Fachkräftemangel: Niedriger Frauenanteil in der IT schadet der Wirtschaft

Den Fachkräftemangel bekommt die EU nur in den Griff, wenn der Arbeitsmarkt breiter wird, besagt eine neue McKinsey-Studie.

Artikel veröffentlicht am ,
Wie viele Frauen sitzen in Ihren Meetings?
Wie viele Frauen sitzen in Ihren Meetings? (Bild: Mapbox/Unsplash)

Bislang seien mit 22 Prozent weniger als ein Viertel aller Stellen in der IT in EU-Mitgliedstaaten mit Frauen besetzt. Das geht aus einer Untersuchung hervor, die McKinsey am Dienstag veröffentlicht hat.

Ein höherer Frauenanteil in Tech-Jobs könnte laut der Studie des Marktforschungsunternehmens dem Fachkräftemangel in Europa entgegenwirken. Der Technologiebranche in der EU fehlen laut McKinsey bis 2027 zwischen 1,4 Millionen und 3,9 Millionen Arbeitskräfte, in Deutschland allein 780.000. Aktuell beläuft sich die Zahl der unbesetzten IT-Stellen in Deutschland laut Branchenverband Bitkom auf 137.000 offene Stellen.

"Der Mangel an Geschlechterdiversität in Europas Technologielandschaft führt zu erheblichen Nachteilen für Beschäftigte, Innovation und die gesamte europäische Gesellschaft", sagte Sven Blumberg, der die Studie mit verfasst hat. Die steigende Nachfrage könne nicht gedeckt werden, wenn der vorwiegend aus Männern bestehende Pool an Fachkräften nicht erweitert werde. Die Berater von McKinsey empfehlen Unternehmen, flexiblere Arbeitsmodelle und eine bessere Kinderbetreuung anzubieten, um weibliche Talente an sich zu binden. Dies müsse auch als Leistungsindikator für die Bewertung von Führungskräften dienen.

McKinsey zufolge gibt es in der Schulausbildung keine Hinweise für einen geschlechterbasierten Leistungsunterschied in den Bereichen Mathematik und Informatik. Laut McKinsey-Beraterin Melanie Krawina zeigt sich "ein erster dramatischer Absturz" erst bei den Einschreibungen für ein Studium in einer MINT-Disziplin. Für die technischen Fächer der Informations- und Kommunikationstechnik entscheiden der Studie zufolge nur 19 Prozent der jungen Frauen.

Der Anteil von MINT-Absolventinnen, die nach dem Studium einen Einstiegsjob in einer Tech-Position übernehmen, liegt laut McKinsey bei 23 Prozent. Bei Männern liege dieser Wert bei 44 Prozent. Neue Mitarbeiterinnen könnten, so die Studie, auch aus "unerschlossenen, aber artverwandten Talentpools" rekrutiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flasherle 30. Jan 2023 / Themenstart

Danke. Ich verstehe auch nicht, wieso in solchen Artikeln nicht darauf eingegangen wird...

Clown 30. Jan 2023 / Themenstart

Wenn wir sagen, dass "die meisten" alles ab 51% der Bevölkerung sind, dann könnte ich...

JensG 29. Jan 2023 / Themenstart

Es darf sich doch jeder als Frau fühlen. Schwupps, und schon ist das Problem gelöst...

Clown 27. Jan 2023 / Themenstart

Finde ich nicht. Das sind allenfalls dringend abzulegende Vorurteile.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /