• IT-Karriere:
  • Services:

Fahrassistenzsystem: Ford Bluecruise für freihändiges Fahren auf der Autobahn

Besitzer des Ford F-150 und des Mustang Mach-E können sich bald von ihren Fahrzeugen chauffieren lassen, wenngleich nicht überall.

Artikel veröffentlicht am ,
Ford Bluecruise in einem Ford Mustang Mach-E mit subtiler Musikauswahl.
Ford Bluecruise in einem Ford Mustang Mach-E mit subtiler Musikauswahl. (Bild: Ford)

Autonomes Fahren unter bestimmten Bedingungen: Ford hat ein erweitertes Fahrassistenzsystem namens Bluecruise vorgestellt, das auf bestimmten Highway-Anschnitten ein freihändiges Fahren erlaubt. Ford-Chef Jim Farley veröffentlichte die Nachricht über Twitter. Ford nennt die geeigneten Abschnitte Hands-Free Blue Zones und schreibt, dass dies auf mehr als 160.000 Kilometer nordamerikanischer Straßen zutrifft.

Ist der Fahrer abgelenkt?

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Rheinland

Fords Bluecruise ist das Gegenstück zu General Motors Super Cruise, das ebenfalls ein Fahrerassistenzsystem der Stufe 2 ist. In beiden Fällen wird der Fahrer per Infrarot überwacht, um sicherzustellen, dass er die Augen weiterhin auf die Straße richtet, um eventuellen Problemen durch einen Lenk- oder Bremseingriff zuvorzukommen.

Beide Hersteller setzen auf eine adaptive Geschwindigkeitsregelung und einen Spurhalteassistent sowie eine Toter-Winkel-Erkennung und eine Fußgänger- und Stoppschild-Erkennung.

Die Hände dürfen weg vom Lenkrad

Bluecruise ist nach Angaben von Ford eine Fahrerassistenztechnologie, ähnlich wie Tesla Autopilot, jedoch mit dem Vorteil, dass im Hands-Free-Modus die Hände des Fahrers nicht in Kontakt mit dem Lenkrad bleiben müssen.

Bluecruise nicht für jeden

Bluecruise gibt es einem Bericht von The Verge zufolge allerdings nicht für jeden Besitzer eines F-150 und Mach-E, weil bestimmte Pakete Voraussetzung dafür sind, dass Bluecruise funktioniert. Beim Pickup F-150 ist dies das Paket Ford Co-Pilot 360 Active 2.0, das die Kundschaft schon beim Kauf des Fahrzeugs mitbestellt haben muss. Es kostet rund 1.600 US-Dollar. Bluecruise ist per Software-Update für 600 US-Dollar erhältlich. Beim Elektroauto Mustang Mach-E ist Bluecruise nur in bestimmten Ausstattungsvarianten mit dem Komfort- und Technikpaket nutzbar, das etwa 3.200 US-Dollar Aufpreis kostet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,49€, SnowRunner - Epic Games Store Key für 26,99€)
  2. (u. a. LG OLED77CX6LA 77 Zoll OLED für 2.899€, LG 43UP75009LF 43 Zoll LCD für 399€)
  3. (u. a. Mad Games Tycoon für 6,50€, Transport Fever 2 für 21€, Shadow Tactics: Blades of the...
  4. 759€ (Bestpreis)

ashahaghdsa 15. Apr 2021 / Themenstart

Aber nur wenn du im Radio dann das angezeigte Lied "I'm alive", alternativ geht bestimmt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /