Abo
  • Services:

Facebook und Nasa: Internetzugang mit Drohnen, Satelliten und Laser

Facebook hat sein Team erweitert, das die weltweite Internetversorgung verbessern will. Beim Connectivity Lab sind nun Nasa-Experten und Vertreter einer Firma, die an dem unbemannten Solarflugzeug Zephyr mitgearbeitet hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Solara 50
Solara 50 (Bild: Titan Aerospace)

Facebook will mit seinem Bereich Connectivity Lab Internetverbindungen mit Drohnen, Satelliten und Laser in Entwicklungsländer bringen. Firmenchef Mark Zuckerberg erklärte, in dem Forschungslabor würden Experten vom Nasa Jet Propulsion Lab für Düsenantrieb und der Nasa-Einrichtung Ames Research Center (ARC) sowie des National Optical Astronomy Observatory mitarbeiten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Rödl & Partner, Nürnberg

Zudem gehörten nun mehrere Vertreter des britischen Unternehmens Ascenta zum Connectivity Lab, einer kleinen Firma, die an der Entwicklung des unbemannten Solarflugzeugs Zephyr beteiligt gewesen sei, das bereits seit einigen Jahren im Einsatz ist. Zephyr hat eine Spannweite von knapp 23 Metern und wiegt rund 50 Kilogramm. 2008 schaffte das Solarflugzeug einen inoffiziellen Drohnen-Weltrekord, als es über 82 Stunden in der Luft blieb. 2010 ließ Qinetiq den Zephyr zwei Wochen lang über dem Südwesten der USA kreisen.

Facebook ist einer der großen Unterstützer von Internet.org, zu denen auch Samsung, Ericsson, Mediatek, Nokia, Opera und Qualcomm gehören. Das Ziel ist, neue Technologien und Geschäftsmodelle für Regionen zu schaffen, in denen es noch keine für die Masse der Bevölkerung bezahlbare Internetversorgung gibt. Zuckerberg sagte, dass auf den Philippinen und in Paraguay durch die Arbeit von Internet.org die Anzahl der mobilen Internetverbindungen um drei Millionen zugenommen habe.

Nach einem unbestätigten Bericht vom Februar 2014 verhandelt Facebook über die Übernahme des Drohnenherstellers Titan Aerospace. Der Kaufpreis soll bei 60 Millionen US-Dollar liegen. Titan Aerospace stellt Drohnen her, die mit Sonnenenergie betrieben werden, für fünf Jahre in der Luft bleiben können und in großer Höhe fliegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 106,34€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TheUnichi 31. Mär 2014

Die Türkei ist gerade das Paradebeispiel. Aber schau genau hin: Die Leute da sind...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /