Facebook: Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln

Der Nachrichtendienst Whatsapp sieht sich als Opfer von Falschinformationen - nun sollen neue Datenschutzregeln im Mai 2021 in Kraft treten.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Logo von Whatsapp
Logo von Whatsapp (Bild: Carl Court/Getty Images)

Nach Kritik und einer Abwanderung von Nutzern verschiebt Whatsapp die Einführung der neuen Datenschutzregeln um gut drei Monate. Bisher sollten Nutzer bis zum 8. Februar 2021 den neuen Bedingungen zustimmen, wenn sie den zu Facebook gehörenden Chatdienst weiterhin nutzen wollten. Jetzt soll die neue Datenschutzrichtlinie erst vom 15. Mai an gelten.

Stellenmarkt
  1. Embedded Software Developer / Engineer (m/f/d)
    OTT Hydromet GmbH, Kempten
  2. PHP Developer / Full-Stack Developer (x/w/m)
    Plan Software GmbH, Saarbrücken
Detailsuche

Laut Whatsapp geht es bei den Änderungen vor allem darum, bessere Möglichkeiten für Kommunikation mit Unternehmen zu schaffen. An der sogenannten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, mit der Chat-Inhalte nur für die teilnehmenden Nutzer, aber nicht einmal für Whatsapp selbst im Klartext sichtbar sind, werde nicht gerüttelt.

Es sei auch keine erweiterte Datenweiterleitung an Facebook vorgesehen. Außerhalb der EU fließen einige Whatsapp-Nutzerdaten an Facebook zu Werbezwecken oder zur Verbesserung von Produkten - allerdings bereits seit dem Jahr 2016.

Whatsapp ist mit mehr als zwei Milliarden Nutzern der weltweit erfolgreichste Chatdienst gefolgt vom Facebook Messenger (1,3 Milliarden). In den vergangenen Wochen hatten Whatsapp-Rivalen wie Telegram, Signal oder Threema einen starken Zulauf gemeldet, weil Nutzer Whatsapp nach der Ankündigung der neuen Datenschutz-Richtlinie verließen.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Whatsapp beklagte die Ausbreitung falscher Informationen über die Änderungen, die nunmehr bis Mitte Mai verstärkt ausgeräumt werden sollten.

Dass Whatsapp auch ein Kanal für die Kommunikation zwischen Unternehmen und deren Kunden werden soll, ist schon seit einiger Zeit eine zentrale Idee dafür, wie Facebook schließlich Geld mit dem Chatdienst verdienen könnte. Das Online-Netzwerk hatte Whatsapp im Jahr 2014 für rund 22 Milliarden US-Dollar gekauft.

Eine weitere Überlegung war Werbung im sogenannten Status-Bereich der App, in dem Nutzer für einen Tag Fotos für ihre Kontakte veröffentlichen können. Dies wurde aber auf Eis gelegt.

Die Gründer von Whatsapp, Jan Koum und Brian Acton, verließen Facebook vor einigen Jahren. Laut Medienberichten gab es Meinungsverschiedenheiten mit Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Nach dem Datenskandal um Cambridge Analytica schloss sich Acton Aufrufen an, Facebook zu verlassen.

Mark Zuckerberg stellte zugleich schon vor einiger Zeit den Plan vor, Facebook insgesamt verstärkt auf komplett verschlüsselte Kommunikation auszurichten. Auch sollen sich Whatsapp, der Facebook Messenger und die Chatfunktion von Instagram eine technische Plattform teilen.

Aktuell fordern die US-Regierung und mehr als 40 Bundesstaaten eine Zerschlagung Facebooks mit einer Abspaltung von Whatsapp und Instagram. Eine gemeinsame technische Infrastruktur würde solche Vorhaben erschweren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sven-hh 18. Jan 2021

immerhin wirst du nicht geblockt wie einige wendler/hildmann-Anhänger im Sommer.... stumm...

sven-hh 18. Jan 2021

oder wen man eigentlich mochte, die person sich aber viel zu wichtig nahm und das...

Steven Lake 18. Jan 2021

Ist es nicht allgemein so dass fast alles für China in 2 Versionen existiert? Einmal das...

Megusta 17. Jan 2021

Trauriger Weise ist das nicht so einfach, wenn du eine Gruppe mit Arbeitkollegen hast...

T_D 17. Jan 2021

Ich denke die Angelegenheit wäre was wo Europapolitik endlich mal Punkten könnte. Alle...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  2. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  3. Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
    Microsoft
    Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

    Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /