Facebook und Instagram: Meta will "absolut nicht" die EU verlassen

Meta sieht sich zu einer Klarstellung gezwungen: Es gebe keine Drohung, Facebook und Instagram in Europa zu schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Meta will sich "absolut nicht" aus Europa zurückziehen.
Meta will sich "absolut nicht" aus Europa zurückziehen. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Der US-amerikanische IT-Konzern Meta hat Darstellungen zurückgewiesen, wonach das Unternehmen mit einem Rückzug seiner Dienste Facebook und Instagram aus Europa gedroht habe. "Meta droht absolut nicht damit, Europa zu verlassen", ist ein Blogbeitrag von Meta-Manager Markus Reinisch vom 8. Februar 2022 überschrieben. Anderslautende Berichte, die das implizierten, seien "einfach nicht wahr". Fleischer versicherte: "Wir haben absolut keinen Wunsch, uns aus Europa zurückzuziehen."

Stellenmarkt
  1. Senior IT Project Manager (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
  2. FI-NetSuite Solution Architect (m/w/d)
    Schüttflix GmbH, Berlin, Köln, Hamburg, remote
Detailsuche

Hintergrund des Blogbeitrags sind Passagen aus einer Börsenmitteilung des Unternehmens aus der vergangenen Woche. Darin hieß es, Meta werde "wahrscheinlich eine Reihe unserer wichtigsten Produkte und Dienstleistungen, einschließlich Facebook und Instagram, in Europa nicht anbieten können", wenn keine rechtlich sicheren Wege für den Transfer von personenbezogenen Daten europäischer Nutzer in die USA gefunden würden.

Fleischer, Vizepräsident für Public Policy in Europa, will darin jedoch keine "Drohung" sehen, Europa zu verlassen. "Wie alle börsennotierten Unternehmen sind wir gesetzlich verpflichtet, wesentliche Risiken gegenüber unseren Anlegern offenzulegen", schreibt er. Meta habe lediglich darauf hingewiesen, "dass die anhaltende Ungewissheit über die Datenübertragungsmechanismen zwischen der EU und den USA eine Bedrohung für unsere Fähigkeit darstellt, europäische Verbraucher zu bedienen und unser Geschäft in Europa zu betreiben".

Warnung verschärft

Entsprechende Hinweise fänden sich seit 2018 in den Börsenberichten. Im Jahr 2021 wurden Facebook und Instagram jedoch darin nicht ausdrücklich erwähnt. Zudem wählte Facebook damals eine schwächere Formulierung, wonach das Unternehmen "möglicherweise" künftig nicht mehr in der Lage sei, "wesentliche Teile" des Geschäfts in Europa zu betreiben.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch in der Zwischenzeit hat sich die rechtliche Situation für das Unternehmen verschlechtert. Der irische High Court wies im Mai 2021 eine Beschwerde des sozialen Netzwerkes gegen die irische Datenschutzbehörde DPC zurück, die Facebook Ende August 2020 in einer vorläufigen Anordnung aufgefordert hatte, den Transfer personenbezogener Daten von EU-Bürgern in die USA zu unterbinden.

Laut Fleischer haben "mindestens 70 weitere Unternehmen aus verschiedenen Branchen, darunter zehn europäische Firmen, die Risiken im Zusammenhang mit Datenübertragungen in ihren Einkommensunterlagen ebenfalls angesprochen". Das Unternehmen hoffe daher auf weitere Fortschritte bei den Verhandlungen über den Nachfolger des Privacy-Shield-Abkommens, das im Sommer 2020 vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) für unzulässig erklärt worden war.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Habeck: Leben ohne Facebook ist "fantastisch"

Inwieweit der jüngste Hinweis auf die Datenübertragungsrisiken als "Drohung" zu verstehen ist, hängt außerdem vom Standpunkt des Betrachters ab. So sagte der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire bei einem Treffen mit seinem deutschen Amtskollegen Robert Habeck (Grüne) am Montag: "Ich kann bestätigen, dass das Leben ohne Facebook sehr gut ist und dass wir ohne Facebook sehr gut leben würden. Digitale Riesen müssen verstehen, dass der europäische Kontinent sich widersetzen und seine Souveränität bekräftigen wird." Habeck ergänzte: "Nach einem Hack lebe ich schon seit vier Jahren ohne Facebook und Twitter, und es ist fantastisch."

Die nun erfolgte Klarstellung dürfte daher dazu dienen, den politischen Druck auf IT-Konzerne zu verringern. Denn solche "Drohungen" könnten in den laufenden Verfahren wie bei der DPC eher kontraproduktiv wirken. Das gilt gleichermaßen für die Verhandlungen zu den europäischen Gesetzen über digitale Dienste und digitale Märkte.

Dass sich Meta tatsächlich aus Europa zurückzieht, ist schon allein aus wirtschaftlichen Gründen sehr unwahrscheinlich. Allerdings besteht durchaus die Gefahr, dass dem Unternehmen der Transfer personenbezogener Nutzerdaten in die USA untersagt wird, weil diese dort nicht ausreichend vor dem Zugriff von Geheimdiensten wie der NSA geschützt sind.

Nach Ansicht der Datenschutzinitiative Noyb des österreichischen Aktivisten Max Schrems könnten US-Anbieter ihre Produkte zudem entsprechend anpassen. Durch ein stärker geteiltes Netzwerk, bei dem nur jene Daten mit den USA ausgetauscht würden, die wirklich dorthin müssten, "wäre das leicht möglich", sagte Noyb im September 2020 auf Anfrage von Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 26. Mär 2022

Standardvertragsklauseln lösen aber das Problem nicht. Eine Niederlassung eines US...

FreiGeistler 26. Mär 2022

Wenn man dabei ignoriert, dass alle Niederlassungen von US-Unternehmen den US...

Avarion 10. Feb 2022

Bei Chatprogrammen ja. Aber bei Social Media (als Beispiel) wo die Menge an Leuten die...

desaboya 10. Feb 2022

Wegen Benutzerrückgang hat FB ja erst vor kurmen 230Bn Market Cap eingebüsst. Was glaubst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud Cam
Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar

Eine fünf Jahre alte Überwachungskamera wird noch dieses Jahr von Amazon außer Betrieb genommen. Kunden erhalten Ersatz, der vielen aber nichts nützt.

Cloud Cam: Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar
Artikel
  1. 30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
    30 Jahre Alone in the Dark
    Als der Horror filmreif wurde

    Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
    Von Andreas Altenheimer

  2. Deutsche Telekom: Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine
    Deutsche Telekom
    Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine

    Wenn Flüchtlinge aus der Ukraine eine kostenlose SIM-Karte der Deutschen Telekom nutzen, können sie bald in den neuen Tarif wechseln.

  3. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /