Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Festkörperbatteriezelle von Factorial Energy
Eine Festkörperbatteriezelle von Factorial Energy (Bild: Factorial Energy)

Die beiden Autokonzerne Mercedes-Benz und Stellantis wollen gemeinsam mit dem US-Unternehmen Factorial Energy Feststoffbatterien entwickeln. "Bereits im kommenden Jahr sollen erste Zell-Prototypen erprobt werden", teilte Mercedes-Benz am 30. November 2021 mit. Dafür beteilige sich das Unternehmen an Factorial "mit einem hohen zweistelligen Millionenbetrag in US-Dollar", sagte COO Markus Schäfer.

Stellenmarkt
  1. Leitung der IT-Einheit für die Integration von Cloud Lösungen (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Hamburg, Frankfurt am Main, Düsseldorf
  2. IT Project Manager (m/w/d) Business Applications
    SICK AG, Waldkirch
Detailsuche

Der Autokonzern Stellantis, zu dem unter anderem die französische PSA-Gruppe mit dem Rüsselsheimer Hersteller Opel gehört, kündigte ebenfalls eine "strategische Investition" in Factorial an.

Laut Mercedes-Benz soll innerhalb der kommenden fünf Jahre der erste Einsatz der Technik in kleinen Serien in einer begrenzten Anzahl von Fahrzeugen erfolgen. Stellantis will 2026 eine erste wettbewerbsfähige Feststoffbatterie auf den Markt bringen.

Festelektrolyte ermöglichen demnach "eine deutlich optimierte Sicherheit der Batterie sowie die Verwendung neuer Anodenarten, zum Beispiel Lithium-Metall-Anoden". Diese böten im Vergleich zu heutigen Lithium-Ionen-Batteriezellen eine fast verdoppelte Energiedichte. Eine Erhöhung der Reichweite bei gleichzeitig geringen Ladezeiten werde möglich.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    N.N., Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Factorial Energy mit Sitz in Woburn, Massachusetts, hat nach eigenen Angaben schon Feststoffbatterien entwickelt, "die eine um 20 bis 50 Prozent größere Reichweite pro Ladung sowie erhöhte Sicherheit bei vergleichbaren Kosten mit herkömmlichen Lithium-Ionen-Batterien bieten". Die firmeneigene Factorial Electrolyte System Technology (FEST) nutze ein festes Elektrolytmaterial, das eine "sichere und zuverlässige Zellleistung mit Kathoden- und Anodenmaterialien mit hoher Kapazität" ermögliche. Der Elektrolyt sei bereits in Zellen mit 40Ah skaliert worden und arbeite bei Raumtemperatur.

Neben Mercedes-Benz und Stellantis investieren auch anderen Autohersteller in Festkörperakkus. So hat Volkswagen bereits 2018 100 Millionen Dollar in den Anbieter Quantumscape gesteckt. Das Unternehmen verschweigt bislang wichtige Angaben zur Energiedichte seiner Prototypen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /