• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook-Urteil: Gericht erkennt "Drecks Fotze" nun doch als Beleidigung an

Im September hatte das Berliner Landgericht entschieden, dass die Grünen-Politikerin Renate Künast Aussagen wie "Drecks Fotze" hinnehmen müsse. Nun hat es seine ursprüngliche Entscheidung widerrufen, da sich die Kommentare auf ein Fake-Zitat bezogen hatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Grünen-Politikerin Renate Künast
Grünen-Politikerin Renate Künast (Bild: Simon Hofmann/Getty Images)

Das Berliner Landgericht widerruft seine ursprüngliche Entscheidung. Demnach muss sich die Grünen-Politikerin Renate Künast nun einige üble Beschimpfungen und Beleidigungen auf Facebook nicht mehr gefallen lassen. Im September hatte das Gericht noch geurteilt, dass Äußerungen wie "Stück Scheisse", "Schlampe", "Drecks Fotze", "Sondermüll" im konkreten Fall von der Meinungsfreiheit gedeckt gewesen seien (Az.: 27 AR 17/19). Diese werden nun vom Gericht als Beleidigung eingestuft. Künast war gegen das ursprüngliche Urteil in Revision gegangen.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. Müller - Die lila Logistik AG, Besigheim-Ottmarsheim (bei Ludwigsburg)

Mit einem Abhilfebeschluss vom 21. Januar 2020 habe das Berliner Landgericht die 22 strittigen Nutzerkommentare auf Facebook "im Lichte der höchstrichterlichen und verfassungsrechtlichen Rechtsprechung zur Meinungsfreiheit nochmals geprüft und der Antragstellerin im Ergebnis in sechs Fällen Recht gegeben." Zu der Revision hätten Erkenntnisse des Gerichtes über den Kontext sowie den Urheber des Ausgangsposts geführt. Die Verfasser der 22 streitgegenständlichen Kommentare hätten nicht annehmen können, dass die im Ausgangspost wiedergegebene Äußerung so wie zitiert vollständig von der Antragstellerin stamme, erklärt das Gericht.

Kommentare zu einem Fake-Zitat

Bei dem Ausgangspost "handele es sich teilweise um ein Falschzitat". Auf einem Bild hatte das rechte Blog Halle-Leaks eine Aussage von Künast mit frei erfundenem Text vermengt: "Komma, wenn keine Gewalt im Spiel ist, ist der Sex mit Kindern doch ganz ok. Ist mal gut jetzt."

Hintergrund des Falschzitates ist laut der Kanzlei, die Künast vertritt, eine Debatte im Berliner Abgeordnetenhaus aus dem Jahr 1986. Ein CDU-Abgeordneter soll während der Rede einer Grünen-Politikerin auf einen Antrag der Grünen in Nordrhein-Westfalen Bezug genommen haben, "mit dem gewaltfreier beziehungsweise einvernehmlicher Geschlechtsverkehr zwischen Minderjährigen und Erwachsenen entkriminalisiert werden sollte". Dabei soll er den Antrag bewusst falsch wiedergegeben habe, woraufhin Künast eingeworfen habe: "Komma, wenn keine Gewalt im Spiel ist." Damit habe sie den Anwälten zufolge "weder zum Ausdruck gebracht, dass sie selbst Geschlechtsverkehr mit Kindern tolerieren würde - egal, ob mit oder ohne Gewalt - noch, dass sie den Beschluss der Grünen in Nordrhein-Westfalen befürworte".

Vor diesem Hintergrund hätten die Kommentare von "sechs Nutzern jeweils einen rechtswidrigen Inhalt im Sinne einer Beleidigung [...], für den auch im Hinblick auf die Meinungsfreiheit ein Rechtfertigungsgrund nicht ersichtlich sei", erklärt das Gericht. Vielmehr hätten die Kommentare einen ehrherabsetzenden Inhalt, der aus der Sicht des unbefangenen Lesers als gezielter Angriff auf die Ehre der Antragstellerin erscheine, daher müsse Facebook über diese Personen Auskunft erteilen. In den übrigen 16 Kommentaren sah das Gericht weiterhin keine Beleidigung. Diese werden nun der nächsten Instanz, dem Berliner Kammergericht, zur Prüfung vorgelegt, da Künast eine umfassende Beschwerde eingelegt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,39€ (Digital Deluxe Edition) / 46,19€ (Standard Edition)
  2. (u. a. Asus Prime Z390-A Mainboard + Intel i5-9600K für 319,56€, MSI MPG Z490 Gaming Edge Wifi...
  3. (u. a. Lenovo Q27q 27 Zoll IPS WQHD FreeSync für 223,23€, Lenovo Legion 5 15,6 Zoll FHD IPS...
  4. 629€ (Vergleichspreis: 721€)

ImBackAlive 22. Jan 2020

Nun ja - das gehört doch schon durchaus dazu. Vertrittst du die Meinung, dass...

AllDayPiano 22. Jan 2020

* wenn der verbale Ausrutsch nachvollziehbar ist. Beispiel: Jemand bezeichnet Dich als...

MickeyKay 22. Jan 2020

Eine durch Propaganda verdrehte Weltsicht eines rechts eingestellten Menschen soll...

daydreamer42 22. Jan 2020

Man kann sich auch ein Loch ins Knie bohren. Aber es tut halt weh. :)

Duke83 22. Jan 2020

.. weil man ja niemanden beleidigt. Also man adressiert es an niemanden konkret.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
    UX-Designer
    "Computer sind soziale Akteure"

    User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
    Ein Porträt von Louisa Schmidt

    1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
    2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
    3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

      •  /