• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Nachrichten von Whatsapp
Neue Nachrichten von Whatsapp (Bild: Thomas Ulrich/Pixabay)

In einem Pop-up verlangt der Messenger die Zustimmung zu seinen neuen Geschäftsbedingungen. Demnach soll sich vor allem die Datenverarbeitung durch Whatsapp ändern. Wer nicht zustimme, könne Whatsapp nach dem 8. Februar nicht mehr nutzen, heißt es in einem Pop-up, das Whatsapp den App-Nutzern anzeigt.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heilbronn

Im Unterschied zu der US-Version des Pop-ups wird im deutschsprachigen Raum nicht auf die Änderungen rund um die Integration von Facebook-Produkten hingewiesen. Denn Whatsapp unterscheidet zwischen europäischen und allen anderen Nutzern. Für die Europäer gibt es eine eigene Datenschutzerklärung, in der das Unternehmen deutlich weniger Daten mit Facebook teilt beziehungsweise diese weniger umfangreich genutzt werden dürfen.

Mehr Facebook in Whatsapp

In der internationalen Version will Whatsapp demnach "Integrationen [bereitstellen], die dich in die Lage versetzen, deine Whatsapp-Erfahrungen mit anderen Produkten von Facebook-Unternehmen zu verbinden." Als Beispiel wird Facebooks Bezahldienst genannt. Zudem soll es möglich sein, "auf anderen Produkten von Facebook-Unternehmen (z. B. Portal) mit deinen Freunden zu chatten, indem du deinen Whatsapp-Account mit diesen verbindest." Damit setzt Whatsapp einen bereits letztes Jahr angekündigten Plan um, den Messenger durch die Integration von weiteren Diensten um eine Handelskomponente zu erweitern. Diese Whatsapp-Funktionen sollen teilweise unter dem Dach von Facebook gehostet werden.

Bereits seit Juli 2020 heißt es in der internationalen Datenschutzerklärung, dass die Daten beispielsweise für Freundesvorschläge, Personalisierungsfunktionen sowie das Anzeigen von relevanter Werbung genutzt werden. Dabei bedeutet letzteres nichts anderes als umfassend Daten zu sammeln und auszuwerten, um gezielter werben zu können - wohlgemerkt auch außerhalb von Whatsapp bei anderen Facebook-Unternehmen.

Hier ergänzt Whatsapp in der aktuellen Erklärung eine Datennutzung für "Personalisierungsfunktionen und Inhalte [sowie das] Unterstützen beim Abschluss von Käufen und Transaktionen". Die aus Datenschutzsicht schlimmsten Veränderungen wurden also schon vor der aktuellen Änderung eingeführt.

In Europa ändert sich wenig

"Es gibt keine Änderungen an den Praktiken der Datenweitergabe von Whatsapp in der europäischen Region (einschließlich Großbritannien), die sich aus den aktualisierten Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien ergeben", erklärte eine Whatsapp-Sprecherin auf Nachfrage von Golem.de. "Um jeden Zweifel auszuschließen: Es bleibt dabei, dass Whatsapp in der europäischen Region keine Whatsapp-Nutzerdaten mit Facebook zur Verbesserung von Facebook-Produkten oder Werbung teilt."

Auf die Nachfrage, warum dies in der deutschen Variante der Datenschutzerklärung explizit erlaubt wird, wenn es nicht genutzt wird, antwortete Whatsapp hingegen nicht. Dabei heißt es in der Datenschutzerderklärung: "Wir haben berechtigte Interessen, personenbezogene Daten zu folgenden Zwecken zu verarbeiten: Zur Förderung der Produkte von Facebook-Unternehmen und zum Versenden von Direktwerbung."

Zudem hält sich Whatsapp die Möglichkeit offen, zu einem späteren Zeitpunkt Daten mit Facebook für Individualisierung und Werbung zu verwenden. So heißt es in den Erläuterungen zur Datenschutzerklärung: "Derzeit nutzt Facebook deine Whatsapp-Account-Informationen nicht dazu, deine Produkterlebnisse auf Facebook zu verbessern oder dir interessantere Facebook-Anzeigen zu zeigen. Das ist das Ergebnis von Diskussionen mit der irischen Datenschutzbehörde und anderen Datenschutzbehörden in Europa."

Doch trotz aller Einschränkungen und Vorbehalte: Geteilt werden die "Informationen jedes Whatsapp-Benutzers, der unsere Dienste nutzen möchte" dennoch - auch die von denen, die Facebook selbst gar nicht nutzten, betont Whatsapp. Denn nur so könne man "nützliche Dienste von den Facebook-Unternehmen erhalten und die wichtigen Ziele erfüllen". Ein Widerspruch gegen die Datenweitergabe an Facebook wird nicht akzeptiert.

Nachtrag vom 7. Januar 2021, 16:45 Uhr

Wir haben ein weiteres Statement von Whatsapp hinzugefügt.

Nachtrag vom 8. Januar 2021, 12:40 Uhr

Wir haben die Unterschiede zwischen der internationalen und der europäischen Version der Whatsapp-Datenschutzerklärung klarer dargestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 189,99€ (Bestpreis)
  3. 279,99€ (Bestpreis)

Allandor 13. Jan 2021 / Themenstart

Ja es gibt Alternativen. Aber leider bekommt man nicht alle zu einer alternative...

berritorre 13. Jan 2021 / Themenstart

Da brauchst du nichts rechtfertigen, du bist auch kein "schlechter Mensch" deswegen. Das...

ajprge 13. Jan 2021 / Themenstart

hallo, was passiert eigentlich wenn man keinen der anderen services nutzt, bzw dort...

unbuntu 13. Jan 2021 / Themenstart

Ja dasselbe hat man schon damals überall gelesen, als FB WA gekauft hat...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

    •  /