Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat ein Betrüger einen besonders dummen Versuch für Abmahnungen zum Streaming bei Youporn gestartet. In seinem Brief stimmt fast keine Angabe.

Artikel veröffentlicht am ,
Gefordert werden über 2.123 Euro für angebliches Streamen von  Pornofilmen.
Gefordert werden über 2.123 Euro für angebliches Streamen von Pornofilmen. (Bild: Youporn)

Derzeit werden mal wieder Tausende Porno-Abmahnungen per Post und auch per E-Mail verschickt. Das berichtet der Medienanwalt Christian Solmecke von der Kölner Medienrechtskanzlei Wilde Beuger Solmecke bei Youtube. Es geht um Filme auf der Plattform Youporn.com, die eine angebliche Kanzlei ALHN aus Frankfurt am Main abmahnt.

Stellenmarkt
  1. Application Manager (m/w/d) CAFM
    NEW YORKER Holding GmbH, Braunschweig
  2. Servicetechniker im Kundendienst (m/w/d)
    HUTH Elektronik Systeme GmbH, Großraum Lübeck
Detailsuche

Gefordert werden über 2.123 Euro für angebliches Streamen von Pornofilmen aus illegalen Quellen. Die Kanzlei arbeitet nach eigenen Angaben im Auftrag der Firma XXfun Film. Als Aktenzeichen wird 2021-DE-851474TH angegeben. Solmecke führt aus, dass der Brief, der voller Rechtschreib- und Grammatikfehler ist, sich zudem auf falsche Paragrafen beruft und die Umsatzsteuernummer gefälscht ist.

Eine Kanzlei mit dem Namen ALHN findet sich im Internet nicht. Auch die Namen die Anwälte stehen nicht im bundesweiten Anwaltsverzeichnis, führt Solmecke vor. Der Link zu dem angegebenen Film führt zudem bei Youporn ins Leere. Als Konto geben die vermeintlichen Rechtsanwälte eine Bankverbindung in Norwegen an.

Wer erinnert sich noch an die Redtube-Abmahnungen?

Gefälschte Mahnungen zu Streaming auf legalen Pornoseiten gibt es immer wieder. Der bisher spektakulärste Fall wurde von der Kanzlei Urmann + Collegen (U+C) inszeniert, die Anfang Dezember 2013 rund 36.000 Nutzer wegen angeblich illegaler Nutzung der Porno-Streaming-Plattform Redtube abgemahnt hatte.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    30.01.-02.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Fall erregte Aufsehen, weil die U+C-Anwälte das Landgericht Köln dazu bewogen hatten, die IP-Adressen von Redtube-Nutzern zu ermitteln. Das Landgericht hatte seine Ansicht zur Herausgabe der Nutzerdaten später revidiert.

In den ersten Tagen nach Beginn der Abmahnwelle gingen insgesamt 600.000 Euro auf einem Konto einer bekannten Privatbank ein, das ein Rechtsanwalt verwaltete. Wie die Wirtschaftsabteilung der Staatsanwaltschaft Köln im Januar 2015 erklärte, wurden in der Sache Hausdurchsuchungen angeordnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sybok 03. Dez 2021

Die Auswirkungen waren wohl ohne jeden Zweifel gravierend, da hier die Grundrechte...

tom.stein 02. Dez 2021

Mal unabhängig von dem Thema, um das es eigentlich geht - kann mir mal jemand die Logik...

ufo70 30. Nov 2021

Die Frage stellte sich mir auch gleich. Sollte ein Richter dem tatsächlich zugestimmt...

dbettac 30. Nov 2021

Du kannst zwar den Besitzer des Kontos ausfindig machen. Nachweisen, dass er Urheber des...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. MXene: Neue Methode befreit alternative Batterien von Rost
    MXene
    Neue Methode befreit alternative Batterien von Rost

    Das Nano-Material MXene soll als Alternative zu Lithium gelten. Es rostet allerdings sehr leicht - es gibt aber eine Methode, dies zu verhindern.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /