Abo
  • Services:

Faceless Recognition System: Ein verwischtes Gesicht schützt nicht vor Erkennung

Gesichtserkennung ohne Gesicht: Forscher aus Saarbrücken haben einen Algorithmus entwickelt, der Menschen auf Bildern erkennt, auch wenn ihre Gesichter unkenntlich gemacht wurden. Dazu reichen wenige klare Fotos als Vorlage aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Faceless Recognition System: Ein unkenntliches Gesicht schützt nicht vor Erkennung.
Faceless Recognition System: Ein unkenntliches Gesicht schützt nicht vor Erkennung. (Bild: half alive.soo zzzz/CC-BY 2.0)

Wir erkennen Dich - auch bei Google Street View: Zwar hat Google einen Algorithmus entwickelt, der Gesichter sucht und automatisch unkenntlich macht, um die Privatsphäre der Menschen in den Straßenansichten zu schützen. Saarbrücker Forscher haben jedoch wiederum einen Algorithmus erschaffen, der Personen trotz verwischter Gesichter erkennt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Faceless Recognition System, gesichtsloses Erkennungssystem, nennen die Forscher des Max-Planck-Instituts für Informatik in Saarbrücken ihre Entwicklung. Sie setzen ein neurales Netzwerk ein, das Fotos von Personen vergleicht. Trainiert wird das System anhand von Fotos mit erkennbaren und verwischten Gesichtern.

Das System funktioniert gut

Der Algorithmus vergleicht Gesichter und Körper einer Person. Anhand der so gesammelten Daten kann das System einen Menschen mit unkenntlichem Gesicht erkennen - und das mit einer hohen Wahrscheinlichkeit: Bei ein bis zwei Bildern mit gut erkennbarem Gesicht im gleichen Kontext liegt die Trefferquote bei etwa 70 Prozent. Gibt es zehn solcher Bilder steigt sie auf knapp 92 Prozent.

Schwieriger wird es, wenn die Bilder aus verschiedenen Kontexten stammen, etwa wenn sie auf verschiedenen Veranstaltungen aufgenommen wurden, wenn sich Kleidung oder Lichtsituation ändern. Dann sinkt die Genauigkeit auf etwa 47 Prozent. Werden Gesichter nicht verwischt, sondern mit einem schwarzen Quadrat verdeckt, sinkt die Trefferquote noch einmal stark, auf knapp 15 Prozent - das ist aber immer noch besser als Raten.

Bedenklich für die Privatsphäre

Außer bei Street View werden verwischte Gesichter auch in sozialen Medien eingesetzt, um die Identität einer abgebildeten Person geheim zu halten und so ihre Privatsphäre zu schützen. Allerdings gibt es auch andere Kriterien zur Erkennung wie etwa Statur und Körperhaltung. Facebook hat ihm vergangenen Jahr ein System vorgestellt, das Frisur, Kleidung, Figur und Körperhaltung zur Erkennung nutzt. Die Trefferquote liegt nach Angaben der Entwickler bei über 80 Prozent.

Beim aktuellen Stand der Technik reiche es nicht mehr aus, das Gesicht unkenntlich zu machen. Einige wenige markierte Köpfe genügten für eine Erkennung, unabhängig von Tageszeit, Kleidung, Posen oder Perspektive, resümieren die Forscher in einem Aufsatz, der als Preprint auf dem Dokumentenserver Arxiv abrufbar ist. "Aus Datenschutzsicht sind die hier vorgestellten Ergebnisse bedenklich."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 57,99€

The Insaint 10. Aug 2016

Deswegen ist das ganze auch recht sinn- und wertlos. Denn die Resultate sind eigentlich...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /