Abo
  • Services:
Anzeige
Autonom fahrendes Waymo-Auto: Der Prozess gegen Uber soll im Dezember beginnen
Autonom fahrendes Waymo-Auto: Der Prozess gegen Uber soll im Dezember beginnen (Bild: Alphabet)

Fahrdienst: Alphabet investiert in Lyft

Autonom fahrendes Waymo-Auto: Der Prozess gegen Uber soll im Dezember beginnen
Autonom fahrendes Waymo-Auto: Der Prozess gegen Uber soll im Dezember beginnen (Bild: Alphabet)

Der Fahrdienst Lyft hat in einer Finanzierungsrunde eine Milliarde US-Dollar erhalten. Einer der Investoren ist die Google-Mutter Alphabet, die früher den Lyft-Konkurrenten Uber unterstützt hat.

Alphabet investiert in Lyft: CapitalG, die Beteiligungsgesellschaft des Google-Mutterkonzerns, hat eine Finanzierungsrunde für den Fahrdienst angeführt. Dabei erhielt Lyft eine Milliarde US-Dollar. Die Investition in Lyft dürfte Alphabets Auseinandersetzung mit Uber weiter schüren.

Anzeige

Damit beträgt der Wert von Lyft nach eigenen Angaben elf Milliarden US-Dollar. Im vergangenen Monat lag der Wert noch bei gut 7,5 Milliarden US-Dollar. Allerdings liegt Lyft damit noch weit hinter dem großen Konkurrenten Uber, der zuletzt mit 69 Milliarden US-Dollar bewertet wurde.

Alphabet zieht Lyft vor

Mit der Investition in Lyft, die Alphabet im September angekündigt hatte, positioniert sich Alphabet weiter gegen Uber, obwohl beide Unternehmen früher einmal Partner waren. So hatte CapitalG 2013, damals noch unter den Namen Google Ventures, 250 Millionen US-Dollar in Uber investiert. Inzwischen streiten sich die beiden Unternehmen.

Waymo, Alphabets Ende 2016 ausgegründete Sparte für Autonomes Fahren, kooperiert seit Mai mit Lyft. Waymo wirft Uber zudem vor, unrechtmäßig von Google entwickelte Technik zu nutzen, und wollte dem Unternehmen deshalb das autonome Fahren verbieten lassen.

Waymo hat Uber Anfang des Jahres verklagt. Der Prozess soll im Dezember eröffnet werden.


eye home zur Startseite
Emulex 20. Okt 2017

Oft sind es Hochrechnungen vom letzten gekauften Anteil. Dieser Anteil kann sehr gering...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  3. Weischer.Regio GmbH & Co. KG, Hamburg
  4. über Hays AG, Raum Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)
  2. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  2. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  3. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  4. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  5. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  6. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  7. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  8. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  9. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  10. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Na dann ist die Antwort darauf doch vermutlich...

    hansenhawk | 08:46

  2. Re: Sie hat völlig recht!

    Pansen | 08:46

  3. Re: Wieviel haette man gespart

    chewbacca0815 | 08:45

  4. Spielständer in der "Cloud"

    ronlol | 08:45

  5. Re: Es lag an der Verteilung?

    Allandor | 08:44


  1. 07:37

  2. 07:13

  3. 07:00

  4. 18:40

  5. 17:44

  6. 17:23

  7. 17:05

  8. 17:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel