• IT-Karriere:
  • Services:

Fahrbarer Prototyp von U-Shift: Mini-Zugmaschine für Personen- und Warentransport

Ein dem Einsatzzweck anpassbares Fahrzeug mit autonomen Fahreigenschaften soll wie ein Miniatur-Sattelschlepper durch die Stadt fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
U-Shift
U-Shift (Bild: DLR/CC-BY 3.0)

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR hat einen fahrbaren Prototyp des U-Shift vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Zugmaschine mit Antrieb, an die je nach Bedarf sogenannte Kapseln angedockt werden, das sind Aufbauten für den Personen- und Gütertransport. Das Fahrzeug ist aber deutlich kleiner als ein klassischer Sattelschlepper.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring

Das Fahrzeugkonzept nennt die DLR U-Shift, die fahrende Einheit wird als Driveboard bezeichnet. Dazu kommen je nach Einsatzzweck kapselförmige Aufbauten für den Personen- oder Gütertransport. Die Verwendung des Buchstabens U wird klar, wenn man die Antriebseinheit von oben betrachtet. Durch den Aufnahmeschacht für die Kapseln sieht das Driveboard aus wie ein U. Das Driveboard beinhaltet alle teuren technischen Komponenten und Systeme, um autonom, elektrisch und leise unterwegs zu sein.

"Wir wollen die Mobilität von morgen nachhaltiger, effektiver und komfortabler gestalten. Aus futuristischen Innovationen wie dem U-Shift-Fahrzeugkonzept können ganz neue Produkte und Geschäftsmodelle entstehen. Es kommt für Baden-Württemberg entscheidend darauf an, dass wir gerade unsere kleinen und mittleren Unternehmen beim Transformationsprozess unterstützen und ihnen dabei helfen, eine neue Rolle im Bereich der künftigen Fahrzeugkonzepte und Mobilitätslösungen zu finden. Der modulare Ansatz eröffnet hier sehr gute Spielräume", sagte Landeswirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) bei der Vorstellung des Prototyps.

Derzeit fährt das Driveboard nicht autonom, sondern ferngesteuert. Um die Maße zu verdeutlichen: Die Kapsel für den Personenverkehr fasst acht Personen, eine Tür mit Rampe soll den barrierefreien Einstieg ermöglichen. Die für den Gütertransport vorgesehene Kapsel fasst vier Europapaletten oder acht Gitterrollwagen.

Der Prototyp soll es nicht nur ermöglichen, sich das Konzept besser vorzustellen, sondern auch, erste Erfahrungen mit dem System zu sammeln. Im nächsten Schritt sollen die Leistung des Antriebsstrangs erhöht sowie Hardware und Sensoren für das automatisierte und vernetzte Fahren eingebaut werden.

2024 soll ein mit bis zu 60 km/h fahrender und voll automatisierter Prototyp erscheinen.

Zu den Partnern des DLR-Instituts für Fahrzeugkonzepte im Projekt U-Shift zählen das Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart (FKFS), das den Antriebsstrang entwickelt, das Institut für Fahrzeugsystemtechnik (FAST) und das Institut für Technik der Informationsverarbeitung (ITIV) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), die das Fahrwerk beziehungsweise die Elektrik/Elektronik-Architektur beisteuern. Für die Automation zeichnet das Institut für Mess-, Regel- und Mikrotechnik (MRM) der Universität Ulm verantwortlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /