Facebook: Unternehmen bekamen ohne Erlaubnis weiterhin Freunde-Daten

Die Datenschutzverstöße bei Facebook gehen weiter. Facebook hat zugegeben, mehreren Unternehmen auch nach 2015 Zugriff auf Freunde-Daten zu gewähren - ohne Erlaubnis.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook hat Daten ohne Genehmigung weitergegeben.
Facebook hat Daten ohne Genehmigung weitergegeben. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Facebook kommt weiterhin nicht zur Ruhe - das soziale Netzwerk sieht sich neuen Vorwürfen ausgesetzt, Datenschutzeinstellungen der Nutzer ignoriert zu haben. Eine nicht bekannte Anzahl von Unternehmen soll auch nach 2015 weiterhin Zugriff auf Freunde-Daten erhalten haben, auch wenn diese einer Datenweitergabe ausdrücklich nicht zugestimmt haben, berichtet das Wall Street Journal. Eigentlich hatte das soziale Netzwerk den unkontrollierten Zugriff auf Daten von Freunden seiner Nutzer 2014 gesperrt. Ausgewählten Partnern wurde eine Übergangsfrist bis Mai 2015 gewährt. Und seitdem muss die Zustimmung des Anwenders vorliegen, wenn seine Daten als Freunde-Daten an andere Unternehmen oder Personen weitergegeben werden dürfen.

An diese Vorgaben hat sich Facebook selbst aber nicht gehalten. Aus Gerichtsdokumenten, offiziellen Facebook-Aussagen und Schilderungen von Personen, die mit solchen Vorfällen betraut sind, geht hervor, dass Unternehmen sehr wohl weiterhin Zugriff auf Freunde-Daten erhalten haben. Dazu gehören laut diesen Angabe der der Autohersteller Nissan sowie die größte Bank Kanadas, die Royal Bank of Canada (RBC). Beide Unternehmen hätten auf Facebook geworben oder seien aus anderen Gründen für Facebook wertvoll gewesen. So kam es zu speziellen Vereinbarungen zwischen den Unternehmen und Facebook. Mittlerweile soll es keine aktiven Vereinbarungen mehr geben. Wie lange diese liefen, ist aber nicht bekannt.

Mit dem Vorgang vertraute Personen berichten, dass im Zuge dessen Telefonnummern der Nutzer ohne Zustimmung weitergegeben wurden. Zudem wurde ohne Einverständnis der Betroffenen der Friend Link weitergereicht, ein Verfahren, mit dem Facebook misst, wie nah sich Personen stehen.

Facebook rechtfertigt sich

Facebook rechtfertigt sich damit, dass nur wenige solcher Vereinbarungen existiert hätten - eine Zahl nennt der Anbieter allerdings nicht. Es sei lediglich das Ziel gewesen, die Nutzung für den Kunden zu verbessern oder neue Funktionen zu testen, heißt es weiter. Zudem sollte Partnern damit ermöglicht werden, Datenaustauschprojekte zu Ende zu führen, die ansonsten hätten abgebrochen werden müssen. Laut Facebook hatten solche Vereinbarungen Laufzeiten von Wochen oder Monaten.

Die jetzt bekannt gewordenen Vereinbarungen sind noch einmal etwas anderes als die geheime Datenweitergabe an mehr als 60 Gerätehersteller. Diese hatten Zugriff auf Nutzerdaten sowie Daten der Freunde von Facebook-Nutzern und bei Bedarf auch noch die Daten von deren Freunden erhalten, obwohl auch dies eigentlich einer Zustimmung des betreffenden Nutzers bedarf. Dieses Vorgehen soll nun genauer untersucht werden.

Nur einige Tage später wurde bekannt, dass im Mai 2018 ein Fehler bei Facebook dazu geführt hat, dass als privat markierte Einträge auf den Facebookseiten von rund 14 Millionen Nutzern stattdessen als öffentlich gekennzeichnet wurden. Somit konnten deutlich mehr Personen die Inhalte sehen als von den Nutzern beabsichtigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


holaBrien 11. Jun 2018

Kommt jetzt darauf an, wen du mit "die" genau meinst. Wenn damit z.B. die "freie...

holaBrien 11. Jun 2018

Wer FB jetzt noch privat nutzt, ist offiziell faul & dumm! Nein, Konsequenzen muss man...

Anonymer Nutzer 11. Jun 2018

Stimmt, ist so. Auch dass annähernd 1000 CEO und Vize CEO in USA den Sessel geräumt...

Anonymer Nutzer 11. Jun 2018

Guter Beitrag. Mit Pflastersteine Porsches zu demolieren ist einfach Kinderwelt, weil...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Super Nintendo
Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
Artikel
  1. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner  
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  2. Verbrennerverbot: Umwelthilfe scheitert mit Klimaklage gegen BMW
    Verbrennerverbot
    Umwelthilfe scheitert mit Klimaklage gegen BMW

    Verbände wie die Deutsche Umwelthilfe oder Greenpeace wollen ein Verbrennerverbot ab 2030 gerichtlich durchsetzen. Ein weiteres Urteil weist dies nun zurück.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /