Facebook: Werbekategorien "Alkohol" und "Glücksspiel" auch bei Kindern

Facebook sortiert auch Minderjährige als "interessiert an" Glücksspiel und alkoholischen Getränken in seine Werbekategorien ein. Mit diesen können Unternehmen die Minderjährigen gezielt ansprechen. Dabei handelt es sich nicht um Einzelfälle.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaffee oder doch lieber Alkohol? Facebook vermarktet die Interessen von Minderjährigen.
Kaffee oder doch lieber Alkohol? Facebook vermarktet die Interessen von Minderjährigen. (Bild: Liane Kwoll/Pixabay)

Facebook überwacht die Aktivitäten seiner Nutzer, ermittelt ihre Interessen und sortiert sie in Werbekategorien ein. Das macht das soziale Netzwerk auch mit Minderjährigen, die sie zu Hunderttausenden als "interessiert an" Glücksspiel und Alkohol einsortiert. Dies ergab eine Untersuchung der britischen Zeitung Guardian gemeinsam mit dem Dänischen Rundfunk.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Wirtschaftsinformatiker als Projektmanager (m/w/d) IT-Organisationsentwicklung
    Handwerkskammer Rheinhessen, Mainz, Ulm, Saarbrücken, Halle (Saale), Osnabrück
  2. Hochschulabsolvent (w/m/d) Management Consulting
    ifb group, verschiedene Einsatzorte
Detailsuche

Über Facebooks Werbetools können Unternehmen Facebook-Nutzer mit bestimmten Interessengebieten gezielt ansprechen. Diese ermittelt Facebook aus ihren Aktivitäten. So können Firmen beispielsweise Werbung bei Nutzern schalten, die an alkoholischen Getränken interessiert sind - und so für neue oder etablierte Alkoholika werben. Doch laut der Untersuchung des Guardian und des Dänischen Rundfunks wurden auch 940.000 Kinder und Jugendliche von Facebook als interessiert an alkoholischen Getränken markiert, zudem wurden 740.000 Minderjährige mit dem Interessengebiet Glücksspiel markiert. Sie können also ebenfalls von Unternehmen gezielt mit Glücksspiel- oder Alkoholwerbung angesprochen werden. Firmen, die Videospiele mit In-App-Käufen vertreiben, könnten sich so zum Beispiel an glücksspielinteressierte Jugendliche wenden.

"Wir erlauben keine Werbung, die den Verkauf von Alkohol oder Glücksspiel an Minderjährige auf Facebook fördert, das setzen wir auch durch, wenn wir welche finden. Wir arbeiten auch eng mit den Regulierungsbehörden zusammen, um Vermarktern Leitlinien an die Hand zu geben, die ihnen helfen, ihr Publikum effektiv und verantwortungsbewusst zu erreichen", erklärt Facebook in einer Stellungnahme.

Unklar bleibt, wie oft Facebook solche Werbung mit seinem automatisierten Kontrollsystem findet. Spannender ist ohnehin die Frage, warum Facebook die Kategorie überhaupt für Minderjährige führt, wenn doch die naheliegendste Form der Werbung den Facebook-Richtlinien widerspricht. Ein Facebook-Insider erklärte dem Guardian, dass ein Anti-Glücksspiel-Dienst auf diese Art gezielt Kinder, die eine Spielsucht entwickelt haben, ansprechen könnte. Das scheint jedoch ein eher exotisches Szenario zu sein.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es ist nicht das erste Mal, dass Facebook wegen der verwendeten Werbekategorien in der Kritik steht. So wurde im Mai 2018 bekannt, dass Facebook Nutzer auch nach ihrem Interesse an Homosexualität, dem Islam oder liberalen Ideen einsortiert - obwohl Sexualität, Religion und politische Einstellung nicht nur nach der Datenschutzgrundverordnung sensible Informationen sind, die besonders schützenswert sind. 2017 stand sogar die offen rassistische Kategorie "Judenhasser" auf Facebooks Werbeplattform zur Auswahl.

Facebook stellt sehr weitreichende Informationen zur Verfügung, die auch von Werbetreibenden immer wieder missbraucht werden. So gab es bereits Fälle, in denen Vermieter ihre Wohnung ausschließlich bei Menschen mit heller Hautfarbe beworben haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lanski 11. Okt 2019

Man setzt keine Kinder einfach vor Youtube, man erstellt denen ein Konto und passt das...

chefin 11. Okt 2019

Wenn du die Bestimmungshoheit behalten willst, drafst du nicht gewerblich tätig werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /