Abo
  • Services:

Facebook und Twitter: Hacker übernehmen Social-Media-Accounts von Skype

Hacker haben mehrere Onlinekonten des Videotelefonie-Anbieters Skype übernommen. In einer über den offiziellen Twitter-Account verbreiteten Nachricht warnten sie vor der Nutzung von Microsoft-Diensten.

Artikel veröffentlicht am , Lars Sobiraj
Facebook-Account von Skype
Facebook-Account von Skype (Bild: Facebook)

Mitglieder der Hackergruppierung Syrian Electronic Army (SEA) haben sich Zugriff auf den Blog, die Facebook-Seite und den Twitter-Account der Microsoft-Tochter Skype verschafft. Die Hacker warnten vor einer Nutzung der Microsoft-Dienste Hotmail und Outlook. Microsoft überwache die Accounts und verkaufe die Daten an Regierungsorganisationen, verkündete die SEA.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Der Skype-Account bei Twitter hat über 3,1 Millionen Follower, die Nachricht der politisch motivierten Hacker wurde vor deren Löschung über 8.000-mal geteilt. In einem anderen Tweet wurde das Unternehmen dazu aufgefordert, das Ausspionieren seiner Nutzer einzustellen. Damit wollten die Aktivisten ihre Vorwürfe bekräftigen, das Redmonder Unternehmen kooperiere umfassend mit US-Geheimdiensten. Die Nachricht wurde gestern auch über den Skype-Blog und die Facebook-Seite verbreitet.

Skype hat alle Mitteilungen mittlerweile gelöscht und entschuldigte sich via Twitter für die Unannehmlichkeiten. Nach Unternehmensangaben wurden keine Nutzerdaten erbeutet.

Die Aktivisten der Syrian Electronic Army griffen im vergangenen Jahr erfolgreich verschiedene US-Medien wie die Washington Post, New York Times, Huffington Post, die Nachrichtenagentur AP und den Pay-TV-Anbieter Sky an. Die Cracker suchten sich ihre Opfer gezielt aus. Betroffen waren zumeist die Medien, die die Geschehnisse in Syrien ihrer Ansicht nach falsch dargestellt haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. ab 349€
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

schumischumi 03. Jan 2014

Vielen Dank. ging ja fix

FlorianScholz 02. Jan 2014

Hm, das ist nicht ganz korrekt.. Du könntest dir durchaus von den Entwicklern die Pakete...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /