Abo
  • Services:

Facebook-Verfahren: US-Regierung will "Missverständnisse" beseitigen

Der Streit zwischen Max Schrems und Facebook hat schon zur Abschaffung des Safe-Harbor-Abkommens geführt, jetzt wird die US-Regierung offenbar nervös. Sie möchte nun in dem Verfahren mitreden - und Missverständnisse aufklären.

Artikel veröffentlicht am ,
Max Schrems freut sich darauf, mit der US-Regierung vor Gericht zu streiten.
Max Schrems freut sich darauf, mit der US-Regierung vor Gericht zu streiten. (Bild: Tsui/CC-BY 3.0)

Die US-Regierung möchte in dem Verfahren zwischen dem österreichischen Datenschutzaktivisten Max Schrems und Facebook mitreden. Wie Max Schrems in einer Pressemitteilung [PDF] schreibt, habe die US-Regierung darum gebeten, ihre eigene Position als "Freund des Gerichts" (Amicus Curiae) darlegen zu können.

Stellenmarkt
  1. Viertel Motoren GmbH, Nürnberg
  2. VR FinanzDienstLeistung GmbH, Berlin

Die Anwälte der US-Regierung wollen demnach aufzeigen, dass es "Fehlinterpretationen" bezüglich der Arbeit der Geheimdienste gebe. Tatsächlich gibt es Stimmen, die das Prism-Programm als ein Programm zur gezielten Datensammlung beschreiben und nicht zur Massenüberwachung. Diese Wahrnehmung ist jedoch umstritten.

Schrems freut sich auf Auseinandersetzung mit US-Regierung

Schrems selbst begrüßte die Entwicklung: "Das könnte eine einmalige Chance für uns sein. Ich begrüße daher, dass die US-Regierung sich an dem Verfahren beteiligt. Es ist eine großartige Möglichkeit, endlich solide Antworten in einem öffentlichen Verfahren zu bekommen", sagte er in einem Statement.

Die Chancen auf Antworten seien groß, schreibt Schrems, weil die US-Regierung im Ausland unter Eid aussagen müsste. Auch die US-Regelungen zur Geheimhaltung würden vor dem irischen High Court keine Anwendung finden.

Der Streit zwischen Schrems und Facebook hat bereits zu weitreichenden Konsequenzen geführt, der Europäische Gerichtshof hatte das sogenannte Safe-Harbor-Abkommen im vergangenen Jahr für nichtig erklärt, derzeit wird noch immer über den Nachfolger gestritten. Erste Unternehmen wurden in Hamburg bereits zu geringen Bußgeldern verurteilt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 6,37€
  3. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  4. 16,82€

pylaner 14. Jun 2016

Die Antwort ist simpel: https://www.youtube.com/watch?v=4lNnSrQSrmM

Wageslave 14. Jun 2016

Theoretisch hast Du recht, praktisch ist es nicht so einfach. Googel einfach mal Khaled...

Nemorem 13. Jun 2016

Das wird wohl eher kein Verhör, ich glaube nicht, dass es darauf hinaus läuft. Vielmehr...

Kaiser Ming 13. Jun 2016

unterschreib ich sofort

plutoniumsulfat 13. Jun 2016

Klar, zur gezielten Datensammlung aller :D


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

      •  /