• IT-Karriere:
  • Services:

Factor 5: Turrican-Entwickler arbeiten für Epic Games in Köln

Epic Games hat seine dritte deutsche Niederlassung eröffnet - mit legendären deutschen Entwicklern: Julian Eggebrecht und Achim Moller waren an Klassikern wie Turrican beteiligt und haben in den USA jahrelang eng mit Lucas Arts und Nintendo zusammengearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Epic Games
Logo von Epic Games (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

In Köln hat Epic Games (Fortnite, Unreal Engine) seine dritte deutsche Niederlassung eröffnet. Dort arbeiten Entwickler, die zwar in der breiten Öffentlichkeit unbekannt sind, aber bei etwas älteren Gamern einen legendären Ruf genießen: Julian Eggebrecht und Achim Moller. Aus einer offiziellen Mitteilung geht hervor, dass auch weitere Mitglieder ihres einst legendären Entwicklerstudios Factor 5 zu Epic Games Cologne gehören - andere Namen werden aber nicht genannt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Stadtverwaltung Weil der Stadt, Weil der Stadt

Das Niederlassung soll an "neuen Formen interaktiver Medien und Streamingtechnologien" arbeiten, schreibt Epic Games. Schon länger hat das US-Unternehmen eine Niederlassung in Berlin, die sich um das Publishing von Fortnite kümmert, sowie einen Ableger in München - dort geht es primär um die Vermarktung der Unreal Engine.

Factor 5 wurde 1987 in Köln gegründet, das Kernteam siedelte 1996 dann ins kalifornische San Rafael um. Das Studio war anfangs an der Entwicklung von Spielereihen wie Turrican, Katakis und R-Type beteiligt. Meist hat Factor 5 weniger das eigentliche Gameplay produziert, sondern primär extrem gut gemachte Umsetzungen programmiert - die teils als besser galten als die Originale. Später haben Eggebrecht und Moller zusammen mit Lucas Arts an Spielen wie Star Wars Rogue Squadron und Indiana Jones and the Infernal Machine gearbeitet.

Eine Zeit lang galt das Team um Eggebrecht und Moller als so etwas wie der wichtigste (inoffizielle) Technologiepartner für Nintendo, insbesondere in der Ära des N64 und des Gamecube. Während dieser Zeit hatte Factor 5 eigene Spiele, aber auch Middelware programmiert. Der zuletzt veröffentlichte eigene Titel war Lair, der 2007 für Playstation 3 erschien, fast ausnahmslos negative Kritik bekam und auch in kommerzieller Hinsicht ein Misserfolg war.

2009 musste das Studio in den USA wegen finanzieller Schwierigkeiten geschlossen werden, 2011 dann auch die Gesellschaft in Köln. 2017 hatte Eggebrecht in Köln einen Neuanfang mit dem Kauf der Rechte an Turrican versucht, seitdem war von dem Team bis zur Gründung von Epic Games Cologne nichts mehr zu hören.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 57,99€
  2. 289,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...

unbuntu 25. Aug 2019

Nur dass Hülsbeck für gute Musik bekannt ist, Dieter Bohlen nicht. Die Turrican...

Bigsteven 17. Aug 2019

Trenz war der C64-Entwickler. Für den Brotkasten erschien Turrican zuerst. Factor 5...

Icahc 17. Aug 2019

Wenn ein neues Turrican 4 rauskommt, wird er mit Sicherheit den Soundtrack dafür...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /