Abo
  • Services:

Facetime Audio: Mac OS X lernt das Telefonieren

Apple hat eine neue Entwicklerversion von Mac OS X 10.9 verteilt, mit der erstmals auch Telefonate über Facetime möglich sind. Das konnte bisher nur iOS. Apples Skype-Konkurrent wird es dennoch schwer haben, sich durchzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ins normale Telefonnetz kommt Facetime Audio nicht.
Ins normale Telefonnetz kommt Facetime Audio nicht. (Bild: Peddhapati/CC BY 2.0)

Facetime Audio ist die wichtigste neue Funktion in OS X 10.9.2. Diese Version wurde jetzt an Entwickler verteilt, damit diese ihre Programme und das Apple-Betriebssystem testen können. Mit Facetime Audio sind Telefonate per Voice-Over-IP zwischen Macs und iOS-Geräten wie dem iPhone und dem iPad möglich, ohne dass Telefongebühren anfallen. Das berichtet die Website Macrumors. Mobile Nutzer müssen nun stattdessen auf ihr Datentransfervolumen achten, falls keine Flatrate oder nur ein kleines Hochgeschwindigkeitsvolumen vorhanden ist.

Stellenmarkt
  1. über Mittelstandstrainer GmbH, Region Süd­schwarz­wald
  2. über duerenhoff GmbH, Hanau

Apple hatte Facetime Audio bislang nur für iOS freigeschaltet, so dass sich lediglich Benutzer der mobilen Geräte auf diese bandbreitenschonende Weise miteinander verständigen konnten, während OS-X-Anwender neben dem Ton auch ein Videobild übertragen.

Apples Facetime holt damit gegenüber Skype immer mehr auf. Allerdings ist mit Apples Lösung noch kein Übergang ins normale Telefonnetz möglich. Hier punktet Skype nicht nur mit günstigen Sprachtarifen ins Ausland, sondern auch mit der Möglichkeit, SMS zu verschicken. Apple bietet für letztere Funktion bereits iMessage an, doch auch hier gilt, dass die Messaging-Funktion nur auf Apple-Hardware funktioniert, während Skype für eine Vielzahl von Desktop- und Mobilbetriebssystemen erhältlich ist.

Ein Windows-Client von Facetime würde die Situation ändern. Die notwendigen Entwicklungsressourcen könnte Apple schnell aufbauen. Das Unternehmen pflegt mit iTunes bereits seit vielen Jahren eine Windows-Software zur Medienverwaltung und -distribution sowie zur Synchronisation mit mobilen Endgeräten und hatte mit Safari auch einen Browser für Windows im Programm.

Wann Apple OS X 10.9.2 veröffentlicht, ist nicht abzusehen. Bei der Vorgängerversion verging zwischen Developer-Release und der Veröffentlichung rund ein Monat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 99,00€ (bei otto.de)
  3. 54,99€
  4. GRATIS

SkyBeam 20. Dez 2013

Ja eben, also gibt's gar keinen Grund die Anwendung beim Start des OS zu laden. Will man...

humpfor 20. Dez 2013

Und mit Google Hangout hätte man sogar gratis Videotelefonie (auf Android und iOS...

beercules 20. Dez 2013

Naja.. nicht ganz richtig. Die Labels haben Anfangs gerade weil OSX so wenig verbreitet...

klondigit 20. Dez 2013

telefonieren...


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /