Facewatch ID: Londoner Polizei sucht per App nach Straftätern

Mit einer App für mobile Geräte sucht die Londoner Polizei nach mutmaßlichen Beteiligten an den Krawallen im Jahr 2011 sowie nach weiteren Verdächtigen. Die App enthält Fotos von Überwachungskameras. Nutzer sollen der Polizei jene melden, die sie darauf erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facewatch ID: Fahndungsaufruf auf dem Smartphone
Facewatch ID: Fahndungsaufruf auf dem Smartphone (Bild: Facewatch)

Dass die Polizei die Öffentlichkeit um Mithilfe bei der Aufklärung von Straftaten bittet, ist nichts Neues - per Fahndungsplakaten etwa oder in Fernsehsendungen. Die Londoner Polizei, der Metropolitan Police Service (MPS), hat eine App veröffentlicht, mit der sie nach Verdächtigen sucht, die im vergangenen Jahr an den Krawallen in der britischen Hauptstadt beteiligt gewesen sein sollen.

Lokale Verdächtige

Stellenmarkt
  1. SAP Cloud ERP Presales (w/m/d)
    All for One Group SE, verschiedene Standorte
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Polarion ALM
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim / Karlsruhe)
Detailsuche

Facewatch ID heißt die App, die von dem britischen Unternehmen Facewatch entwickelt wurde. Sie enthält die Bilder von 2.880 Verdächtigen. Die Fotos wurden aus den Videos, die Überwachungskameras während der Krawalle aufzeichneten, extrahiert. Der Nutzer gibt seine Postleitzahl ein und bekommt die Bilder angezeigt, die in diesem Areal aufgenommen wurden.

Erkenne er eine der dort abgebildeten Personen, könne er aus der App heraus der Polizei deren Name oder Adresse mitteilen, erklärte die Polizei. Außer nach Beteiligten an den Krawallen suchen die Strafverfolger über die App nach mutmaßlichen Ladendieben und anderen Verdächtigen in anderen minderschweren Vergehen. 2.000 solcher Fahndungsfotos enthält die App.

Zwei Drittel der Londoner Smartphone-Besitzer

"Ich hoffe, dass zwei Drittel der Londoner Smartphone-Besitzer die App installieren und uns helfen, diese Verdächtigen, die wir verhören müssen, zu identifizieren", sagte Mark Rowley, Assistant Commissioner beim MPS. Die Nutzer sollten jede Woche die App aufrufen und sich die neuen Bilder, die regelmäßig hochgeladen werden, anschauen. Das wäre eine "tolle Möglichkeit" für die Bürger, der Polizei zu helfen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die App gibt es für Android, Blackberry und iOS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Charles Marlow 26. Jun 2012

Aber damit hat die EU scheint's überhaupt kein Problem. Und die Königin winkt ja auch...

AdmiralAckbar 26. Jun 2012

Nö, so einfach ist das nicht, liegen Änderungen auf den Datenzugriff muss man das Update...

SoniX 26. Jun 2012

Sie wünschen, dass 2 Drittel der Smartphone User die App installieren und dann...

pwn2own 26. Jun 2012

Mission #1: Schwarzfahren in der U-Bahn. .... ... Mission #1000: Jemanden auf die Reise...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Linux-Distro
CutefishOS ist doch nicht tot.

CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
Von Boris Mayer

Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot.
Artikel
  1. AKW Saporischschja: Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe
    AKW Saporischschja
    Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe

    Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

  2. Quartalszahlen: Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel
    Quartalszahlen
    Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel

    Eine Umsatzwarnung vorab: Nvidia hat im zweiten Quartal 2022 weit über eine Milliarde US-Dollar weniger mit Geforce-Grafikkarten verdient.

  3. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /