Abo
  • Services:

Facebook verdreht Kindern und Schulleitung den Kopf

Grundsätzlich müssen Eltern gefragt werden, bevor Bilder ihrer Kinder auf Facebook gepostet werden dürfen. Das gilt auch für die Seiten der Schulen. Facebook-Seiten von Schulen halten Datenschützer allerdings generell für rechtlich unzulässig und sind empört, dass es sie trotzdem gibt. In einer Erklärung vom 17. April 2012 bezeichnete der schleswig-holsteinische Landesdatenschützer Thilo Weichert Facebook-Seiten von Schulen als "pädagogisch katastrophales Vorbild für die Kinder und Jugendlichen". Weichert sagte: "Facebook legt alles darauf an, nicht nur den Kindern, sondern auch den Schulleitungen den Kopf zu verdrehen."

Stellenmarkt
  1. umwerk systems GmbH, Rosenheim
  2. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg

Vor jeder Veröffentlichung von Kinderbildern muss die Schule von den volljährigen Schülern und bei Minderjährigen von deren Eltern die Einwilligung einholen. Die Betroffenen müssen vorher über die Risiken wie weltweite Abrufbarkeit, Veränderbarkeit und Nutzung in anderen Zusammenhängen ausreichend informiert werden und schriftlich ihr Einverständnis erklären. Keine weiteren Informationen über das Kind, insbesondere keine Wohnadressen, private E-Mail-Adressen und anderes dürfen veröffentlicht werden.

Kinder dürfen nicht ausgeschlossen werden

Kinder von schulischen Aktivitäten auszuschließen, weil ihre Eltern der Veröffentlichung ihrer Bilder nicht zugestimmt haben - so wie es in Braunlage im Harz geschehen ist -, findet Weichert empörend. "Ich bin entsetzt", sagte er Golem.de. "Als Datenschützer allgemein und bürgerrechtlich bewusster Mensch kann ich das Verhalten nicht nur aus rechtlicher, sondern vor allem aus pädagogischer Sicht nur kritisieren: Die zwangsweise Animation von Kindern, ein Medium zu nutzen, das für diese weder rechtlich vorgesehen und erlaubt noch geeignet ist, müsste meines Erachtens nicht nur öffentlich kritisiert, sondern aufsichtlich gerügt werden."

Denn es gibt genügend andere Möglichkeiten sicherzustellen, dass die Bilder der Kinder nicht auf Facebook erscheinen, wie ein Sprecher der Fröbel-Gruppe, die Krippen, Kindergärten und Horte mit rund 11.000 Kindern in mehreren Bundesländern betreibt, Golem.de erklärte: "Wir würden bei der Dokumentation sicherstellen, dass manche Kinder nicht mit aufs Bild kommen, oder in einer nachträglichen Abstimmung Bilder aussortieren, auf denen Kinder zu sehen sind, bei denen das Eltern nicht wünschen. Hier geben die Eltern als Erziehungsverantwortliche vor, was für die Kinder gewünscht ist oder nicht".

 Facebook: Warum Kinderbilder nicht in soziale Netzwerke gehören
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Jakelandiar 29. Jun 2012

Nein ich denke eher das du völlig überzogen ragierst und beispiele bringst die nichtmal...

Nelly76 26. Jun 2012

Generell sollte man es doch lieber unterlassen, Kinderbilder ins Netz zu stellen. Man...

berthold 25. Jun 2012

Webseiten, die zu Facebook verlinken, guck ich mir nicht an. Demnächst wird auch die...

root61 25. Jun 2012

Gibts überhaupt eine Begründung? Der Gedanke ist wohl das man beliebig Bilder machen...

=HAL-9000= 21. Jun 2012

Die Schulleiterin sagte die Kinder seien eigentlich nicht "ausgeschlossen" worden, sie...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /