Abo
  • Services:

Facebooks Pop: Animations-Engine von Paper wird Open Source

Die Newsreader-App Paper von Facebook steht seit Ende Januar bereit. Nun ist die Animations-Engine von Paper als Open Source zur Verwendung in anderen iOS-Apps verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Papers Animations-Engine Pop ist Open Source
Papers Animations-Engine Pop ist Open Source (Bild: Facebook)

Standardmäßig bietet Apple vier einfache Möglichkeiten, Animationen in iOS-Apps zu nutzen. Für die Nachrichten-App Paper, die Facebook Ende Januar veröffentlichte, hat das Entwickler-Team die Animations-Engine unter dem Namen Pop als Open-Source-Software bei Github veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Gegenüber den als statisch bezeichneten iOS-Animationen lassen sich mit Pop "federnde oder sich verlangsamende dynamische Animationen" erstellen. Damit sollen Interaktionen erstellt werden können, die realistisch wirken und physikalische Abläufe widerspiegeln.

Das API des Codes ist dabei sehr nah an das Original von iOS angelegt, damit Entwickler die Animationen einfach verwenden können. Darüber hinaus ist Pop als "erweiterbares Framework" entwickelt worden. Mit Zugang zu dem Code lassen sich nun auch eigene Animationen erstellen.

Zur Verwendung steht Pop über die Verwaltung für das Objective-C-Projekt Cocoa-Pods bereit. Einfache Konfigurationsdateien sind aber ebenfalls verfügbar. Bei einer manuellen Installation sollte darauf geachtet werden, dass die Standard-C++-Bibliothek für das Projekt gelinkt werden muss.

Der Code von Pop steht unter der BSD-Lizenz über Github zum Download bereit. Um Code beizutragen, muss eine Lizenzvereinbarung mit Facebook getroffen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

cyzzie 29. Apr 2014

Paper steht nur in den USA bereit, wir deutschen gucken weiter in die röhre, nur über...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /