Facebook: Whatsapp soll Werbeanzeigen in der App bekommen

Bisher können Whatsapp-Nutzer den Messenger ohne Werbung verwenden - das soll sich ab 2020 ändern: In den Storys werden dann Werbeanzeigen eingeblendet, der normale Chatverlauf soll allerdings werbefrei bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp bekommt Werbeanzeigen - aber nicht in den Chats selbst.
Whatsapp bekommt Werbeanzeigen - aber nicht in den Chats selbst. (Bild: Pixabay/CC0 1.0)

Auf dem Facebook Marketing Summit hat das Unternehmen bekanntgegeben, dass der Messenger Whatsapp ab 2020 Werbung in der App anzeigen soll. Bisher gibt es keine Werbung in Whatsapp, anders als bei anderen Facebook-Produkten.

Stellenmarkt
  1. Scrum-Master (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Product Owner / Technische Software-Teilprojektleitung (m/w / divers)
    Continental AG, Regensburg
Detailsuche

Wie Meedia unter Berufung auf Personen berichtet, die bei der Veranstaltung anwesend waren, soll die Werbung in den Status-Nachrichten eingeblendet werden. Whatsapp-Nutzer können wie bei Snapchat, Facebook und Instagram Fotos und Videos über den Tag hinweg zusammenfassen, nach 24 Stunden werden diese wieder gelöscht.

Die Werbung soll wie bei den Instagram-Storys, die exakt die gleiche Funktion bieten, zwischen den einzelnen Beiträgen der Kontakte eingeblendet werden und den Bildschirm komplett ausfüllen. Bei Instagram sind diese Werbebeiträge auf den ersten Blick nicht immer gleich als Werbung erkennbar, da sie häufig wie eine typische Story aufgebaut sind.

500 Millionen Nutzer sollen Statusmitteilungen verwenden

Meedia zufolge sollen von den 1,5 Milliarden Whatsapp-Nutzern 500 Millionen die Status-Funktion verwenden. Entsprechend liegt hier für Facebook ein Umsatzpotenzial. Zudem stören Werbeanzeigen in den Statusmitteilungen den Großteil der Whatsapp-Nutzer nicht, da sie diese nicht verwenden. Vor Werbeanzeigen in der Chatübersicht oder in einzelnen Chats selbst dürfte Facebook hingegen zurückschrecken, da Nutzer sich an diesen eher stören könnten.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Whatsapp hatte die Status-Updates Anfang 2017 eingeführt und ist damit quasi zu seinen Wurzeln zurückgekehrt. Ursprünglich konnten Nutzer ihren Status teilen, die Chatfunktion kam erst später hinzu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ChMu 25. Mai 2019

Ich bin nicht Snowdon und ich schicke keine Nachrichten von Staatstragendem Interesse...

MickeyKay 24. Mai 2019

Ah, OK. Ich sehe gerade, dass es früher tatsächlich richtig war, die entsprechende...

Labbm 24. Mai 2019

Darum bitte ich auch. Als Alternative wirds hoffentlich (wieder) bearbeitete Apk's geben...

Labbm 24. Mai 2019

Wer das benutzt? Ich und viele Freunde. Nicht regelmäßig, aber es ist schön manche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ende von Google Stadia
Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut

Google versprach eine Rückerstattung aller Käufe in dem eingestellten Cloudgaming-Dienst. Manche Kunden bekommen jedoch teils nur Play-Guthaben zurück.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Ende von Google Stadia: Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut
Artikel
  1. Minister droht mit Strafen: Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht
    Minister droht mit Strafen
    Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht

    Der Bundesverkehrsminister spricht sich für Sanktionen gegen Mobilfunknetzbetreiber aus, falls Auflagen nicht erfüllt werden.

  2. 84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen
     
    84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen

    Cyberattacken verursachen jährliche Schäden von über 200 Milliarden Euro und betreffen 84 Prozent der deutschen Firmen. Sicherheit verspricht die Aktualisierung der IT-Infrastruktur.
    Sponsored Post von Microsoft

  3. Elektro-Lkw: Tesla Semi fährt 800 km mit einer Akkuladung
    Elektro-Lkw
    Tesla Semi fährt 800 km mit einer Akkuladung

    Der Elektrosattelschlepper Tesla Semi hat seine erste Fahrt über 800 km mit einer einzigen Akkuladung absolviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /