• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook: Watch Party wird zum illegalen Anschauen von Filmen benutzt

Die Facebook-Funktion Watch Party wird zunehmend auch zum Anschauen von urheberrechtlich geschütztem Material genutzt. Aktuelle Kinofilme und Fernsehserien werden dabei von vielen Zuschauern illegal angeschaut. Nach Hinweisen hat Facebook einige Watch-Party-Gruppen deaktiviert.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook geht gegen Urheberrechtsverletzungen in Watch-Party-Gruppen vor.
Facebook geht gegen Urheberrechtsverletzungen in Watch-Party-Gruppen vor. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Facebook hat derzeit bei der Funktion Watch Party damit zu kämpfen, dass Nutzer darüber illegal Kinofilme und Fernsehserien anschauen. Nach einem Bericht von Business Insider wird diese Facebook-Funktion immer wieder dafür verwendet, ohne dass Facebook offenbar von sich aus dagegen vorgeht. Mit der Funktion Watch Party können mehrere Facebook-Nutzer gemeinsam ein Video schauen und dieses dabei kommentieren.

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte

In der Recherche wurden diverse Watch-Party-Gruppen ausfindig gemacht, in denen wiederholt Filme und Serien mit anderen geteilt wurden. Nachdem Facebook von Business Insider auf die betreffenden Watch-Party-Gruppen aufmerksam gemacht wurde, seien diese aus dem sozialen Netzwerk entfernt worden.

Die betreffenden Gruppen trugen Titel und Beschreibungen, die darauf hindeuten, dass dort Inhalte gezeigt werden, für die die nötigen Urheberrechte fehlen. Denn schließlich sollen die Facebook-Nutzer ja die entsprechenden Gruppen finden, damit möglichst viele Zuschauer dabei sind.

Facebook geht dagegen vor

Diesen Umstand macht sich Facebook offenbar nur unzureichend zunutze, um von sich aus solche Gruppen frühzeitig ausfindig zu machen. Eine Facebook-Sprecherin sagte Business Insider: "Wir wenden erhebliche Ressourcen auf, um Piraterie für alle Videos auf Facebook, einschließlich der Watch Parties, zu bekämpfen und zu verhindern."

Facebook machte keine Angaben dazu, warum diese Watch-Party-Gruppen nicht schon vorher gesperrt wurden.

Weiter sagte die Sprecherin: "Wir ergreifen unverzüglich Maßnahmen gegen Urheberrechtsverletzungen, wenn wir davon Kenntnis erlangen, und sperren die Konten von Wiederholungstätern, falls erforderlich. In diesem Fall haben die Gruppen gegen unsere Gemeinschaftsstandards für geistiges Eigentum verstoßen und wurden entfernt."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-42%) 25,99€
  3. 6,63€

LarusNagel 10. Apr 2019

Danke. Bei dem was FB alles über einen weiß, würde ich da nie einen Kinofilm hochladen...

meinoriginaluse... 10. Apr 2019

Ich nutze kein Facebook - ich habe die Seite noch nie direkt aufgerufen - inzwischen...

Fun 10. Apr 2019

Und man kann es von der Konsole aus gucken und der Server steht woanders. Das ist aber...

Fun 10. Apr 2019

Kommt wohl auch darauf an ob die Gruppen öffentlich waren und somit jeder rein kann. Aber...

TrollNo1 10. Apr 2019

Und es sollte doch klar sein, dass 95% der geschauten Videos eben urheberrechtlich...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /