• IT-Karriere:
  • Services:

US-Wahlkampf: Im Internet gibt es keine klaren Regeln

Rund 246 Millionen US-Amerikaner und damit immerhin knapp zwei Drittel der Bevölkerung nutzen die sozialen Netzwerke in den USA. Möglichst viele davon sollen sich als Teil einer (Online-)Bewegung fühlen und selbst aktiv werden. Nirgends anders lassen sich US-Wähler so gut analysieren und adressieren wie im Netz.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Düsseldorf
  2. über experteer GmbH, Hallbergmoos

"Das ist ein richtiger Markt in den USA", sagt Hegelich. An klare Regeln müssen sich die Parteien im Internet nicht halten. Nur für TV- und Radiosender gelten genaue Vorgaben in Sachen politischer Werbung. Auch deshalb sind Kampagnen im Netz anfälliger für Manipulation. Nicht zuletzt die US-Wahl 2016 und die Enthüllungen des ehemaligen FBI-Chefs und US-Sonderermittlers Robert Mueller machten das deutlich.

Russland manipulierte die US-Wahl 2016

Seine Untersuchungen (PDF) belegten, dass sich Russland aktiv in den Wahlkampf eingemischt hatte. Mueller sah es als erwiesen an, dass russische Akteure mit dem gezielten Streuen von Falschinformationen versucht hatten, die damalige Präsidentschaftswahl zu beeinflussen.

Mehr als 120 Millionen Menschen und damit mehr als die Hälfte aller registrierten Wähler in den USA wurden damals mit manipulierten Meldungen konfrontiert. Allein auf Facebook wurden 80.000 Posts von mutmaßlich russischen Akteuren veröffentlicht. Mit Hilfe von Filterblasen, gefälschten Profilen und umstrittenen Datenanalysen konnten Nutzer beeinflusst und zuweilen getäuscht werden.

Vor allem die Tatsache, dass Facebook es dem mittlerweile insolventen Beratungsunternehmen Cambridge Analytica ermöglichte, Daten von 87 Millionen Facebook-Nutzern zu sammeln und später persönliche Informationen an die Trump-Kampagne zu verkaufen, entfachte viel Wut.

Deepfakes: The Coming Infocalypse

Auch 2020 droht Manipulation

Wenige Wochen vor der diesjährigen US-Wahl warnen Geheimdienste erneut vor möglichen Manipulationen. Aus dem Büro des US-Geheimdienstkoordinators etwa heißt es, Russland bemühe sich, den designierten Präsidentschaftskandidaten der Demokraten, Joe Biden, zu untergraben.

China und der Iran wiederum wollen eine Wiederwahl von US-Präsident Donald Trump verhindern. "Es ist sehr einfach, den Diskurs in den sozialen Medien zu manipulieren", sagt Daten-Experte Hegelich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und ManipulationWie sich die US-Wahl über Social Media manipulieren lässt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

SirAstral 29. Sep 2020 / Themenstart

Nur zur Ergänzung: https://theintercept.com/2014/09/23/nobel-peace-prize-fact-day-syria...

SirAstral 29. Sep 2020 / Themenstart

Was ist daran bescheuert? Mir war nicht bewusst, dass Merkel direkt vom Volk gewählt wird.

SirAstral 29. Sep 2020 / Themenstart

Ich glaube es war "Rust" gemeint und nicht "Rost"

quasides 27. Sep 2020 / Themenstart

das schlimmste ist dabei nicht was falsch oder aus dem kontext berichtet wird um ein...

FreiGeistler 25. Sep 2020 / Themenstart

Naja, genau genommen, doch. Du meinst mit "Wissen" eigentlich "Verstehen", das was den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

    •  /