Fahrdienst-App: Uber macht in Berlin trotz Verbot weiter

Der Fahrdienst Uber macht in Berlin trotz des behördlichen Verbots weiter. Den Vorwurf, dass die Fahrgäste im Schadensfall nicht versichert seien, weist Uber zurück.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Uber will sich Verbot nicht bieten lassen.
Uber will sich Verbot nicht bieten lassen. (Bild: Uber)

Uber will in Berlin gegen die Untersagungsverfügung vorgehen, die vom zuständigen Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten ausgesprochen wurde. Uber-Manager Pierre-Dimitri Gore-Coty sagte im Gespräch mit Handelsblatt Online: "Wir erwarten, dass ein Gericht die gleiche Entscheidung fällt wie in Hamburg, wo ein Gericht das Verbot der App wieder aufgehoben hat, bis ein finales Urteil gefallen ist."

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen, Dortmund, Oberviechtach
  2. Test Automatisierer (m/w/d) IT
    M-net Telekommunikations GmbH, München
Detailsuche

Gore-Coty will die App und den Dienst Uber Pop trotz des Verbots in Berlin weiterhin anbieten. In Hamburg wurde von der dortigen Verkehrsbehörde ebenfalls eine Untersagungsverfügung erlassen, doch auch dort legte der US-Anbieter Widerspruch ein und bietet seine Fahrten weiter an. In Hamburg wird ein Verbot deshalb vorerst nicht vollstreckt: Die Verkehrsbehörde will ein Gerichtsurteil abwarten.

In Berlin ist die Verfügung noch nicht bestandskräftig. Bei jedem Verstoß könnte danach eine Geldstrafe von bis zu 25.000 Euro verhängt werden.

Der Berliner Senat gab als Argument für das Verbot auch die Sicherheit der Passagiere und fehlende Versicherungen an. Zumindest beim letzten Punkt widerspricht Uber der Meinung der Berliner Behörden. Der Uber-Manager sagte dem Handelsblatt: "In Europa sind alle Fahrten neben der Haftpflichtversicherung der Fahrer zusätzlich über Uber versichert. Das heißt, wenn es einen Unfall mit einem Uber-Fahrer gibt, sind alle versichert - Fahrer, Passagiere und dritte beteiligte Personen."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Allerdings beläuft sich der erwähnte Versicherungsschutz nach Angaben von Uber nur auf 3,5 Millionen Euro. Damit ist aber nicht die obligate Kfz-Haftpflichtversicherung für das Fahrzeug selbst gemeint, die der Halter auch bei reinen Privatfahrten abschließen muss. Die vorgeschriebenen Mindestdeckungssummen bei der Kfz-Haftpflichtversicherung für Pkw liegen bei 7,5 Millionen Euro für Personen- und 1,12 Millionen Euro für Sachschäden sowie 50.000 Euro für Vermögensschäden. Viele Versicherungen bieten aber auch Verträge mit unbegrenzter Deckung an.

Bei Uber Pop können Privatpersonen ihre Dienste mit dem eigenen Auto anbieten, die Fahrer werden per Smartphone-App bestellt. Daneben bietet Uber auch einen Chauffeurdienst an.

Taxifahrer fordern bundesweit ein härteres Vorgehen gegen den App-Anbieter. Mitte Juni hatten sie in ganz Europa mit Streiks und Protestfahrten gegen Uber und andere App-Dienste demonstriert. Sie beklagen einen unfairen Wettbewerb, weil die Konkurrenz aus dem Internet die gesetzlichen Regeln und zum Teil hohen Lizenzkosten für das Taxi-Gewerbe umgehe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


uwe arndt 20. Feb 2018

Ich hatte mich bei UBER registriert um den Dienst einmal auszuprobieren und den Preis...

p3x4722 20. Aug 2014

Wie verblendet doch einige sein müssen? Und wenn man nicht war haben will was da schief...

Daepilin 14. Aug 2014

nja, zumindest bei uns wird bessere Autos als taxen nich ganz leicht, die fahren hier...

Jasmin26 14. Aug 2014

Ich nehm mir gerade die Zeit den "schwachsinn" hier zu lesen und bereu es gerade

velo 14. Aug 2014

Kann durchaus passieren. Vielelleicht sind aber auch diverse Regeln uebertrieben? Ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /