Facebook: Zuckerberg soll bei Trump gegen Tiktok lobbyiert haben

Woher rührt der Kampf der US-Regierung gegen den Videodienst Tiktok? Facebook-Chef Zuckerberg soll daran nicht ganz unbeteiligt gewesen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Mark Zuckerberg warnt vor Studenten vor dem Einfluss chinesischer IT-Konzerne.
Mark Zuckerberg warnt vor Studenten vor dem Einfluss chinesischer IT-Konzerne. (Bild: Facebook/Screenshot: Golem.de)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat angeblich schon im vergangenen Jahr in Gesprächen mit US-Präsident Donald Trump und Abgeordneten Stimmung gegen die chinesische Kurzvideo-App Tiktok gemacht. Das berichtet das Wall Street Journal (Paywall) unter Berufung auf nicht namentlich genannte Personen. Zuckerberg soll in Gesprächen Positionen vertreten haben, die er öffentlich in einer Rede vor Studenten der Universität Georgetown am 17. Oktober 2019 geäußert hatte.

Stellenmarkt
  1. IT-Retail Spezialist (m/w/d)
    dennree GmbH, Töpen (Raum Hof / Oberfranken), Großostheim, Garching bei München, Berlin
  2. IT Business Analyst/IT Projektmanager (m/w/d)
    MLF Mercator-Leasing GmbH & Co. Finanz-KG, Schweinfurt
Detailsuche

In der Rede (Video, ab 28:25) kritisierte Zuckerberg den wachsenden Einfluss Chinas und chinesischer Firmen auf das Internet. "Bis vor kurzem wurde das Internet in fast allen Ländern außerhalb Chinas von US-amerikanischen Plattformen bestimmt, die einen großen Wert auf freie Meinungsäußerung legen. Aber es gibt keine Garantie, dass diese Werte sich letztlich durchsetzen werden", sagte Zuckerberg und fügte hinzu: "Vor einem Jahrzehnt kamen fast alle großen Internetfirmen aus den USA. Heutzutage stammen sechs der Top Ten aus China."

Dinner mit Donald Trump

Laut Zuckerberg wirkt sich das inzwischen auch auf die sozialen Medien aus. "Während unsere Dienste wie Whatsapp von Demonstranten und Aktivisten überall wegen ihrer Verschlüsselung und des starken Datenschutzes verwendet werden, werden auf Tiktok, der weltweit immer populärer werdenden chinesischen App, Erwähnungen derselben Proteste zensiert, selbst hier in den USA", sagte Zuckerberg und fragte die Studenten eindringlich: "Ist das das Internet, das wir wollen?"

Diese Botschaft soll der Facebook-Chef auch hinten den Kulissen in Washington verbreitet haben. So habe bei einem privaten Abendessen im Weißen Haus mit Donald Trump argumentiert, der Aufstieg der chinesischen Firmen bedrohe die US-Wirtschaft und sollte ein wichtigeres Thema sein als die Regulierung von Facebook.

Neue Lobbyorganisation American Edge

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch mit mehreren US-Senatoren soll Zuckerberg das Thema besprochen haben, woraufhin der demokratische Senator Chuck Schumer von den US-Geheimdiensten eine Untersuchung Tiktoks gefordert habe. Die US-Regierung habe anschließend eine Sicherheitsüberprüfung von Tiktok in die Wege geleitet. Inzwischen hat Trump dem chinesischen Eigentümer der App, Bytedance, einen Weiterbetrieb der App in den USA untersagt.

Parallel zu Zuckerbergs Engagement hat Facebook im Frühjahr 2020 die Lobbyorganisation American Edge gegründet. Diese soll dem Bericht zufolge bereits Anzeigen geschaltet haben, in denen US-IT-Konzerne für ihre Bedeutung für die wirtschaftlichen Stärke, die nationale Sicherheit und den kulturellen Einfluss der USA gepriesen werden. Facebook habe im ersten Halbjahr 2020 mehr als jedes andere Unternehmen in den USA für Lobbyarbeit ausgegeben.

Facebook selbst kann aus Gründen des Wettbewerbsrechts nicht selbst Tiktok übernehmen, will jedoch mit dem Kurzvideo-Format Reels auf seiner Fotoplattform Instagram dagegen halten. Zuckerberg soll auf einer Mitarbeiterversammlung die Präsidentenverfügung Trumps gegen Tiktok jedoch nicht gutgeheißen haben. Der weltweite Schaden durch einen solchen Schritt könne größer sein als der kurzfristige Nutzen für Facebook, soll er gesagt haben.

Wer übernimmt Tiktok?

In der Präsidentenverfügung Trumps spielen die von Zuckerberg vorgebrachten Argumente keine Rolle. Eine Einschränkung der Meinungsfreiheit durch Tiktok dürfte vermutlich auch nicht als nationales Sicherheitsrisiko eingestuft werden. Bytedance künftige am Wochenende an, gegen Trumps Erlass klagen zu wollen.

Inzwischen verhandelt Microsoft mit Bytedance über die Übernahme des Tiktok-Geschäfts in den USA und weiteren Ländern. Einem Medienbericht zufolge soll auch Twitter Gespräche für eine Übernahme von Tiktok in den USA geführt haben. Auch Oracle soll am Kauf des US-Geschäfts von Tiktok interessiert sein. Tiktok hat nach eigenen Angaben 100 Millionen Nutzer in den USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hyde Mr 25. Aug 2020

*zustimm* Ein Aspekt. Die USA haben Verlust-Schmerzen. Statistisch gesehen ändert sich...

ChMu 25. Aug 2020

So so, weil Britain einen Teil von China 99 Jahre besetzt hatte in seiner 4000 Jaehrigen...

plazer 25. Aug 2020

Natürlich wäre eine Verkleinerung gut, aber die Nutzer sollten auch einen Gegenwert...

plazer 25. Aug 2020

Besorgte Bürger ist wohl der neue Ausdruck für Nationalisten.

elknipso 25. Aug 2020

Natürlich geht es dabei ausschließlich um Geld und Machterhalt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Koalitionsvertrag
Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?

Nach dem Willen der Ampelkoalition sollen 15 Millionen Elektroautos bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein. Wir haben uns angeschaut, wie das genau umgesetzt werden soll.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Koalitionsvertrag: Was bedeuten die Ampel-Pläne für die Elektromobilität?
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. CD Projekt: Große Erweiterung und Fortsetzung für Cyberpunk 2077 geplant
    CD Projekt
    Große Erweiterung und Fortsetzung für Cyberpunk 2077 geplant

    Ein neues Witcher und mehr Cyberpunk 2077: Vertreter von CD Projekt haben die Firmenpläne vorgestellt. Der Onlineshop Gog.com hat Probleme.

  3. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis 75% auf Switch-Spiele • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /