Abo
  • Services:

Facepunch Studios: Rust will nun ohne Early Access überleben

Das Survivalspiel Rust hat als Klon von Day Z begonnen, irgendwann die Zombies rausgeschmissen und nun vor dem einstigen Vorbild die Early-Access-Phase auf Steam verlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rust schickt Spieler zum Überlebenskampf in eine offene Welt.
Rust schickt Spieler zum Überlebenskampf in eine offene Welt. (Bild: Facepunch Studios)

Das britische Entwicklerstudio Facepunch hat sein Survivalgame Rust auf Steam aus der Early-Access-Phase entlassen, in der es seit Dezember 2013 verfügbar ist. Der neue Status als fertiges Spiel hat kurzfristig aber vor allem eine Folge: Der Preis steigt von rund 20 Euro auf jetzt knapp 32 Euro. Es seien keinerlei "großen Enthüllungen, Launch-Partys, Tourneen rund um die Welt oder Preisverleihungen" geplant, so das Team in seinem Blog.

Stellenmarkt
  1. embitel GmbH, Stuttgart
  2. fischerwerke GmbH & Co. KG, Tumlingen

Die Entwickler wollen ihr Werk weiter regelmäßig mit Updates versorgen. Das soll allerdings statt in einem wöchentlichen in einem monatlichen Rhythmus geschehen. Dafür wollen die Entwickler die Patches gründlicher testen, damit im nun eben finalen Spiel durch neue Funktionen oder Inhalte nicht etwas anderes zerschossen wird.

Rust hat sich anfangs mehr oder weniger stark an das damals viel erfolgreichere Horror-Überlebensspiel Day Z angelehnt, sich dann aber immer stärker vom Vorbild emanzipiert. Der wichtigste Schritt dafür erfolgte im Februar 2014, als die Entwickler von Facepunch in ihrem Programm die Zombies per Patch entfernt haben - was damals in der Community höchst umstritten war.

Andere Spieler als größte Gefahr

Inzwischen dürfte kaum noch jemand den Untoten nachtrauern, die Nutzerbewertungen auf Steam sind fast durchgehend positiv. Spieler kämpfen und jagen nun Bären und andere Wildtiere in einer endzeitlich anmutenden Welt. Auseinandersetzungen zwischen Spielern (Player versus Player) gehören zentral mit zum Abenteuer, als Waffen stehen unter anderem Pfeil und Bogen, aber auch Gewehre zur Verfügung.

Rust ist ein MMO, es gibt also keine allein spielbare Version - alle Teilnehmer befinden sich in der gleichen großen, frei zugänglichen Welt. Das Programm basiert auf der Unity-Engine und steht für Windows-PC, MacOS und Linux als Download zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Repnix 11. Feb 2018

Ich musste gerade sehen das es bei Rust auch Offizielle Server gibt die bis 400 Spieler...

GPUPower 10. Feb 2018

Ist bei jedem PvP Game gleich.

GPUPower 10. Feb 2018

Klar ist es ein MMO. Massive Multiplayer Online Game.


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /