Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Festkörperbatteriezelle von Factorial Energy
Eine Festkörperbatteriezelle von Factorial Energy (Bild: Factorial Energy)

Die beiden Autokonzerne Mercedes-Benz und Stellantis wollen gemeinsam mit dem US-Unternehmen Factorial Energy Feststoffbatterien entwickeln. "Bereits im kommenden Jahr sollen erste Zell-Prototypen erprobt werden", teilte Mercedes-Benz am 30. November 2021 mit. Dafür beteilige sich das Unternehmen an Factorial "mit einem hohen zweistelligen Millionenbetrag in US-Dollar", sagte COO Markus Schäfer.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater SAP (m/w/d)
    über Hays AG, Giengen an der Brenz
  2. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Der Autokonzern Stellantis, zu dem unter anderem die französische PSA-Gruppe mit dem Rüsselsheimer Hersteller Opel gehört, kündigte ebenfalls eine "strategische Investition" in Factorial an.

Laut Mercedes-Benz soll innerhalb der kommenden fünf Jahre der erste Einsatz der Technik in kleinen Serien in einer begrenzten Anzahl von Fahrzeugen erfolgen. Stellantis will 2026 eine erste wettbewerbsfähige Feststoffbatterie auf den Markt bringen.

Festelektrolyte ermöglichen demnach "eine deutlich optimierte Sicherheit der Batterie sowie die Verwendung neuer Anodenarten, zum Beispiel Lithium-Metall-Anoden". Diese böten im Vergleich zu heutigen Lithium-Ionen-Batteriezellen eine fast verdoppelte Energiedichte. Eine Erhöhung der Reichweite bei gleichzeitig geringen Ladezeiten werde möglich.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Factorial Energy mit Sitz in Woburn, Massachusetts, hat nach eigenen Angaben schon Feststoffbatterien entwickelt, "die eine um 20 bis 50 Prozent größere Reichweite pro Ladung sowie erhöhte Sicherheit bei vergleichbaren Kosten mit herkömmlichen Lithium-Ionen-Batterien bieten". Die firmeneigene Factorial Electrolyte System Technology (FEST) nutze ein festes Elektrolytmaterial, das eine "sichere und zuverlässige Zellleistung mit Kathoden- und Anodenmaterialien mit hoher Kapazität" ermögliche. Der Elektrolyt sei bereits in Zellen mit 40Ah skaliert worden und arbeite bei Raumtemperatur.

Neben Mercedes-Benz und Stellantis investieren auch anderen Autohersteller in Festkörperakkus. So hat Volkswagen bereits 2018 100 Millionen Dollar in den Anbieter Quantumscape gesteckt. Das Unternehmen verschweigt bislang wichtige Angaben zur Energiedichte seiner Prototypen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /