Abo
  • Services:
Anzeige
Thilo Weichert
Thilo Weichert (Bild: Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz)

Facebook vs. Thilo Weichert: "Neues Fenster für die Zukunft aufgestoßen"

Thilo Weichert
Thilo Weichert (Bild: Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz)

Facebooks neuer Lobbyist Gunnar Bender hat sich mit dem Firmengegner Thilo Weichert getroffen. Bender äußerte sich positiv und Weichert lobte die freundliche Atmosphäre.

Schleswig-Holsteins Landesdatenschützer Thilo Weichert und Facebooks Director für Public Policy Gunnar Bender haben sich am 24. Juli 2012 zu einem ersten Austausch getroffen. Laut Weichert fand das Gespräch in "gewohnt freundlicher Atmosphäre statt; beide Seiten erklärten ihre Bereitschaft, den Austausch fortzusetzen". Aus Facebooks Sicht sei ein "neues Fenster für die Zukunft aufgestoßen" worden, sagte der Lobbyist Bender.

Anzeige

Facebooks Deutschlandsprecherin wollte den Austausch mit Weichert nicht kommentieren. Der Satz von Bender ist aber auch auf der offiziellen Seite von Facebook Berlin wiedergegeben. Weichert sagte dagegen, dass sich seit den Gesprächen mit dem Unternehmen Ende 2011 praktisch keine Verbesserungen, sondern einige wesentliche, datenschutzrechtliche Verschlechterungen bei Facebook ergeben hätten.

Der Landesdatenschützer, der ein erklärter Gegner Facebooks ist, sagte, dass die Ende 2011 von Facebook zugesagten Transparenzverbesserungen durch eine Informationsseite zur Reichweite-Analyse Insights nicht realisiert worden seien. "Aussagekräftige technische Unterlagen" lägen bisher nicht vor. Bender gab auch heute keine verbindliche Zusage.

Bender und Weichert sprachen über Fragen der Wirksamkeit der Allgemeinen Geschäftsbedingungen Facebooks sowie den laut Weichert fehlenden Nachweis angemessenen Datenschutz-Managements. Der Datenschützer kritisierte auch eine "Nichtbeachtung der Betroffenenrechte bis zum Unmöglich-Machen für Fanpage-Betreiber, ihre datenschutzrechtliche Verantwortlichkeit wahrzunehmen".

Facebook, so Weichert, fehle als Partner für Kooperationen weiterhin die Rechtmäßigkeit der Datenverarbeitung in Deutschland. Er bleibe bei der Einschätzung, dass eine "gesetzeskonforme Nutzung" von Facebook-Fanpages für öffentliche und private Stellen aktuell nicht möglich sei.

Facebook würde mit dem Verweis auf das irische Datenschutzrecht seine illegale Verarbeitungspraxis fortführen und habe diese sogar noch ausgebaut. Bender habe darauf verwiesen, dass für den Datenschutz von Facebook in Deutschland der in Dublin ansässige Datenschutzbeauftragte zuständig sei. Seine eigene Aufgabe verstehe er als Kommunikationsvermittler zwischen Dublin, den USA und Deutschland und bekräftigte: "Facebook fühlt sich an europäisches Recht gebunden." Weichert hielt dagegen, dass dies bisher nicht erkenn- und belegbar sei.


eye home zur Startseite
indianajoe 25. Jul 2012

Meldedaten an Adresshändler zu verkaufen wird viel zu teuer und damit wenig lohnenswert...

Anonymer Nutzer 24. Jul 2012

seufz... Es mag tatsächlich im Moment üblere Machenschaften geben (Euro-Bonds...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg
  2. medac GmbH, Wedel bei Hamburg
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. T-Systems International GmbH, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 288,88€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis Karte 294€ und Pad 40€)
  3. 329,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Aktivierungsworte und englische Aussprache

    IchBIN | 04:37

  2. Re: Interessante Idee...

    IchBIN | 04:01

  3. Re: So funktioniert die App:

    Komischer_Phreak | 03:55

  4. Re: Es gibt keinen kostenlosen Google-Service

    divStar | 03:39

  5. Re: Dazu bräuchte es vor allem eine vernünftige...

    divStar | 03:37


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel