Facebook: Whatsapp führt verschlüsselte Backups ein

Bisher konnten die Whatsapp-Nachrichten nur unverschlüsselt in der Cloud gesichert werden - was insbesondere in der iCloud nicht sicher ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Whatsapp bietet nun verschlüsselte Backups an.
Whatsapp bietet nun verschlüsselte Backups an. (Bild: Whatsapp)

In Zukunft sollen nicht nur die per Whatsapp versendeten Nachrichten verschlüsselt übertragen werden, sondern auch die Backups dieser Nachrichten, die Nutzer auf ihren Geräten anlegen und nicht selten in die Cloud übertragen. Die Funktion soll in den kommenden Wochen unter Android und iOS eingeführt werden.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlich-technische Mitarbeiterin / Wissenschaftlich-technischer Mitarbeiter (m/w/d) ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Straßenwesen, Bergisch Gladbach
  2. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
Detailsuche

Im Unterschied zu der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Messengernachrichten ist die Verschlüsselung bei Backups optional. Die Nutzer können also selbst entscheiden, ob sie die Backups verschlüsseln wollen. Legen sie ein solches verschlüsseltes Backup an, haben sie die Wahl, den 64-stelligen Schlüssel selbst zu sichern oder passwortgeschützt auf Whatsapp-Servern abzulegen.

Damit auch Whatsapp nicht auf den Schlüssel zugreifen kann, setzt das Unternehmen auf eine Technik, die es Backup Key Vault nennt und mit einem Bankschließfach vergleicht. Mittels Opaque-Protokoll soll der Schlüssel auf einem Hardware-Sicherheitsmodul (HSM) abgelegt werden. Die Technik soll sicherstellen, dass Whatsapp weder auf das Passwort noch den Schlüssel zugreifen kann.

Whatsapp und iCloud sollen die Backups nicht lesen können

"Weder Whatsapp noch der verwendete Backup-Dienst wie Google Drive oder iCloud können auf ein Backup zugreifen", versichert Whatsapp. Insbesondere Apples iCloud ist umstritten, da Strafverfolgungsbehörden und Geheimdienste über sie weitgehend alle Inhalte eines iPhones einsehen können.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Apple hatte es unterlassen, die iCloud so zu verschlüsseln, dass nur noch die Nutzer selbst auf ihre Daten und Backups zugreifen können. Eine entsprechende Funktion war zwar geplant, wurde jedoch nie umgesetzt, um einem Konflikt mit dem FBI aus dem Weg zu gehen.

Um die Backups wiederherzustellen, muss entweder der 64-stellige Schlüssel manuell eingegeben werden oder das vergebene Passwort. Mit Letzterem kann der Schlüssel zur Entschlüsselung des Backups von den Whatsapp-Servern wiederhergestellt werden. Auch hier kommt wieder das Opaque-Protokoll zum Einsatz.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Signal und Threema bieten ähnliche Funktion schon länger

Die Messenger Signal und Threema bieten bereits seit geraumer Zeit ebenfalls verschlüsselte Backups. Bei Signal muss bei der Einrichtung des Backups eine generierte 30-stellige Passphrase notiert beziehungsweise in einem Passwortmanager und zur Bestätigung erneut eingegeben werden. Anschließend werden regelmäßig verschlüsselte Backups generiert, die mit der Passphrase wieder eingespielt werden können.

Bei Threema kann entweder manuell ein lokales Backup mit einem selbst gewählten Passwort erstellt werden oder es ist ein regelmäßiges Backup in der Cloud (Threema Safe) möglich. Auch hier muss ein selbst gewähltes Passwort vergeben werden. Anschließend kann das Backup auf Threema-Servern oder einem beliebigen Webdav-Server wie beispielsweise Nextcloud gespeichert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /