Facebook: Was hinter den Plänen zum Metaverse stecken soll

Strebt Facebook mit dem Metaverse mal wieder eine Monopolstellung an? Das geht zumindest aus einem früheren Firmenmemo hervor.

Artikel veröffentlicht am ,
Was will Facebook eigentlich mit Metaverse erreichen?
Was will Facebook eigentlich mit Metaverse erreichen? (Bild: Carlos Barria/Reuters)

Hinter der geplanten Entwicklung des sogenannten Metaversum durch den IT-Konzern Facebook soll angeblich auch ein ausführliches Memo von Jason Rubin stecken. Wie der US-Sender CNBC berichtete, sendete Rubin die 50-seitige Präsentation im Jahr 2018 an die Facebook-Spitze. Darin soll Rubin die Entwicklung eines virtuellen "Metaverse" als Voraussetzung für den Erfolg von virtueller Realität beschrieben haben.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat in der vergangenen Woche angekündigt, dass die bisherigen Facebook-Dienste unter der Holding Meta subsumiert werden.

Rubin hat das inzwischen zu Sony gehörende Entwicklerstudio Naughty Dog gegründet und wechselte 2014 zum VR-Brillen-Entwickler Oculus, der im selben Jahr von Facebook gekauft wurde. Sein Titel bei Meta lautet nun Vizepräsident für Metaverse-Inhalte. Rubin schickte das Memo damals unter anderem an den Softwareentwickler und Investor Marc Andreessen sowie den Chef von Facebooks Hardware-Abteilung, Andrew Bosworth.

In seinem Memo von 2018 konstatiert Rubin, dass die Nutzung der virtuellen Realität noch nicht über Erstanwender und Pioniere hinausgekommen sei. Der durchschnittliche Verbraucher warte noch auf den Tag, an dem die Technik "voll ausgereift" sei. "Wir glauben, dass 'voll ausgereift' das Metaverse bedeutet", schrieb Rubin damals. Nur eine geballte Einführung werde die Aufmerksamkeit der VR-Zweifler und "VR-vielleicht-morgen-Leute" auf sich ziehen.

Es soll nur ein Metaverse geben

Dem Memo zufolge soll Facebook in der virtuellen Welt ebenso eine Quasi-Monopolstellung anstreben, wie ihm das bei den sozialen Netzwerken gelungen ist. "Das erste Metaverse, das wirklich an Fahrt gewinnt, wird wahrscheinlich das letzte sein", schrieb Rubin. "Wir müssen zuerst handeln und groß werden oder wir riskieren, einer dieser Möchtegerns zu sein."

Dabei habe Facebook das Potenzial, Konkurrenten wie Google, Apple, Sony, HTC und Valve effektiv aus dem VR-Markt auszuschließen. Facebook solle deshalb auch nicht mit anderen Anbietern kooperieren, sondern der Ort werden, an dem alle Benutzer ihre virtuellen Erfahrungen machten.

"Lasst uns das Metaverse nicht mit dem Plan aufbauen, anderen Plattformen zu helfen, Nutzer zu gewinnen und an sich zu binden", schrieb Rubin damals. "Lasst uns das Metaverse bauen, um sie davon abzuhalten, überhaupt auf sinnvolle Weise im VR-Geschäft zu sein."

Rubin bestätigte auf Anfrage von CNBC die Urheberschaft für das Memo. Nun strebe das Unternehmen jedoch an, das Metaversum offen und interoperabel zu betreiben und es nicht nur auf eine Firma einzuschränken.

Einnahmen auch durch virtuelle Waffenverkäufe

Dem Konzept zufolge sollen typische Nutzer mehr und mehr Zeit im Metaverse verbringen. Das soll auch durch die Integration von Diensten wie Netflix, Instagram oder Facebook ermöglicht werden. Rubin rechnet dabei mit einem Verkauf von 100 Millionen Metaverse-Geräten in den ersten zehn Jahren, von denen die Hälfte von Oculus produziert ist. Weitere zehn Jahre später soll das Metaversum so populär sein wie Fernsehen in den 1990er Jahren oder Facebook in den vergangenen Jahren.

Am wichtigsten für Facebook: "Der Nettoumsatz nach der Bezahlung der Entwickler beträgt Milliarden pro Jahr", schrieb Rubin. Das Geld stamme unter anderem aus dem Verkauf von virtuellen Immobilien, Waffen und Statussymbolen. Weitere Einnahmen sollten - selbstredend bei Facebook - aus dem Verkauf von Werbeanzeigen kommen.

"Schrecken und Ehrfurcht" verbreiten

Eine wichtige Empfehlung des Memos beherzigte Facebook-Chef Mark Zuckerberg am Ende jedoch nicht. Nach Ansicht Rubins sollte das Unternehmen das Metaverse nicht ankündigen, solange es noch kein fertiges Produkt vorzuweisen habe. Stattdessen müsse die Präsentation "Schrecken und Ehrfurcht" verbreiten. Ein Ausdruck, der zwölfmal in dem Memo auftauchen soll.

Diesen Shock-and-Awe-Moment hat es am vergangenen Donnerstag jedoch nicht gegeben. Vielmehr glauben viele Beobachter, dass Zuckerberg mit der Umbenennung des Facebook-Konzerns in Meta von der aktuellen Debatte um die schädliche Wirkung des Unternehmens ablenken will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


muhzilla 01. Nov 2021

Das ist so wie mit der zweiten Million. Die erste noch nicht voll, aber die zweite schon...

BlindSeer 01. Nov 2021

Wieso? Hat mit Steam doch auch prima geklappt. Alle haben sich abhängig gemacht von Valve...

Gamma Ray Burst 01. Nov 2021

Das waren Pläne. Facebook wollte in Indien als Provider auftreten und frühzeitig die...

adjust-IT 01. Nov 2021

Interessant, dass dieses Geschäftsmodell auch virtuell funktioniert. - Wenn gleichzeitig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jack Kilby
Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand

Am 6. Februar 1959 wurde Jack Kilbys Patent für den Mikrochip eingereicht. Und das war nicht das einzige Interessante im Leben des Nobelpreisträgers.
Ein Porträt von Elke Wittich

Jack Kilby: Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  2. VATM: Überbauen durch die Telekom verhindert Ausbau komplett
    VATM
    Überbauen durch die Telekom "verhindert Ausbau komplett"

    Durch gezielte Störmanöver versuche die Telekom den Glasfaserausbau der Konkurrenz zu verhindern, so der VATM. Oft stünden die Gemeinden dann wieder ohne Versorgung da.

  3. Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
    Programmiersprache
    C++ - da ist noch Musik drin!

    Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
    Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /