Facebook-Verfahren: Schrems will keinen Maulkorb akzeptieren

Der Datenschützer Max Schrems ist aus seinem Verfahren gegen Facebook ausgeschlossen worden. Das will er sich nicht gefallen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks Europazentrale in Irland
Facebooks Europazentrale in Irland (Bild: Artur Widak via Reuters Connect)

Der Datenschutzaktivist Max Schrems wehrt sich gegen den Ausschluss aus dem Verfahren gegen Facebook durch die irische Datenschutzbehörde. "Die irische Behörde will jede Kritik unterbinden. Die Behörde schließt uns aus dem Verfahren aus, wenn wir uns nicht vertraglich verpflichten, den zu Mund halten", sagte Schrems laut Pressemitteilung der österreichischen Organisation Noyb. Seiner Ansicht nach stellt das Vorgehen der Behörde eine illegale Vorteilsannahme dar, so dass er die irische Staatsanwaltschaft darüber informiert habe.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in im Support (w/m/d) 1st Level
    HKS Systeme GmbH, Paderborn
  2. Mitarbeiter IT/IT-Systemadmnistrator (m/w/d)
    S-PensionsManagement GmbH, Köln
Detailsuche

Laut Schrems ist Noyb von der irischen Datenschutzkommission (DPC) aufgefordert worden, innerhalb eines Arbeitstages eine Verschwiegenheitsvereinbarung (non-disclosure agreement, NDA) zu unterzeichnen. Ohne eine solche Geheimhaltungsvereinbarung zugunsten der DPC und Facebook würde die DPC die Rechte von Noyb als Beschwerdeführerin in dem laufenden Verfahren aussetzen.

Hintergrund ist die Veröffentlichung eines "Entscheidungsentwurfs" der DPC durch Noyb im vergangenen Oktober. In dem Entwurf soll die Behörde einen Trick legalisiert haben, mit dem Facebook die Anforderungen der EU-Datenschutzgrundverordung (DSGVO) umgangen haben soll. Das Social-Media-Unternehmen hatte argumentiert, dass die Nutzer einen Vertrag mit ihm abschließen, da sie personalisierte Werbung erhalten. Daher sei die DSGVO nur eingeschränkt anwendbar - die eigentlich vorgeschriebene informierte und freiwillige Einwilligung in die Datenverarbeitung sei damit obsolet.

Vor gut einem Monat hatte die DPC Noyb aufgefordert, das Dokument wieder von seiner Webseite zu entfernen. Die Organisation wies dies damals zurück. Man wolle sich weder selbst zensieren noch den Zugang der Öffentlichkeit zu problematischen Entscheidungen beschränken, hieß es.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Am 12. November 2021 verlangte die DPC dann eine Geheimhaltungsvereinbarung von Noyb. Da Schrems diese zwei Mal ablehnte, erfolgte am 18. November 2021 der Ausschluss von Noyb aus dem Verfahren.

Nach Ansicht von Schrems wäre die geforderte NDA nicht nur für Facebook, sondern auch für die Datenschutzbehörde von großem Nutzen. "Die irische Datenschutzbehörde steht ständig unter Beschuss von anderen Datenschutzbehörden, öffentlichen Untersuchungen und den Medien. Wenn Noybs Meinungsfreiheit durch ein NDA behindert würde, können keine legitime Kritik oder Diskussion mehr geführt werden", heißt es zur Begründung. Nach dem österreichischen Strafgesetzbuch könne das Verlangen eines Vorteils für die rechtmäßige Erfüllung öffentlicher Aufgaben eine strafbare Handlung darstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schnarchnase 06. Dez 2021 / Themenstart

Nein, ich wüsste nicht wieso. Was sollen denn bei einer Verhandlung wegen Datenschutzes...

desaboya 24. Nov 2021 / Themenstart

Der Trick dabei ist, dass die Benutzer keinen Vertrag eingegangen sind um Werbung zu...

desaboya 24. Nov 2021 / Themenstart

Nicht ganz korrekt. Der EuGH hat vor kurzem entschieden, dass in engen Ausnahmen auch...

OMGle 23. Nov 2021 / Themenstart

Falsch läuft's nicht in Irland, sondern in der EU, wenn die EU solche Steueroasen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /