Abo
  • IT-Karriere:

Facebook: Watch Party wird zum illegalen Anschauen von Filmen benutzt

Die Facebook-Funktion Watch Party wird zunehmend auch zum Anschauen von urheberrechtlich geschütztem Material genutzt. Aktuelle Kinofilme und Fernsehserien werden dabei von vielen Zuschauern illegal angeschaut. Nach Hinweisen hat Facebook einige Watch-Party-Gruppen deaktiviert.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook geht gegen Urheberrechtsverletzungen in Watch-Party-Gruppen vor.
Facebook geht gegen Urheberrechtsverletzungen in Watch-Party-Gruppen vor. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Facebook hat derzeit bei der Funktion Watch Party damit zu kämpfen, dass Nutzer darüber illegal Kinofilme und Fernsehserien anschauen. Nach einem Bericht von Business Insider wird diese Facebook-Funktion immer wieder dafür verwendet, ohne dass Facebook offenbar von sich aus dagegen vorgeht. Mit der Funktion Watch Party können mehrere Facebook-Nutzer gemeinsam ein Video schauen und dieses dabei kommentieren.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

In der Recherche wurden diverse Watch-Party-Gruppen ausfindig gemacht, in denen wiederholt Filme und Serien mit anderen geteilt wurden. Nachdem Facebook von Business Insider auf die betreffenden Watch-Party-Gruppen aufmerksam gemacht wurde, seien diese aus dem sozialen Netzwerk entfernt worden.

Die betreffenden Gruppen trugen Titel und Beschreibungen, die darauf hindeuten, dass dort Inhalte gezeigt werden, für die die nötigen Urheberrechte fehlen. Denn schließlich sollen die Facebook-Nutzer ja die entsprechenden Gruppen finden, damit möglichst viele Zuschauer dabei sind.

Facebook geht dagegen vor

Diesen Umstand macht sich Facebook offenbar nur unzureichend zunutze, um von sich aus solche Gruppen frühzeitig ausfindig zu machen. Eine Facebook-Sprecherin sagte Business Insider: "Wir wenden erhebliche Ressourcen auf, um Piraterie für alle Videos auf Facebook, einschließlich der Watch Parties, zu bekämpfen und zu verhindern."

Facebook machte keine Angaben dazu, warum diese Watch-Party-Gruppen nicht schon vorher gesperrt wurden.

Weiter sagte die Sprecherin: "Wir ergreifen unverzüglich Maßnahmen gegen Urheberrechtsverletzungen, wenn wir davon Kenntnis erlangen, und sperren die Konten von Wiederholungstätern, falls erforderlich. In diesem Fall haben die Gruppen gegen unsere Gemeinschaftsstandards für geistiges Eigentum verstoßen und wurden entfernt."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

LarusNagel 10. Apr 2019

Danke. Bei dem was FB alles über einen weiß, würde ich da nie einen Kinofilm hochladen...

meinoriginaluse... 10. Apr 2019

Ich nutze kein Facebook - ich habe die Seite noch nie direkt aufgerufen - inzwischen...

Fun 10. Apr 2019

Und man kann es von der Konsole aus gucken und der Server steht woanders. Das ist aber...

Fun 10. Apr 2019

Kommt wohl auch darauf an ob die Gruppen öffentlich waren und somit jeder rein kann. Aber...

TrollNo1 10. Apr 2019

Und es sollte doch klar sein, dass 95% der geschauten Videos eben urheberrechtlich...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /