• IT-Karriere:
  • Services:

Fahrassistenzsystem: Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern

Fahrer von Volvo-Lkw bekommen in einigen Jahren einen virtuellen Beifahrer. Der schwedische Autokonzern hat ein Assistenzsystem entwickelt, das die Umgebung des Lkw im Blick behält und im Notfall selbst bremsen oder lenken kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Assistenzsystem für Lkw: Scan alle 25 Millisekunden mit Kameras, Radar und anderen Sensoren
Assistenzsystem für Lkw: Scan alle 25 Millisekunden mit Kameras, Radar und anderen Sensoren (Bild: Volvo)

Der schwedische Autohersteller Volvo hat ein Assistenzsystem für Lastwagen entwickelt, das Unfälle verhindern soll. Es überwacht die Umgebung des Fahrzeugs und macht den Fahrer auf andere Verkehrsteilnehmer aufmerksam.

Stellenmarkt
  1. Herweck AG, Sankt Ingbert
  2. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach

Das System scannt alle 25 Millisekunden die Umgebung rund um das Fahrzeug. Dazu nutzt es verschiedene Sensoren, darunter Kameras und Radar. Es erfasst andere Verkehrsteilnehmer und identifiziert Fußgänger, Rad- und Motorradfahrer sowie andere Autos.

Das System erkennt, wie weit die anderen Verkehrsteilnehmer von dem Lkw entfernt sind und in welche Richtung sie sich bewegen. Aus diesen Daten versucht es, eine Vorhersage zu treffen. Ergeben sich Gefahrensituationen, kann es den Fahrer warnen oder selbst eingreifen.

Beifahrer kann eingreifen

"Die Technik kann, je nach der Geschwindigkeit eines Objekts, eine Verkehrssituation bis zu fünf Sekunden vorhersagen und planen, wie es darauf reagiert", erklärt Mansour Keshavarz, Ingenieur in der Lkw-Sparte von Volvo. Das System sei wie ein Beifahrer, weil es den Fahrer auf Gefahren aufmerksam mache könne, aber auch mehr: Denn es könne rund um das Fahrzeug schauen und im Notfall auch aktiv eingreifen.

Will der Fahrer beispielsweise nach rechts abbiegen, warnt ihn das System, wenn ein Fahrrad oder ein Fußgänger neben ihm ist und die Straßen überqueren will. Reagiert der Fahrer nicht, übernimmt das System die Kontrolle über das Fahrzeug: Es kann das Fahrzeug bremsen oder in eine andere Richtung lenken.

Speziell für Lastwagen

"Lastwagen sind eine andere Fahrzeugklasse, sie verhalten sich im Verkehr ganz anders als Personenwagen. Jeder Lkw ist anders beladen, und wegen ihrer Größe können sie keine heftigen Ausweichmanöver durchführen", sagt Keshavarz. Deshalb müsse ein solches Assistenzsystem speziell für Lkw entwickelt werden.

Das Projekt Non-Hit Car and Truck läuft seit September 2010 und endet im Dezember 2014. Beteiligt waren neben Volvo drei weitere Unternehmen sowie die Technische Hochschule Chalmers in Göteborg. Aufbauend auf den Grundlagen will Volvo ein System entwickeln, das in fünf bis zehn Jahren marktreif sein soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  2. (-60%) 23,99€
  3. 4,32€
  4. (-28%) 17,99€

obermeier 08. Okt 2014

nö, ist sogar sehr sinnvoll. http://www.volvocars.com/de/top/about/news_events/pages...

DLichti 08. Okt 2014

Nun, wenn es wirklich funktioniert und das Unfallrisiko messbar verringert, dann lohnt...

AndyMt 08. Okt 2014

Wir erinnern uns auch gerne an den Vorfall mit Mercedes von damals: http://www.youtube...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

    •  /