Dabei ging es um unter anderem um Diskriminierung, sexuelle Belästigung, unprofessionelles Verhalten und Mobbing. Uber entließ einige Mitarbeiter, weitere wurden verwarnt.

Außerdem musste Kalanick seinen Chefposten bei Uber aufgeben. Das hatten mehrere Investoren unter der Führung von Benchmark Capital verlangt.

Kürzlich gab es Gerüchte um eine Rückkehr Kalanicks als Chef von Uber. Das Unternehmen hat jedoch klargestellt, dass das nicht passieren werde. Kalanick hat noch einen Sitz im Verwaltungsrat von Uber - einen derer, um die der Rat vergrößert wurde. Ihm gehören etwa zehn Prozent des Unternehmens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,33€
  2. 26,99€
  3. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...

TrollNo1 11. Aug 2017

Du meinst illegal auf den Straßen und verklagt bis zum geht nicht mehr?


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /