Abo
  • Services:

Fahrbare Roboter: Japanische Firmen arbeiten an Transformers

Er kann laufen wie ein Mensch, sich aber auch in ein fahrbares Vehikel zur Personenbeförderung verwandeln: Japanische Firmen arbeiten an einem Roboter, der an die Filmserie Transformers erinnert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Endversion von J-deite soll rund fünf Meter groß sein.
Die Endversion von J-deite soll rund fünf Meter groß sein. (Bild: Brave Robotics)

Mehrere japanische Firmen haben eine Partnerschaft geschlossen, um einen Roboter im Stil der unter anderem aus Filmen bekannten Transformers zu bauen. Der Stahlkoloss namens J-deite soll wie ein Mensch laufen, sich aber auch zusammenklappen und so in in ein Auto verwandeln können. Bereits vor rund einem Jahr waren erste Versuche zu sehen. In den nächsten Tagen soll ein ausgeklappt rund 1,5 Meter hoher Prototyp auf einer Messe in Orlando, im US-Staat Florida, gezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

2017 soll es dann eine Version geben, die rund 3,5 Meter hoch ist. Langfristig soll J-deite aber eine Größe von fünf Metern erreichen - was nach Angaben des Konsortiums wohl erst im nächsten Jahrzehnt erreicht wird. Auch wenn der Roboter bestimmt den Wochenendeinkauf revolutionieren könnte: Er ist primär für den Einsatz in Vergnügungsparks gedacht.

Hinter dem Projekt stecken laut Crunchyroll.com die Firmen Asratec (gehört zu Softbank), Sansei Technologies und Brave Robotics.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

CybroX 13. Nov 2016

Steht den Firmen doch frei. Solange die reichen Idioten für den Spass zahlen ist es ein...

kvoram 12. Nov 2016

Ist noch nicht passert: https://www.kickstarter.com/projects/megabots/support-team-usa...

grorg 12. Nov 2016

I, For One, Welcome Our New Transformer Overlords!


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /