Facebook und Twitter: Hacker übernehmen Social-Media-Accounts von Skype

Hacker haben mehrere Onlinekonten des Videotelefonie-Anbieters Skype übernommen. In einer über den offiziellen Twitter-Account verbreiteten Nachricht warnten sie vor der Nutzung von Microsoft-Diensten.

Artikel veröffentlicht am , Lars Sobiraj
Facebook-Account von Skype
Facebook-Account von Skype (Bild: Facebook)

Mitglieder der Hackergruppierung Syrian Electronic Army (SEA) haben sich Zugriff auf den Blog, die Facebook-Seite und den Twitter-Account der Microsoft-Tochter Skype verschafft. Die Hacker warnten vor einer Nutzung der Microsoft-Dienste Hotmail und Outlook. Microsoft überwache die Accounts und verkaufe die Daten an Regierungsorganisationen, verkündete die SEA.

Stellenmarkt
  1. IT Mitarbeiter (m/w/d) im Servicedesk
    Hochland SE, Heimenkirch
  2. Informatiker (Fachinformatiker) als Softwareentwickler (m/w/d) für C#
    Connext Communication GmbH, Paderborn
Detailsuche

Der Skype-Account bei Twitter hat über 3,1 Millionen Follower, die Nachricht der politisch motivierten Hacker wurde vor deren Löschung über 8.000-mal geteilt. In einem anderen Tweet wurde das Unternehmen dazu aufgefordert, das Ausspionieren seiner Nutzer einzustellen. Damit wollten die Aktivisten ihre Vorwürfe bekräftigen, das Redmonder Unternehmen kooperiere umfassend mit US-Geheimdiensten. Die Nachricht wurde gestern auch über den Skype-Blog und die Facebook-Seite verbreitet.

Skype hat alle Mitteilungen mittlerweile gelöscht und entschuldigte sich via Twitter für die Unannehmlichkeiten. Nach Unternehmensangaben wurden keine Nutzerdaten erbeutet.

Die Aktivisten der Syrian Electronic Army griffen im vergangenen Jahr erfolgreich verschiedene US-Medien wie die Washington Post, New York Times, Huffington Post, die Nachrichtenagentur AP und den Pay-TV-Anbieter Sky an. Die Cracker suchten sich ihre Opfer gezielt aus. Betroffen waren zumeist die Medien, die die Geschehnisse in Syrien ihrer Ansicht nach falsch dargestellt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /