Facebook: Zuckerberg lehnt bessere Diskussionskultur ab

Die Veränderungen am Algorithmus haben negative Effekte auf Facebooks Beitragskultur - solange die Reichweite stimmt, ist Mark Zuckerberg das egal.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Chef Mark Zuckerberg
Facebook-Chef Mark Zuckerberg (Bild: Kevin Dietsch/Getty Images)

Die Anpassung von Facebooks Algorithmus, der den News-Feed des sozialen Netzwerks sortiert, hat zu einer Veränderung der Beiträge im sozialen Netzwerk geführt. Nachrichten mit negativen oder spalterischen Inhalten haben seitdem eine bessere Reichweite als traditionelle Beiträge, etwa mit dem Foto eines Haustiers.

Stellenmarkt
  1. IT & Technik
    Bezirkskliniken Schwaben, alle Standorte
  2. Team-Leiter:in (w/m/d) für die Informations- und Kommunikationstechnik
    Hochschule Aalen, Aalen
Detailsuche

Einer Analyse des Wall Street Journals (WSJ) zufolge hat Facebook-Gründer Mark Zuckerberg in der Vergangenheit mehrfach Bedenken seiner Mitarbeiter bezüglich des Algorithmus abgewiesen. Zuckerberg sei durch interne Teams darauf hingewiesen worden, dass der geänderte Algorithmus zwar die Interaktionen erhöhe, aber zu wesentlich negativeren Beiträgen und entsprechend negativen Reaktionen führte.

Den Informationen des WSJ zufolge habe Zuckerberg die Einwände und Forderungen nach Veränderungen mit dem Hinweis abgelehnt, dass nichts unternommen werden dürfe, was die Interaktionen der Nutzer verringere. Dies lässt sich so deuten, dass Zuckerberg die Reichweite wichtiger ist als die Qualität der Beiträge und die sozialen Auswirkungen, die diese haben können.

Facebook hatte Probleme mit der Nutzerinteraktion

Hintergrund ist, dass Facebooks Interaktionsrate bis zur Änderung des Algorithmus 2018 stetig gesunken war - ohne, dass das soziale Netzwerk herausfinden konnte, warum dies so war. Zuckerbergs Befürchtung war, dass Nutzer aufhören würden, Facebook zu verwenden.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie das WSJ schreibt, haben Facebook-Mitarbeiter mehrfach davor gewarnt, dass der neue Algorithmus Facebook zu einem wütenderen Ort macht. Die Änderungen am Algorithmus wurden von Zuckerberg als Möglichkeit verkauft, dass Nutzer für sie relevantere Inhalte sehen würden und mehr mit Freunden interagieren können.

Beiträge werden demnach anhand eines Punktesystems analysiert. Je mehr Punkte ein Beitrag erreicht, desto mehr Nutzern wird er gezeigt. Negative Emoji-Bewertungen geben dabei mehr Punkte. Ebenso gibt es mehr Punkte, je mehr Kommentare es unter dem Beitrag gibt. Spalterische und sehr negative Kommentare rufen meist zahlreiche Reaktionen hervor, die den Wert des Beitrags weiter steigern.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Parteien richteten ihre Beiträge auf negative Reaktionen aus

Dem WSJ zufolge haben unter anderem mehrere Parteien in Europa, Indien und Taiwan nach der Umgestaltung des Algorithmus begonnen, ihre Beiträge absichtlich negativ zu formulieren. Dies generiere eine wesentlich größere Reichweite als positive Beiträge. Für Facebook bedeutet mehr Reichweite gleichzeitig mehr Möglichkeiten, Geld mit Werbung zu verdienen.

Im April 2019 wurden verschiedene Korrekturen am Algorithmus vorgeschlagen, die seit dem Frühjahr 2020 unter anderem im Gesundheitsbereich dazu geführt haben, dass weniger Falschinformationen verbreitet wurden. Eine Ausweitung der Änderungen auf weitere Beitragskategorien soll nach Anweisung von Mark Zuckerberg nur erfolgen, wenn diese die Nutzerinteraktionen nicht verringern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Leviosa 17. Sep 2021

Ist ja nicht so das nur Hatespeech gelöscht wird, werden ettliche unbequeme...

Tranquil 17. Sep 2021

Voll meine Meinung und daher stimme ich Dir da absolut zu. Ich bin schon so viele Jahre...

Booth 16. Sep 2021

Ist immer wieder faszinierend, wie einige Einzelpersonen bestimmte Organisationen...

x2k 16. Sep 2021

Ich dachte es nutzt jetzt schon keiner Mehr?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /