Facebook wird Meta: Ready Player Mark

Mark Zuckerbergs Idee eines Metaverse klingt nach dystopischer Science-Fiction - oder ist es am Ende nur ein groß angelegtes Ablenkungsmanöver?

Ein IMHO von und veröffentlicht am
Mark Zuckerbergs Vision von VR erinnert an Science-Fiction.
Mark Zuckerbergs Vision von VR erinnert an Science-Fiction. (Bild: Facebook/Montage: Golem.de)

Stellen wir uns vor: Unser Alltag ist trist, überall nur Leid, Lärm und Leute. Gut also, dass wir unser VR-Headset aufsetzen, uns einloggen und als schöner Held in die bessere Realität fliehen können. Hier treffen wir unsere guten Freunde und erleben gemeinsam Abenteuer - schließlich hat mittlerweile fast jeder ein VR-Headset für unter 100 Euro zu Hause. Willkommen in der Oasis! Oder war es doch Horizon?

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    NMI Reutlingen, Reutlingen
  2. IT-affine Akademikerin/IT-affiner Akademiker (m/w/d) mit Datenbankkenntnissen
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Eines muss man Mark Zuckerberg lassen: Der Facebook-CEO hat eine blühende Fantasie und verkündet auf dem eigenen Event Connect die Geburtsstunde von Meta, dem neuen Konzern, der Facebook, Whatsapp und andere Produkte unter sich vereint. Unter dem Begriff Horizon fasst das Unternehmen die Dienste zusammen, die für Virtual Reality entwickelt werden. Möglicherweise hat sich Zuckerberg bei seiner Erzählung von Science-Fiction-Literatur wie Ready Player One mit seiner Oasis und Snow Crash - der als erstes den Begriff "Metaverse" prägte - inspirieren lassen.

Daran fühlen wir uns zumindest erinnert, wenn wir seine Visionen von virtuellen Welten, Avataren und Hologrammen hören. Im Vergleich zum geradezu karikativ klischeehaften und bösartigen CEO Nolan Sorrento aus Ready Player One, der sein Admin-Passwort auf einem Zettel am Sessel festklebt und massenweise Personal im Cyberspace verbrät, ist Zuckerberg aber keineswegs ein cholerischer Idiot.

VR mit Daten bezahlen

Aktuell ist Facebook auf dem VR-Markt eines der wenigen Unternehmen, die sichtbar Geld in immer neue Produkte investieren. Headsets wie das Oculus Quest 2 senken die Einstiegshürde mit einem relativ niedrigen Preis von 350 Euro. Bezahlt wird dann eben mit Daten, denn bereits seit einiger Zeit sind Oculus-Geräte an einen Facebook-Account gebunden.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Teilweise gibt es Horizon-Dienste auch schon: Horizon Workrooms zeigt etwa mehrere virtuelle Avatare von Personen in einem digitalen Meetingroom an. Golem.de konnte bereits 2019 Facebook Horizon ausprobieren; wir fühlten uns an Real-Life-Simulationen wie das einst erfolgreiche Second Life erinnert. Das klingt für manche eventuell interessant. Die Eintrittskarte ist allerdings VR-Hardware von Oculus, das im Besitz von Meta ist.

Nun nehmen wir an, dass Meta innerhalb des Metaverse, so nennt Meta seine VR-Vision, mittels APIs auch softwareübergreifend außerhalb von Facebook, Instagram und Co. an die Daten der User gelangt. Dann kann Meta sehr genau Kundenprofile erstellen und gezielt Werbung verkaufen. Abwegig ist das nicht, schließlich testet der Konzern bereits Werbung in VR-Spielen. Natürlich wird das alles versteckt und wenig transparent durchgeführt. Das hat bisher ja auch funktioniert - fast.

Facebooks Praktiken kommen ans Licht

Denn auch wenn Mark Zuckerberg bestreitet, dass der Veröffentlichungszeitpunkt der Umbenennung und des Metaverse-Konzepts etwas mit den jüngsten Enthüllungen zu Facebooks Geschäftspraxis zu tun hat, bleiben daran Zweifel. Whistleblower wie die ehemalige Mitarbeiterin Frances Haugen haben interne Dokumente veröffentlicht, nach denen Zuckerberg Profit vor Diskussionskultur und das Wohl vor allem jüngerer Nutzerinnen stellt.

Die Ankündigung eines völlig neuen, innovativen Konzepts wie dem Metaverse lenkt von derartigen Problemen natürlich ab - was bereits direkt sichtbar ist. In Meldungen seit der Bekanntgabe wird vor allem zuerst über Meta gesprochen und, wenn überhaupt, erst danach über Facebooks aktuelle Probleme. Dieses Ziel hat Zuckerberg zumindest schon einmal erreicht.

Vom Metaverse sollte sich die Öffentlichkeit nicht blenden lassen. Mark Zuckerberg muss sich den Vorwurf gefallen lassen, dass er lieber ein neues Konzept begründet als die Probleme seines alten zu lösen. Facebook ist zum Hort von Desinformation, Hass und Werbespam geworden, und das offenbar mit dem Segen des Gründers und der Geschäftsführung.

Never change a running system

Es gibt eigentlich keine Gründe anzunehmen, dass sich an der bisherigen Unternehmenspraxis etwas ändern wird, wenn Facebook-Nutzer zu Horizon wechseln. Solange die aktuellen Ermittlungen keine Veränderungen mit sich bringen, wird es auch in Horizon dunkle Ecken geben, in denen Hassrede floriert, politische Parteien alles tun werden, um Aufmerksamkeit zu erregen, und in denen Falschinformationen verbreitet werden.

Mark Zuckerberg will Chef des neuen Unternehmens Meta bleiben. Die möglicherweise einzige Chance für einen wirklichen Neustart nach all den bisherigen Vorwürfen wäre gewesen, wenn er sich zurückgezogen hätte. Sollten sich die Vorwürfe der Whistleblower weiter festigen, können Nutzer nur hoffen, dass offizielle Ermittlungen die bisherige Geschäftspraxis ändern. Ansonsten wird Horizon ähnlich toxisch werden wie Facebook - vielleicht sogar noch schlimmer. Falls die Vision von Mark Zuckerberg überhaupt Realität wird und nicht ähnlich im Sand verläuft wie Facebooks Kryptowährung Libra.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de [IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Achranon 31. Okt 2021 / Themenstart

Und genauso macht das doch auch die Bildzeitung, der Tagesspiegel, deutsche...

OPD 30. Okt 2021 / Themenstart

Das der Zuckerli nicht mehr alle Tassen im Schrank hat sollte mittlerweile jeder...

mnementh 30. Okt 2021 / Themenstart

Hmm, macht Faceb... err Meta nicht auch KI? Vielleicht werden sie das Real-World Skynet. :-)

theFiend 30. Okt 2021 / Themenstart

Das ist so ein Allgemeinplatz, da hätte man sich den Post auch sparen können :P

phade 30. Okt 2021 / Themenstart

Wie nennt man das doch gleich, wenn man in seinem Land die erste bis zur vierten Macht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /