Abo
  • Services:

Facebook und Nacktheit: Keine nackten flämischen Meister bei Facebook

Facebook ist strikt, wenn es um Nacktheit geht - auch bei Gemälden berühmter Künstler. Belgische Museen würden gerne mit Werken von Rubens werben, ihnen werden die Bilder aber regelmäßig gelöscht. In einem Aufruf appellieren die Kuratoren nun an das soziale Netzwerk.

Artikel veröffentlicht am ,
In einem Video wollen die Museumsbetreiber zeigen, wie sich eine Nacktheitskontrolle im echten Leben auswirken würde.
In einem Video wollen die Museumsbetreiber zeigen, wie sich eine Nacktheitskontrolle im echten Leben auswirken würde. (Bild: Visit Flanders/Screenshot: Golem.de)

Mehrere belgische Museen aus der Region Flandern haben der Nachrichtenagentur AP zufolge einen Aufruf an das soziale Netzwerk Facebook gestartet. Grund ist der Umstand, dass die Museen auf ihren Facebook-Seiten viele Gemälde flämischer Maler nicht zeigen können, da die Bilder wegen der Regeln gegen Nacktheit gelöscht werden.

Stellenmarkt
  1. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  2. macmon secure GmbH, Berlin

"Uns ist aufgefallen, dass Facebook durchgehend Werke unseres geliebten Peter Paul Rubens ablehnt", schreiben die Museumssprecher in einem Schreiben an Mark Zuckerberg. "Die nackten Brüste und Hinterteile werden als unpassend angesehen."

Ein Fünftel der geposteten Bilder wird von Facebook gelöscht

Laut den Betreibern sollen 20 Prozent der Bilder von Facebook abgelehnt worden sein. Laut AP verstehe Facebook das Problem, beruft sich bezüglich der Löschungen aber auf seine Regeln bezüglich Werbung. Diese darf keine Nacktheit zeigen, auch wenn es sich um ein Gemälde handele.

Die belgischen Offiziellen wollen erreichen, dass Facebook zwischen genereller Nacktheit und Kunst unterscheidet. Zu ihrem Schreiben haben die Kuratoren ein Video bei Facebook veröffentlicht. In diesem werden Museumsbesucher gebeten, sich anstelle von nackten Klassikern andere Bilder anzuschauen.

Beide Parteien haben sich auf ein Treffen geeinigt, in dem das Problem diskutiert werden soll. Das soziale Netzwerk soll AP mitgeteilt haben, dass es im Rahmen eines länger anhaltenden Prozesses untersucht, inwieweit es Museen ermöglicht werden könne, ihre berühmten Bilder zu zeigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Clown 31. Jul 2018

Stimmt, das ist noch besser :D

Kein Kostverächter 31. Jul 2018

Und was ist an Nacktheit an sich jetzt obszön? Obszönität entsteht aus dem Kontext.

Eheran 31. Jul 2018

Ja, absolut. Nur dein Vergleich ist für die Katz. Denn Fliegen will niemand erreichen...

mac4ever 31. Jul 2018

Vom Puritanertum zur politischen Korrektheit. Das nenne ich mal einen echten...

Peter Brülls 31. Jul 2018

Nein. So etwas wie Golem, Spiegel, etc ist zwar werbefinanziert, aber ist kein Selbstzweck.


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
    3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

      •  /