Abo
  • IT-Karriere:

Facebook: Werbekategorien "Alkohol" und "Glücksspiel" auch bei Kindern

Facebook sortiert auch Minderjährige als "interessiert an" Glücksspiel und alkoholischen Getränken in seine Werbekategorien ein. Mit diesen können Unternehmen die Minderjährigen gezielt ansprechen. Dabei handelt es sich nicht um Einzelfälle.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaffee oder doch lieber Alkohol? Facebook vermarktet die Interessen von Minderjährigen.
Kaffee oder doch lieber Alkohol? Facebook vermarktet die Interessen von Minderjährigen. (Bild: Liane Kwoll/Pixabay)

Facebook überwacht die Aktivitäten seiner Nutzer, ermittelt ihre Interessen und sortiert sie in Werbekategorien ein. Das macht das soziale Netzwerk auch mit Minderjährigen, die sie zu Hunderttausenden als "interessiert an" Glücksspiel und Alkohol einsortiert. Dies ergab eine Untersuchung der britischen Zeitung Guardian gemeinsam mit dem Dänischen Rundfunk.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Obertshausen

Über Facebooks Werbetools können Unternehmen Facebook-Nutzer mit bestimmten Interessengebieten gezielt ansprechen. Diese ermittelt Facebook aus ihren Aktivitäten. So können Firmen beispielsweise Werbung bei Nutzern schalten, die an alkoholischen Getränken interessiert sind - und so für neue oder etablierte Alkoholika werben. Doch laut der Untersuchung des Guardian und des Dänischen Rundfunks wurden auch 940.000 Kinder und Jugendliche von Facebook als interessiert an alkoholischen Getränken markiert, zudem wurden 740.000 Minderjährige mit dem Interessengebiet Glücksspiel markiert. Sie können also ebenfalls von Unternehmen gezielt mit Glücksspiel- oder Alkoholwerbung angesprochen werden. Firmen, die Videospiele mit In-App-Käufen vertreiben, könnten sich so zum Beispiel an glücksspielinteressierte Jugendliche wenden.

"Wir erlauben keine Werbung, die den Verkauf von Alkohol oder Glücksspiel an Minderjährige auf Facebook fördert, das setzen wir auch durch, wenn wir welche finden. Wir arbeiten auch eng mit den Regulierungsbehörden zusammen, um Vermarktern Leitlinien an die Hand zu geben, die ihnen helfen, ihr Publikum effektiv und verantwortungsbewusst zu erreichen", erklärt Facebook in einer Stellungnahme.

Unklar bleibt, wie oft Facebook solche Werbung mit seinem automatisierten Kontrollsystem findet. Spannender ist ohnehin die Frage, warum Facebook die Kategorie überhaupt für Minderjährige führt, wenn doch die naheliegendste Form der Werbung den Facebook-Richtlinien widerspricht. Ein Facebook-Insider erklärte dem Guardian, dass ein Anti-Glücksspiel-Dienst auf diese Art gezielt Kinder, die eine Spielsucht entwickelt haben, ansprechen könnte. Das scheint jedoch ein eher exotisches Szenario zu sein.

Es ist nicht das erste Mal, dass Facebook wegen der verwendeten Werbekategorien in der Kritik steht. So wurde im Mai 2018 bekannt, dass Facebook Nutzer auch nach ihrem Interesse an Homosexualität, dem Islam oder liberalen Ideen einsortiert - obwohl Sexualität, Religion und politische Einstellung nicht nur nach der Datenschutzgrundverordnung sensible Informationen sind, die besonders schützenswert sind. 2017 stand sogar die offen rassistische Kategorie "Judenhasser" auf Facebooks Werbeplattform zur Auswahl.

Facebook stellt sehr weitreichende Informationen zur Verfügung, die auch von Werbetreibenden immer wieder missbraucht werden. So gab es bereits Fälle, in denen Vermieter ihre Wohnung ausschließlich bei Menschen mit heller Hautfarbe beworben haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lanski 11. Okt 2019 / Themenstart

Man setzt keine Kinder einfach vor Youtube, man erstellt denen ein Konto und passt das...

chefin 11. Okt 2019 / Themenstart

Wenn du die Bestimmungshoheit behalten willst, drafst du nicht gewerblich tätig werden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /