Abo
  • Services:
Anzeige
Assistenzsystem für Lkw: Scan alle 25 Millisekunden mit Kameras, Radar und anderen Sensoren
Assistenzsystem für Lkw: Scan alle 25 Millisekunden mit Kameras, Radar und anderen Sensoren (Bild: Volvo)

Fahrassistenzsystem: Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern

Fahrer von Volvo-Lkw bekommen in einigen Jahren einen virtuellen Beifahrer. Der schwedische Autokonzern hat ein Assistenzsystem entwickelt, das die Umgebung des Lkw im Blick behält und im Notfall selbst bremsen oder lenken kann.

Anzeige

Der schwedische Autohersteller Volvo hat ein Assistenzsystem für Lastwagen entwickelt, das Unfälle verhindern soll. Es überwacht die Umgebung des Fahrzeugs und macht den Fahrer auf andere Verkehrsteilnehmer aufmerksam.

Das System scannt alle 25 Millisekunden die Umgebung rund um das Fahrzeug. Dazu nutzt es verschiedene Sensoren, darunter Kameras und Radar. Es erfasst andere Verkehrsteilnehmer und identifiziert Fußgänger, Rad- und Motorradfahrer sowie andere Autos.

Das System erkennt, wie weit die anderen Verkehrsteilnehmer von dem Lkw entfernt sind und in welche Richtung sie sich bewegen. Aus diesen Daten versucht es, eine Vorhersage zu treffen. Ergeben sich Gefahrensituationen, kann es den Fahrer warnen oder selbst eingreifen.

Beifahrer kann eingreifen

"Die Technik kann, je nach der Geschwindigkeit eines Objekts, eine Verkehrssituation bis zu fünf Sekunden vorhersagen und planen, wie es darauf reagiert", erklärt Mansour Keshavarz, Ingenieur in der Lkw-Sparte von Volvo. Das System sei wie ein Beifahrer, weil es den Fahrer auf Gefahren aufmerksam mache könne, aber auch mehr: Denn es könne rund um das Fahrzeug schauen und im Notfall auch aktiv eingreifen.

Will der Fahrer beispielsweise nach rechts abbiegen, warnt ihn das System, wenn ein Fahrrad oder ein Fußgänger neben ihm ist und die Straßen überqueren will. Reagiert der Fahrer nicht, übernimmt das System die Kontrolle über das Fahrzeug: Es kann das Fahrzeug bremsen oder in eine andere Richtung lenken.

Speziell für Lastwagen

"Lastwagen sind eine andere Fahrzeugklasse, sie verhalten sich im Verkehr ganz anders als Personenwagen. Jeder Lkw ist anders beladen, und wegen ihrer Größe können sie keine heftigen Ausweichmanöver durchführen", sagt Keshavarz. Deshalb müsse ein solches Assistenzsystem speziell für Lkw entwickelt werden.

Das Projekt Non-Hit Car and Truck läuft seit September 2010 und endet im Dezember 2014. Beteiligt waren neben Volvo drei weitere Unternehmen sowie die Technische Hochschule Chalmers in Göteborg. Aufbauend auf den Grundlagen will Volvo ein System entwickeln, das in fünf bis zehn Jahren marktreif sein soll.


eye home zur Startseite
obermeier 08. Okt 2014

nö, ist sogar sehr sinnvoll. http://www.volvocars.com/de/top/about/news_events/pages...

DLichti 08. Okt 2014

Nun, wenn es wirklich funktioniert und das Unfallrisiko messbar verringert, dann lohnt...

AndyMt 08. Okt 2014

Wir erinnern uns auch gerne an den Vorfall mit Mercedes von damals: http://www.youtube...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundes-Gesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Salzgitter, später Peine
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. Harvey Nash GmbH, Frankfurt am Main oder Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Re: Wie viel Menschen klicken auf Werbung?

    Sharra | 02:41

  2. Re: Und in Deutschland?

    LordGurke | 01:33

  3. Re: Tele-Columbus ist nicht mehr das was es mal wahr

    dxp | 01:30

  4. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    No name089 | 01:20

  5. Re: Andersherum: Wieso nicht das Unternehmen...

    HeroFeat | 00:59


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel