Factor 5: Turrican-Entwickler arbeiten für Epic Games in Köln

Epic Games hat seine dritte deutsche Niederlassung eröffnet - mit legendären deutschen Entwicklern: Julian Eggebrecht und Achim Moller waren an Klassikern wie Turrican beteiligt und haben in den USA jahrelang eng mit Lucas Arts und Nintendo zusammengearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Epic Games
Logo von Epic Games (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

In Köln hat Epic Games (Fortnite, Unreal Engine) seine dritte deutsche Niederlassung eröffnet. Dort arbeiten Entwickler, die zwar in der breiten Öffentlichkeit unbekannt sind, aber bei etwas älteren Gamern einen legendären Ruf genießen: Julian Eggebrecht und Achim Moller. Aus einer offiziellen Mitteilung geht hervor, dass auch weitere Mitglieder ihres einst legendären Entwicklerstudios Factor 5 zu Epic Games Cologne gehören - andere Namen werden aber nicht genannt.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (w/m/d)
    AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  2. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Das Niederlassung soll an "neuen Formen interaktiver Medien und Streamingtechnologien" arbeiten, schreibt Epic Games. Schon länger hat das US-Unternehmen eine Niederlassung in Berlin, die sich um das Publishing von Fortnite kümmert, sowie einen Ableger in München - dort geht es primär um die Vermarktung der Unreal Engine.

Factor 5 wurde 1987 in Köln gegründet, das Kernteam siedelte 1996 dann ins kalifornische San Rafael um. Das Studio war anfangs an der Entwicklung von Spielereihen wie Turrican, Katakis und R-Type beteiligt. Meist hat Factor 5 weniger das eigentliche Gameplay produziert, sondern primär extrem gut gemachte Umsetzungen programmiert - die teils als besser galten als die Originale. Später haben Eggebrecht und Moller zusammen mit Lucas Arts an Spielen wie Star Wars Rogue Squadron und Indiana Jones and the Infernal Machine gearbeitet.

Eine Zeit lang galt das Team um Eggebrecht und Moller als so etwas wie der wichtigste (inoffizielle) Technologiepartner für Nintendo, insbesondere in der Ära des N64 und des Gamecube. Während dieser Zeit hatte Factor 5 eigene Spiele, aber auch Middelware programmiert. Der zuletzt veröffentlichte eigene Titel war Lair, der 2007 für Playstation 3 erschien, fast ausnahmslos negative Kritik bekam und auch in kommerzieller Hinsicht ein Misserfolg war.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

2009 musste das Studio in den USA wegen finanzieller Schwierigkeiten geschlossen werden, 2011 dann auch die Gesellschaft in Köln. 2017 hatte Eggebrecht in Köln einen Neuanfang mit dem Kauf der Rechte an Turrican versucht, seitdem war von dem Team bis zur Gründung von Epic Games Cologne nichts mehr zu hören.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


unbuntu 25. Aug 2019

Nur dass Hülsbeck für gute Musik bekannt ist, Dieter Bohlen nicht. Die Turrican...

Bigsteven 17. Aug 2019

Trenz war der C64-Entwickler. Für den Brotkasten erschien Turrican zuerst. Factor 5...

Icahc 17. Aug 2019

Wenn ein neues Turrican 4 rauskommt, wird er mit Sicherheit den Soundtrack dafür...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Crucial P1 2TB PCIe-SSD 149€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen (u. a. Legion 15,6" Ryzen 7 & RTX 3060 1.149€) • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /