Abo
  • Services:

2. Der Riss in der Entwicklerszene bleibt

Sind all die wütenden Entwicklerreaktionen auf Twitter also nur ein Strohfeuer? Natürlich nicht. Wenn Minecraft-Schöpfer Markus Persson persönlich der Firma den Rücken kehrt, wenn Braid-Entwickler Jonathan Blow auf Twitter mit einem "What", gefolgt von vier Fragezeichen reagiert, dann muss man wohl annehmen, dass der Deal überraschend kam und viele abgeschreckt hat.

Stellenmarkt
  1. Lechwerke AG, Augsburg
  2. adp Gauselmann GmbH, Lübbecke

Nicht nur Skepsis ist online sichtbar, sondern echte Enttäuschung. Marktwirtschaftliche Realitäten verfangen in der Indie-Szene nicht. Hier führen Idealisten das Wort, die sich oft genug gegen eine lukrativere Karriere bei größeren Studios entschieden haben. Die Entscheidung, für das unsichere VR-Terrain zu entwickeln, war bei vielen nicht finanziell motiviert.

Konkrete Auswirkungen hat der Deal zum Beispiel für Phosfiend Systems, das sein ungewöhnliches Ego-Synthesizer-Abenteuer FRACT auch für das Rift entwickeln wollte: "Wir haben Bedenken, wie sehr Facebook sich für Spiele einsetzen wird und was seine Motivation ist. In der ein oder anderen Form wollen wir weiter für VR entwickeln, aber wir warten vielleicht, bis sich der Staub gelegt hat. Selbst wenn der Deal für Oculus nötig war, hat es viel guten Willen in der Entwicklerszene verspielt, vor allem bei Indies."

Der Aufkauf durch ein großes Unternehmen mit tiefen Taschen und gigantischer Nutzerbasis mag unvermeidlich sein. Aber erstens hat Facebook schon in der Vergangenheit Spielentwickler enttäuscht - ein Grund dafür, dass etwa Persson nicht mehr mitspielen mag. Zweitens sitzt Oculus im Zweifelsfall nicht mehr selbst am Steuer. Entwickler, die eine persönliche Beziehung zu dem Rift, zu der Führungsclique und auch zu dem ungewöhnlich offenen Geschäftsgebaren entwickelt haben, machen sich jetzt Sorgen.

Hits wie Minecraft und Geheimtipps wie FRACT mögen dem Rift fehlen. Viele Indie-Entwickler sind erstmal weg und kommen so schnell nicht wieder. Aber am wichtigsten für die neuartige Plattform bleiben Spiele, die vorrangig dafür entwickelt wurden. Auch hier ist Skepsis zu vernehmen. Doch kaum jemand mag sein komplettes Projekt hinschmeißen. Die VR-Entwickler sind oft auch VR-Enthusiasten, die für einen Erfolg der Technik einen Deal mit Facebook akzeptieren - und die aus dem fahrenden VR-Zug auch gar nicht mehr aussteigen können.

Bei CCP Games, die mit EVE: Valkyrie eines der meistgehypten VR-Spiele entwickeln, wird nur ein Statement von Marketingchef David Reid ausgegeben: "Wir freuen uns für unsere Freunde und Kollegen von Oculus." Dann wird bekräftigt, dass Valkyrie nach wie vor als Launchtitel für das Rift erscheinen solle.

Auch Cloudhead Games bleiben an Bord. "Wir werden weiter für Oculus entwickeln." Aber der Entwickler wappnet sich dafür, auch andere VR-Plattformen zu bedienen. "Wir werden auch vergleichbare Technologien unterstützen, sobald sie den Markt erreichen."

 Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus3. Schnittstellen zwischen VR-Spielen und Facebook werden so schnell nicht auftauchen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

M.Kessel 21. Apr 2014

Die Shitstürme haben aber auch eine realen Grund. Failbook hat bewiesen, das sie die...

M.Kessel 21. Apr 2014

Für mich ist diese Hardware damit gestorben. Es geht vielen anderen Spielern wie mir...

schueppi 16. Apr 2014

Also auf dem Mun bin ich leider zerschellt... Der kam schnell näher... ^^

Astarioth 15. Apr 2014

... also macht schneller :-) Der Rasenmähermann wird Wirklichkeit ! Was will man mehr ?

LastUnicorn 15. Apr 2014

Selten zuvor hatte ich das Gefühl in so kurzer Zeit soviel über Menschen und ihre...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /