• IT-Karriere:
  • Services:

Facettenaugen: Forscher entwickeln Insektenauge für Drohnen

Forscher aus der Schweiz haben eine Kameratechnik für Drohnen entwickelt, die der Natur entlehnt ist. Die Kameratechnik legt keinen Wert auf besonders hochauflösende Fotos, sondern kann Bewegungen gut erkennen und Geschwindigkeiten messen.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstliches Facettenauge auf einem flexiblen Band
Künstliches Facettenauge auf einem flexiblen Band (Bild: Swiss Federal Institute of Technology (EPFL))

Forscher der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) und des National Centre of Competence in Research (NCCR) in der Schweiz haben eine Art Kamera für besonders kleine Drohnen entwickelt, die sich an den Facettenaugen von Insekten orientiert. Sie ist leicht und kann keine hochauflösenden Fotos machen, sondern gut Bewegungen und Geschwindigkeiten messen. So soll sich die Drohne orientieren können.

Stellenmarkt
  1. Trenkwalder Personaldienste GmbH, Hannover
  2. SIZ GmbH, Bonn

Bei jedem Sensor sind drei hexagonale Photodetektoren in einer dreieckigen Formation unter einer einzelnen Linse untergebracht. Diese Detektoren arbeiten zusammen und kombinieren die erkannten Änderungen, so dass festgestellt werden kann, was sich in der aufgenommenen Szene bewegt, und in welche Richtung sich die Bewegung fortsetzt.

Die winzigen Sensoren sind in kurzen Abständen streifenförmig angeordnet. Angeblich können die Sensoren sowohl bei guten als auch bei schlechten Lichtverhältnissen eingesetzt werden.

Der flexible Streifen, auf dem die Sensoren angebracht sind, lässt sich auf gekrümmten Oberflächen befestigen. Das ist ideal für die Gehäuse von Drohnen. Wann die Technik eingesetzt wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-40%) 35,99€
  3. (-53%) 13,99€
  4. 37,49€

Dwalinn 06. Aug 2015

+1 MMD

qwertü 05. Aug 2015

kein text


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Vebesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

    •  /