Facelift: Tesla stellt aktualisiertes Model S mit neuen Lampen vor

Das Tesla Model S mit Facelift erhält neue Scheinwerfer, Rücklichter, ein leicht verändertes Heck und einen CCS-Anschluss für einige Märkte.

Artikel veröffentlicht am ,
Model S Facelift 2021/22
Model S Facelift 2021/22 (Bild: Tesla)

Tesla hat nach einem Bericht des Blogs Electrek in Taiwan die ersten Model S mit Facelift dem Publikum vorgestellt. Vor einem Jahr hatte Tesla die Fahrzeuge angekündigt, doch in Europa waren sie bislang nicht aufgetaucht, in Nordamerika wurde das Model S Plaid auf den Markt gebracht.

Stellenmarkt
  1. Manager:in Informationstechnologie Office / Infrastruktur (m/w/d)
    Stiftung Deutsche Sporthilfe, Frankfurt am Main
  2. Java Senior Developer (w|m|d)
    Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Die neuen Modelle, die nun in Taiwan auf den Markt kamen, sind mit CCS-Buchsen zum Laden und neuen Scheinwerfer vorne und hinten sowie einer leicht veränderten Heckpartie versehen worden und dürften zusammen mit dem ebenfalls in Taiwan gezeigten Model X auch auf den europäischen Markt kommen. Die Fahrzeuge verfügen alle über das D-förmige Lenkrad.

Noch steht im Tesla-Konfigurator für Europa aber kein Lieferdatum. Bestellern wurde mitgeteilt, dass sie in der zweiten Jahreshälfte 2022 mit ihrem Model S oder Model X rechnen können.

  • Tesla Model S (Bild: Tesla)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla)
Tesla Model S (Bild: Tesla)

Sowohl die Scheinwerfer als auch die Rückleuchten sind neu gestaltet worden. Bei den Frontlichtern scheint es sich um Matrix-Projektorscheinwerfer zu handeln, wie Electrek berichtet. Die Zierleiste über dem Nummernschild hinten fehlt. Sowohl Model S als auch Model X haben eine größere Ladeklappe für den CCS-Anschluss erhalten.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch das Tesla Model X Plaid mit CCS-Anschluss wurde in Taiwan gezeigt - sogar in der siebensitzigen Konfiguration. Diese Ausstattung wird in den USA bisher nicht ausgeliefert.

Das Tesla Model X mit der maximalen Reichweite beginnt bei 110.990 Euro. Der Preis bei der Vorstellung im Januar 2021 lag noch bei 95.990 Euro. Das Model X in der Variante Plaid mit drei Motoren, 547 km Reichweite und 262 km/h Endgeschwindigkeit soll 116.990 Euro kosten.

Beim Model S wird die Preisgrenze von 100.000 Euro überschritten, es kostet mindestens 101.990 Euro. Für die Plaid-Version beträgt der Preis 126.990 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thinksimple 13. Jan 2022 / Themenstart

Bei Tesla gibt's keine Pressefahrzeuge

jo-1 13. Jan 2022 / Themenstart

dann kommentiere es nicht Ich finde zwar, dass BEVs so ziemlich die langweiligsten Autos...

ad (Golem.de) 12. Jan 2022 / Themenstart

60 Zeichen für die Headline erfordern Tricks. Das war einer davon :) Im Text können wir...

unbuntu 12. Jan 2022 / Themenstart

So sind das halt keine Artikel sondern eher Notifications, dass woanders im Internet...

gadthrawn 12. Jan 2022 / Themenstart

Hm.. also wenn man ne Phlipps Hue mit IFTTT verbindet und zeigt wie man dass dann über...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Responsible Disclosure
Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken

Im Auftrag eines ISP hat unser Autor mehrere Sicherheitslücken in einem Cisco-Router gefunden. Hier erklärt er, wie er vorgegangen ist.
Ein Erfahrungsbericht von Marco Wiorek

Responsible Disclosure: Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Coreboot: Linux-Firmware-Dienst könnte alte Laptops weiter pflegen
    Coreboot
    Linux-Firmware-Dienst könnte alte Laptops weiter pflegen

    Nach einigen Jahren stellen OEMs und CPU-Hersteller den Support für ihre Produkte ein. Ein Linux-Dienst könnte dann Coreboot ausspielen.

  3. LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
    LaTeX
    Schreibst du noch oder setzt du schon?

    LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /