Abo
  • Services:
Anzeige
Assistenzsystem für Lkw: Scan alle 25 Millisekunden mit Kameras, Radar und anderen Sensoren
Assistenzsystem für Lkw: Scan alle 25 Millisekunden mit Kameras, Radar und anderen Sensoren (Bild: Volvo)

Fahrassistenzsystem: Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern

Fahrer von Volvo-Lkw bekommen in einigen Jahren einen virtuellen Beifahrer. Der schwedische Autokonzern hat ein Assistenzsystem entwickelt, das die Umgebung des Lkw im Blick behält und im Notfall selbst bremsen oder lenken kann.

Anzeige

Der schwedische Autohersteller Volvo hat ein Assistenzsystem für Lastwagen entwickelt, das Unfälle verhindern soll. Es überwacht die Umgebung des Fahrzeugs und macht den Fahrer auf andere Verkehrsteilnehmer aufmerksam.

Das System scannt alle 25 Millisekunden die Umgebung rund um das Fahrzeug. Dazu nutzt es verschiedene Sensoren, darunter Kameras und Radar. Es erfasst andere Verkehrsteilnehmer und identifiziert Fußgänger, Rad- und Motorradfahrer sowie andere Autos.

Das System erkennt, wie weit die anderen Verkehrsteilnehmer von dem Lkw entfernt sind und in welche Richtung sie sich bewegen. Aus diesen Daten versucht es, eine Vorhersage zu treffen. Ergeben sich Gefahrensituationen, kann es den Fahrer warnen oder selbst eingreifen.

Beifahrer kann eingreifen

"Die Technik kann, je nach der Geschwindigkeit eines Objekts, eine Verkehrssituation bis zu fünf Sekunden vorhersagen und planen, wie es darauf reagiert", erklärt Mansour Keshavarz, Ingenieur in der Lkw-Sparte von Volvo. Das System sei wie ein Beifahrer, weil es den Fahrer auf Gefahren aufmerksam mache könne, aber auch mehr: Denn es könne rund um das Fahrzeug schauen und im Notfall auch aktiv eingreifen.

Will der Fahrer beispielsweise nach rechts abbiegen, warnt ihn das System, wenn ein Fahrrad oder ein Fußgänger neben ihm ist und die Straßen überqueren will. Reagiert der Fahrer nicht, übernimmt das System die Kontrolle über das Fahrzeug: Es kann das Fahrzeug bremsen oder in eine andere Richtung lenken.

Speziell für Lastwagen

"Lastwagen sind eine andere Fahrzeugklasse, sie verhalten sich im Verkehr ganz anders als Personenwagen. Jeder Lkw ist anders beladen, und wegen ihrer Größe können sie keine heftigen Ausweichmanöver durchführen", sagt Keshavarz. Deshalb müsse ein solches Assistenzsystem speziell für Lkw entwickelt werden.

Das Projekt Non-Hit Car and Truck läuft seit September 2010 und endet im Dezember 2014. Beteiligt waren neben Volvo drei weitere Unternehmen sowie die Technische Hochschule Chalmers in Göteborg. Aufbauend auf den Grundlagen will Volvo ein System entwickeln, das in fünf bis zehn Jahren marktreif sein soll.


eye home zur Startseite
obermeier 08. Okt 2014

nö, ist sogar sehr sinnvoll. http://www.volvocars.com/de/top/about/news_events/pages...

DLichti 08. Okt 2014

Nun, wenn es wirklich funktioniert und das Unfallrisiko messbar verringert, dann lohnt...

AndyMt 08. Okt 2014

Wir erinnern uns auch gerne an den Vorfall mit Mercedes von damals: http://www.youtube...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Hochschule Esslingen, Esslingen
  3. T-Systems International GmbH, München, Nürnberg
  4. MicroNova AG, München/Vierkirchen


Anzeige
Top-Angebote
  1. und bis zu 8 Tage früher erhalten
  2. 37,99€
  3. 11,01€ USK 18 (Versand über Amazon)

Folgen Sie uns
       


  1. Action

    Bungie bestätigt PC-Version von Destiny 2

  2. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  3. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  4. Ashes of the Singularity

    Patch sorgt auf Ryzen-Chips für 20 Prozent mehr Leistung

  5. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  6. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  7. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  8. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  9. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  10. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

  1. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    ZuWortMelder | 00:45

  2. Re: Industrie-4.0-Schwachsinn!

    Unbedeutend | 00:45

  3. Re: Wo muss der Streaming Dienst gebucht sein?

    bifi | 00:44

  4. Re: Glückwunsch zur erfolgreichen Landung!

    Cassiel | 00:43

  5. Re: Das dritte Pixel-Spiel die Woche

    burzum | 00:38


  1. 22:53

  2. 19:00

  3. 18:40

  4. 18:20

  5. 18:00

  6. 17:08

  7. 16:49

  8. 15:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel