• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook: Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

In der Debatte über eine mögliche Beeinflussung von Wahlen durch gezielte Werbung will Facebook mehr Transparenz erzwingen. Virale Kampagnen über anonyme Profile sollen ebenfalls erschwert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Politische Anzeigen bei Facebook sollen künftig transparenter sein.
Politische Anzeigen bei Facebook sollen künftig transparenter sein. (Bild: Facebook.com)

Mit neuen Vorgaben für politische oder themenbezogene Anzeigen will Facebook die Einmischung in demokratische Wahlen bekämpfen. Jeder Kunde müsse künftig für das Schalten solcher Anzeigen verifiziert werden, sagte Facebook-Chef Mark Zuckerberg am Freitag in einem Blogbeitrag. Dazu müssten die Kunden ihre Identität und ihren Standort bestätigen.

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. Web Computing GmbH, Münster

Auch die Betreiber beliebter Facebook-Profile müssen künftig ihre Identität verifizieren. Zuckerberg will damit verhindern, dass solche Seiten mit falschen Accounts betrieben werden oder schnell viral wachsen können und dabei Falschinformationen und "spaltende Inhalte" verbreiten.

Mehr Transparenz bei politischen Anzeigen

Laut Zuckerberg sollen Werbekunden, die politische Anzeigen schalten, als solche zu erkennen sein und sie müssen angeben, wer für die Anzeigen bezahlt hat. Diese Funktionen sollen zunächst in den USA verfügbar sein, in den kommenden Monaten aber auch in anderen Teilen der Welt freigeschaltet werden. In Kanada soll für es für Facebook-Nutzer demnächst ein Tool geben, das alle von einer bestimmten Seite geschalteten Anzeigen auflistet. Weltweit soll dieses Werkzeug im Sommer zur Verfügung stehen. Zudem will das soziale Netzwerk eine Suchfunktion für frühere politische Anzeigen aktivieren.

  • Politische Anzeigen sollen künftig bei Facebook klar erkennbar sein, der Auftraggeber wird genannt. (Quelle: Facebook.com/Screenshot: Golem.de)
  • Nutzer erhalten die Möglichkeit, sich alle Anzeigen auflisten zu lassen. (Quelle: Facebook.com/Screenshot: Golem.de)
  • Zudem sollen statistische Analysen der Anzeigen zur Verfügung stehen. (Quelle: Facebook.com/Screenshot: Golem.de)
Politische Anzeigen sollen künftig bei Facebook klar erkennbar sein, der Auftraggeber wird genannt. (Quelle: Facebook.com/Screenshot: Golem.de)

Zuckerberg bezog sich in seinem Beitrag auf anstehende Wahlen in den USA, Mexiko, Brasilien, Indien und Pakistan. Eine seiner "Top-Prioritäten für 2018" bestehe darin, vor diesen Wahlen eine "positive Debatte zu unterstützen und Einmischungen zu verhindern". Nach den US-Präsidentschaftswahlen von 2016 hatte es Zuckerberg noch als "verrückte Idee" bezeichnet, "dass falsche News auf Facebook, die nur einen sehr geringen Anteil der Inhalte ausmachen, die Wahl auf irgendeine Weise beeinflusst haben könnten".

Tausende Mitarbeiter sollen Werbekunden checken

Nun will Facebook jedoch Tausende Mitarbeiter einstellen, um die Facebook-Seiten und Werbekunden zu überprüfen. Dies soll noch rechtzeitig vor den entscheidenden Wahlkampfphasen in diesem Jahr geschehen.

Nicht erwähnte Zuckerberg in diesem Zusammenhang die aktuelle Debatte über die Analysefirma Cambrigde Analytica, die sich unzulässigerweise die Daten von Millionen Facebook-Nutzern beschafft haben soll. Hier gibt es weiterhin unterschiedliche Angaben, was die Zahl der betroffenen Facebook-Mitglieder sowie die Nutzung der Daten betrifft.

Statt dessen bezog sich Zuckerberg mehrfach auf Russland und die russische Organisation Internet Research Agency (IRA). Erst zu Beginn dieser Woche hatte Facebook nach eigenen Angaben 70 Accounts auf Facebook sowie 65 auf Instagram geschlossen, die der IRA zugerechnet wurden. Zudem wurden 138 Seiten gesperrt.

Nutzer von Montag an informiert

Facebook will seine Nutzer von Montag an über die mögliche Weitergabe ihrer Daten an Dritte informieren. "Wir werden es jedem mitteilen, dessen Daten von Cambridge Analytica betroffen sein könnten", hatte Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg gesagt. Die Information soll ganz oben im Newsfeed von Facebook auftauchen.

Auch alle Apps, mit denen Nutzer auf Facebook verbunden sind, sollen dort in einer eigenen Mitteilung zu sehen sein. Es soll eine einfache Möglichkeit geben, diese Apps zu löschen, kündigte Sandberg an. Jüngsten Angaben zufolge könnten von der unrechtmäßigen Weitergabe an die Datenanalysefirma Cambridge Analytica weltweit bis zu 87 Millionen Nutzer betroffen sein, davon etwa 310.000 in Deutschland. In ganz Europa liegt die Zahl der Betroffenen bei etwa 2,7 Millionen. Das habe Facebook der EU-Kommission mitgeteilt, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 60,99€ (Vergleichspreis 77,81€)
  2. (u. a. MX500 1 TB für 93,10€ mit Gutschein: NBBCRUCIALDAYS)
  3. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...
  4. (u. a. The Crew 2 für 8,49€, Doom Eternal für 21,99€, Two Point Hospital für 8,29€, The...

MrAnderson 08. Apr 2018

++ Zu mal die diskutierte Manipulation ja überhaupt nicht über klar erkennbare...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


      •  /