Faceless Recognition System: Ein verwischtes Gesicht schützt nicht vor Erkennung

Gesichtserkennung ohne Gesicht: Forscher aus Saarbrücken haben einen Algorithmus entwickelt, der Menschen auf Bildern erkennt, auch wenn ihre Gesichter unkenntlich gemacht wurden. Dazu reichen wenige klare Fotos als Vorlage aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Faceless Recognition System: Ein unkenntliches Gesicht schützt nicht vor Erkennung.
Faceless Recognition System: Ein unkenntliches Gesicht schützt nicht vor Erkennung. (Bild: half alive.soo zzzz/CC-BY 2.0)

Wir erkennen Dich - auch bei Google Street View: Zwar hat Google einen Algorithmus entwickelt, der Gesichter sucht und automatisch unkenntlich macht, um die Privatsphäre der Menschen in den Straßenansichten zu schützen. Saarbrücker Forscher haben jedoch wiederum einen Algorithmus erschaffen, der Personen trotz verwischter Gesichter erkennt.

Stellenmarkt
  1. Software & Data Engineer / Machine Learning Engineer (m/w/d)
    h.a.l.m. elektronik GmbH, Frankfurt
  2. IT Project Manager (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München
Detailsuche

Faceless Recognition System, gesichtsloses Erkennungssystem, nennen die Forscher des Max-Planck-Instituts für Informatik in Saarbrücken ihre Entwicklung. Sie setzen ein neurales Netzwerk ein, das Fotos von Personen vergleicht. Trainiert wird das System anhand von Fotos mit erkennbaren und verwischten Gesichtern.

Das System funktioniert gut

Der Algorithmus vergleicht Gesichter und Körper einer Person. Anhand der so gesammelten Daten kann das System einen Menschen mit unkenntlichem Gesicht erkennen - und das mit einer hohen Wahrscheinlichkeit: Bei ein bis zwei Bildern mit gut erkennbarem Gesicht im gleichen Kontext liegt die Trefferquote bei etwa 70 Prozent. Gibt es zehn solcher Bilder steigt sie auf knapp 92 Prozent.

Schwieriger wird es, wenn die Bilder aus verschiedenen Kontexten stammen, etwa wenn sie auf verschiedenen Veranstaltungen aufgenommen wurden, wenn sich Kleidung oder Lichtsituation ändern. Dann sinkt die Genauigkeit auf etwa 47 Prozent. Werden Gesichter nicht verwischt, sondern mit einem schwarzen Quadrat verdeckt, sinkt die Trefferquote noch einmal stark, auf knapp 15 Prozent - das ist aber immer noch besser als Raten.

Bedenklich für die Privatsphäre

Außer bei Street View werden verwischte Gesichter auch in sozialen Medien eingesetzt, um die Identität einer abgebildeten Person geheim zu halten und so ihre Privatsphäre zu schützen. Allerdings gibt es auch andere Kriterien zur Erkennung wie etwa Statur und Körperhaltung. Facebook hat ihm vergangenen Jahr ein System vorgestellt, das Frisur, Kleidung, Figur und Körperhaltung zur Erkennung nutzt. Die Trefferquote liegt nach Angaben der Entwickler bei über 80 Prozent.

Beim aktuellen Stand der Technik reiche es nicht mehr aus, das Gesicht unkenntlich zu machen. Einige wenige markierte Köpfe genügten für eine Erkennung, unabhängig von Tageszeit, Kleidung, Posen oder Perspektive, resümieren die Forscher in einem Aufsatz, der als Preprint auf dem Dokumentenserver Arxiv abrufbar ist. "Aus Datenschutzsicht sind die hier vorgestellten Ergebnisse bedenklich."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

  3. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

The Insaint 10. Aug 2016

Deswegen ist das ganze auch recht sinn- und wertlos. Denn die Resultate sind eigentlich...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /