Fahrbarer Prototyp von U-Shift: Mini-Zugmaschine für Personen- und Warentransport

Ein dem Einsatzzweck anpassbares Fahrzeug mit autonomen Fahreigenschaften soll wie ein Miniatur-Sattelschlepper durch die Stadt fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
U-Shift
U-Shift (Bild: DLR/CC-BY 3.0)

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR hat einen fahrbaren Prototyp des U-Shift vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Zugmaschine mit Antrieb, an die je nach Bedarf sogenannte Kapseln angedockt werden, das sind Aufbauten für den Personen- und Gütertransport. Das Fahrzeug ist aber deutlich kleiner als ein klassischer Sattelschlepper.

Stellenmarkt
  1. Qualitätsmanager (m/w/d)
    Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Java Full Stack & Cloud
    TraceTronic GmbH, Dresden
Detailsuche

Das Fahrzeugkonzept nennt die DLR U-Shift, die fahrende Einheit wird als Driveboard bezeichnet. Dazu kommen je nach Einsatzzweck kapselförmige Aufbauten für den Personen- oder Gütertransport. Die Verwendung des Buchstabens U wird klar, wenn man die Antriebseinheit von oben betrachtet. Durch den Aufnahmeschacht für die Kapseln sieht das Driveboard aus wie ein U. Das Driveboard beinhaltet alle teuren technischen Komponenten und Systeme, um autonom, elektrisch und leise unterwegs zu sein.

"Wir wollen die Mobilität von morgen nachhaltiger, effektiver und komfortabler gestalten. Aus futuristischen Innovationen wie dem U-Shift-Fahrzeugkonzept können ganz neue Produkte und Geschäftsmodelle entstehen. Es kommt für Baden-Württemberg entscheidend darauf an, dass wir gerade unsere kleinen und mittleren Unternehmen beim Transformationsprozess unterstützen und ihnen dabei helfen, eine neue Rolle im Bereich der künftigen Fahrzeugkonzepte und Mobilitätslösungen zu finden. Der modulare Ansatz eröffnet hier sehr gute Spielräume", sagte Landeswirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) bei der Vorstellung des Prototyps.

Derzeit fährt das Driveboard nicht autonom, sondern ferngesteuert. Um die Maße zu verdeutlichen: Die Kapsel für den Personenverkehr fasst acht Personen, eine Tür mit Rampe soll den barrierefreien Einstieg ermöglichen. Die für den Gütertransport vorgesehene Kapsel fasst vier Europapaletten oder acht Gitterrollwagen.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Prototyp soll es nicht nur ermöglichen, sich das Konzept besser vorzustellen, sondern auch, erste Erfahrungen mit dem System zu sammeln. Im nächsten Schritt sollen die Leistung des Antriebsstrangs erhöht sowie Hardware und Sensoren für das automatisierte und vernetzte Fahren eingebaut werden.

2024 soll ein mit bis zu 60 km/h fahrender und voll automatisierter Prototyp erscheinen.

Zu den Partnern des DLR-Instituts für Fahrzeugkonzepte im Projekt U-Shift zählen das Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart (FKFS), das den Antriebsstrang entwickelt, das Institut für Fahrzeugsystemtechnik (FAST) und das Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), die das Fahrwerk beziehungsweise die Elektrik/Elektronik-Architektur beisteuern. Für die Automation zeichnet das Institut für Mess-, Regel- und Mikrotechnik (MRM) der Universität Ulm verantwortlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /