Abo
  • Services:

Facebooks Regeln: Fleischwunde ja, aber bloß keine Brüste

Es gibt über 700 Millionen Facebook-Nutzer und entsprechend viele Einträge müssen sich die Moderatoren jeden Tag anschauen und gegebenenfalls löschen. Unklar war bisher, nach welchen Regeln Beiträge entfernt werden - jetzt sind die Richtlinien im Netz nachzulesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mitunter ein Problem für Facebook: Bilder stillender Mütter
Mitunter ein Problem für Facebook: Bilder stillender Mütter (Bild: Jaime Reina/AFP/Getty Images)

Seit kurzem sind Facebooks Richtlinien für Moderatoren bei einem Dienstleister bekannt. Sie bestätigen ein sehr US-amerikanisches Vorgehen: Zum Schutz von Minderjährigen darf nichts gezeigt werden, was nur andeutungsweise mit Sex, Sexspielzeug oder der Darstellung von primären und bei Frauen auch sekundären Geschlechtsmerkmalen zu tun hat. Auch verhüllte, aber durch die Kleidung zu erahnende weibliche Geschlechtsmerkmale sind tabu.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe

Die strengen Regeln für aus europäischer Sicht harmlos wirkende Darstellungen von weiblichen Brustwarzen haben bereits ihre Auswirkungen gezeigt: Seit Jahren gibt es Proteste von Müttern gegen die Löschung von Bildern, die sie und ihre Kinder beim Stillen zeigen - Facebook gibt zwar an, sich für das Stillen mit der Brust einzusetzen, aber die Richtlinien für Moderatoren widersprechen dem.

Gewalt ist weniger problematisch

Völlig in Ordnung ist es hingegen, gebrochene Schädel, verletzte Extremitäten, tiefe Fleischwunden und große Blutmengen zu zeigen. Einige Einschränkungen gibt es aber auch bei Gewalt: Es darf keine Verstümmelung von Menschen gezeigt werden, keine Bilder von geköpften oder verbrannten Leichen.

Außerdem dürfen keine Innereien zu sehen sein; Körperflüssigkeiten sind nur dann erlaubt, wenn sie nicht beim Austreten aus dem menschlichen Körper zu sehen sind. Explizit wird dabei noch einmal erwähnt, dass Samenflüssigkeit überhaupt nicht gezeigt werden darf. Um Nachahmungen zu verhindern, werden auch Suiziddarstellungen und Anleitungen zum Suizid entfernt.

Gewalt gegen Tiere darf nur dann dargestellt werden, wenn Prozesse gezeigt werden oder es um die Lebensmittelverarbeitung oder die Jagd geht. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte sich für das Jahr 2011 vorgenommen, nur Tiere zu essen, die er selbst tötete. Bei seiner Timeline-Präsentation war auf einem Bild ein Bison-Burger zu sehen.

Kein Hass, Drogen nur eingeschränkt

Trotz der teilweisen Freizügigkeit bei gewalthaltigen Bildern duldet Facebook aber keine Hasssymbole, Hassreden und Gewaltverherrlichungen, es sei denn, sie sind eindeutig humorvoll gemeint oder kommentiert. "Humor übertrumpft Hassreden", heißt es dazu. Bilder von illegalen Drogen und Drogenkonsum sind weitgehend unerwünscht auf Facebook, außer es geht um medizinische oder wissenschaftliche Zusammenhänge - oder um Marihuana. Kiffen darf gezeigt werden, ebenso wie Abbildungen von Cannbis-Blättern. Gelöscht wird aber, sobald der Eindruck entsteht, dass jemand Marihuana verkauft, kauft oder anpflanzt.

Die Richtlinien stammen vom Facebook-Dienstleister oDesk und wurden von einem ehemaligen Mitarbeiter der US-Website Gawker zur Verfügung gestellt. Dabei handelt es sich um einen 21-jährigen Marokkaner, der sich vor allem durch den geringen Basislohn von 1 US-Dollar pro Stunde gedemütigt fühlt. "Sie beuten die Dritte Welt schlicht aus", erklärte Amine Derkaoui.

Viele Moderatoren hätten gegenüber Gawker aber vor allem kritisiert, dass die psychische Belastung enorm sei - immerhin müssten sie sich Mengen unappetitlicher Facebook-Inhalte anschauen. So mancher Moderator soll deshalb schon seinen Job aufgegeben haben. "Stellt euch einen Abwasserkanal vor", zitiert Gawker einen Moderator. "Und der ganze Mist/Dreck/Abfall/Scheiß der Welt fließt auf euch zu und ihr müsst es entfernen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  2. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  3. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  4. 12,49€

ThadMiller 27. Feb 2012

Würd ich glatt unterschreiben...

ThadMiller 27. Feb 2012

Ne Spoilerwarnung wäre nett gewesen. Jetzt schau ich mir den nicht an... ;) ps: hab den...

Anonymer Nutzer 26. Feb 2012

Google erlaubt es, auf Blogger Voyeur-Fotos zu veröffentlichen, z.B. von öffentlichen...

benji83 25. Feb 2012

Religion der Pfad zur dunklen Seite ist?

MrBungle 25. Feb 2012

Anonymous sollte die Seite mal ordentlich hacken.... Hach, wär das ein Spass!


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /