Abo
  • IT-Karriere:

Facebook: Unternehmen bekamen ohne Erlaubnis weiterhin Freunde-Daten

Die Datenschutzverstöße bei Facebook gehen weiter. Facebook hat zugegeben, mehreren Unternehmen auch nach 2015 Zugriff auf Freunde-Daten zu gewähren - ohne Erlaubnis.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook hat Daten ohne Genehmigung weitergegeben.
Facebook hat Daten ohne Genehmigung weitergegeben. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Facebook kommt weiterhin nicht zur Ruhe - das soziale Netzwerk sieht sich neuen Vorwürfen ausgesetzt, Datenschutzeinstellungen der Nutzer ignoriert zu haben. Eine nicht bekannte Anzahl von Unternehmen soll auch nach 2015 weiterhin Zugriff auf Freunde-Daten erhalten haben, auch wenn diese einer Datenweitergabe ausdrücklich nicht zugestimmt haben, berichtet das Wall Street Journal. Eigentlich hatte das soziale Netzwerk den unkontrollierten Zugriff auf Daten von Freunden seiner Nutzer 2014 gesperrt. Ausgewählten Partnern wurde eine Übergangsfrist bis Mai 2015 gewährt. Und seitdem muss die Zustimmung des Anwenders vorliegen, wenn seine Daten als Freunde-Daten an andere Unternehmen oder Personen weitergegeben werden dürfen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin
  2. Netze BW GmbH, Stuttgart

An diese Vorgaben hat sich Facebook selbst aber nicht gehalten. Aus Gerichtsdokumenten, offiziellen Facebook-Aussagen und Schilderungen von Personen, die mit solchen Vorfällen betraut sind, geht hervor, dass Unternehmen sehr wohl weiterhin Zugriff auf Freunde-Daten erhalten haben. Dazu gehören laut diesen Angabe der der Autohersteller Nissan sowie die größte Bank Kanadas, die Royal Bank of Canada (RBC). Beide Unternehmen hätten auf Facebook geworben oder seien aus anderen Gründen für Facebook wertvoll gewesen. So kam es zu speziellen Vereinbarungen zwischen den Unternehmen und Facebook. Mittlerweile soll es keine aktiven Vereinbarungen mehr geben. Wie lange diese liefen, ist aber nicht bekannt.

Mit dem Vorgang vertraute Personen berichten, dass im Zuge dessen Telefonnummern der Nutzer ohne Zustimmung weitergegeben wurden. Zudem wurde ohne Einverständnis der Betroffenen der Friend Link weitergereicht, ein Verfahren, mit dem Facebook misst, wie nah sich Personen stehen.

Facebook rechtfertigt sich

Facebook rechtfertigt sich damit, dass nur wenige solcher Vereinbarungen existiert hätten - eine Zahl nennt der Anbieter allerdings nicht. Es sei lediglich das Ziel gewesen, die Nutzung für den Kunden zu verbessern oder neue Funktionen zu testen, heißt es weiter. Zudem sollte Partnern damit ermöglicht werden, Datenaustauschprojekte zu Ende zu führen, die ansonsten hätten abgebrochen werden müssen. Laut Facebook hatten solche Vereinbarungen Laufzeiten von Wochen oder Monaten.

Die jetzt bekannt gewordenen Vereinbarungen sind noch einmal etwas anderes als die geheime Datenweitergabe an mehr als 60 Gerätehersteller. Diese hatten Zugriff auf Nutzerdaten sowie Daten der Freunde von Facebook-Nutzern und bei Bedarf auch noch die Daten von deren Freunden erhalten, obwohl auch dies eigentlich einer Zustimmung des betreffenden Nutzers bedarf. Dieses Vorgehen soll nun genauer untersucht werden.

Nur einige Tage später wurde bekannt, dass im Mai 2018 ein Fehler bei Facebook dazu geführt hat, dass als privat markierte Einträge auf den Facebookseiten von rund 14 Millionen Nutzern stattdessen als öffentlich gekennzeichnet wurden. Somit konnten deutlich mehr Personen die Inhalte sehen als von den Nutzern beabsichtigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Sandisk Plus 480-GB-SSD für 53,90€, Kingston 480-GB-SSD für 42,99€, Cooler...
  2. 199,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Powerbanks ab 22,99€, Powerports ab 16,14€)
  4. (u. a. Mindecraft für 20,99€, Borderlands 2 GOTY für 6,99€, Call of Duty 8 - Modern Warfare 3...

holaBrien 11. Jun 2018

Kommt jetzt darauf an, wen du mit "die" genau meinst. Wenn damit z.B. die "freie...

holaBrien 11. Jun 2018

Wer FB jetzt noch privat nutzt, ist offiziell faul & dumm! Nein, Konsequenzen muss man...

DY 11. Jun 2018

Stimmt, ist so. Auch dass annähernd 1000 CEO und Vize CEO in USA den Sessel geräumt...

DY 11. Jun 2018

Guter Beitrag. Mit Pflastersteine Porsches zu demolieren ist einfach Kinderwelt, weil...

DY 11. Jun 2018

aber ändern wird sich nichts. FB weiß dass sie es machen können. Die gewählten Politiker...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

    •  /