Abo
  • IT-Karriere:

Fahrdienst: Uber bekommt vorläufige Lizenz für London

Uber-Chef Dara Khosrowshahi kann den bisher größten Erfolg für seinen Neuanfang bei dem Fahrdienst-Vermittler verbuchen: Uber bekommt zumindest eine vorläufige Lizenz für London. Das Startup fährt dort aber die nächsten 15 Monate auf Bewährung.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Uber will in London weiterfahren dürfen.
Uber will in London weiterfahren dürfen. (Bild: DANIEL LEAL-OLIVAS/AFP/Getty Images)

Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber darf in London weiter auf den Straßen bleiben. Ein Londoner Gericht gewährte dem US-Unternehmen eine vorläufige Lizenz für 15 Monate mit Bewährungsauflagen. Dazu gehört, dass Uber mit Regel-Anforderungen der Nahverkehrsbehörde TfL (Transport for London) folgen muss. Außerdem stimmte Uber einer Überprüfung nach sechs Monaten zu und versicherte, keine Manager zu beschäftigen, die an einem Versuch beteiligt waren, Aufsichtsbehörden mit Hilfe von Software-Tricks zu täuschen.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. tresmo GmbH, Augsburg

Transport for London hatte im September 2017 die Lizenz von Uber nicht verlängert. Die Firma agiere verantwortungslos, unter anderem, was das Melden von Straftaten und medizinische Kontrollen der Fahrer angehe, hieß es damals zur Begründung. Uber erhob dagegen Einspruch. Während des Berufungsverfahrens durften Uber-Fahrer in der britischen Hauptstadt weiterhin ihre Dienste anbieten.

Uber zeigt sich reumütig

Uber betonte vor dem Londoner Westminster Magistrates' Court, das Unternehmen habe seit vergangenem Herbst einen Neuanfang auf den Weg gebracht und viele Fehler der Vergangenheit abgestellt. Der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan betonte, die Stadt sehe sich in ihrer Kritik an Uber von Herbst bestätigt und werde die Einhaltung der Gesetze und Regeln durch Uber weiterhin im Blick behalten. Der Uber-Chef für Großbritannien, Tom Elvidge, versicherte, die Firma wolle weiterhin mit Transport for London zusammenarbeiten, um das Vertrauen wiederzugewinnen.

Uber hatte sich bei seiner aggressiven globalen Expansion in vielen Ländern über Regeln und Gesetze hinweggesetzt und geriet deswegen in Konflikte mit Behörden und der Taxi-Branche. Der Mitgründer und langjährige Chef Travis Kalanick wurde im vergangenen Jahr von Uber-Geldgebern, die um ihre hohen Investitionen besorgt waren, auch deshalb von der Spitze verdrängt.

Sein Nachfolger Dara Khosrowshahi, der im vergangenen Herbst den Chefposten übernahm, hatte die Probleme in London für einen für das Unternehmen ungewohnt demütigen Ton genutzt. Für Uber sei jetzt Zeit, darüber nachzudenken, wie es soweit gekommen sei, schrieb er damals. "Die Wahrheit ist, dass man für schlechten Ruf einen hohen Preis bezahlt."

Ärger mit Betrugs-Software

In die Kritik geriet Uber auch wegen des Einsatzes der sogenannten Greyball-Software. Damit hatte die Firma versucht, Behördenkontrolleure hinters Licht zu führen, die Uber-Fahrer bei Regelverstößen auf frischer Tat ertappen wollten. Greyball sorgte dafür, dass ihnen in der App falsche Inhalte angezeigt wurden. Nach früheren Angaben des Unternehmens wurde die Software in London nicht gegen Behördenmitarbeiter eingesetzt.

London ist der größte europäische Markt für Uber - aber zugleich auch ein prestigeträchtiger Standort mit starker Konkurrenz. Deshalb ist Khosrowshahi kurz nach seinem Start an der Firmenspitze selbst in die britische Hauptstadt gereist, um bei den Behörden für eine neue Lizenz zu werben - damals vergeblich. Nach Angaben des Fahrdienst-Anbieters nutzen etwa 3,5 Millionen Menschen in London die App, etwa 40 000 Menschen sind als Fahrer registriert. Mehr als 857 000 Menschen unterzeichneten eine Petition, in der TfL aufgerufen wurde, die Entscheidung rückgängig zu machen.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 529€
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

against 29. Jun 2018

Du hast Uber vergessen! Uber nimmt sich seinen teil und gibt nur so viel an den...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Facebook Horizon ausprobiert: Social-VR soll kommen, um zu bleiben
Facebook Horizon ausprobiert
Social-VR soll kommen, um zu bleiben

Mit Horizon entwickelt Facebook eine virtuelle Welt, um Menschen per VR-Headset zusammenzubringen. Wir haben Kevin vermöbelt, mit Big Alligator eine Palme gepflanzt und Luftkämpfe um bunte Fahnen ausgetragen.
Von Marc Sauter

  1. VR-Rundschau Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
  2. Virtual Reality HTC Vive Cosmos bietet 1.440 x 1.700 Pixel pro Auge
  3. Anzeige Osrams LEDs und Sensoren machen die virtuelle Welt realer

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

    •  /