Facebook: Transparenztools für Wahlwerbung funktionieren nicht mehr

Facebook brüstet sich damit, mehr Transparenz über politische Kampagnen herstellen zu wollen. Doch das Unternehmen blockiert nun Plugins von Nachrichtenorganisationen und NGOs, die gezielte Werbeanzeigen analysieren.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Facebook-Chef Mark Zuckerberg verspricht gern Transparenz - aber nur unter seiner Kontrolle.
Facebook-Chef Mark Zuckerberg verspricht gern Transparenz - aber nur unter seiner Kontrolle. (Bild: JOSH EDELSON/AFP/Getty Images)

"Warum wird mir das angezeigt?" - Wer auf diesen Button bei Werbeanzeigen auf Facebook klickt, erfährt, warum gerade er eine Anzeige zu sehen bekommt. Mehrere NGOs haben Plugins entwickelt, die im Hintergrund für Nutzer diesen Button aktivieren, um mehr über gezielte, vor allem politische Werbeanzeigen bei Facebook zu erfahren. Doch der Konzern unterbindet diese Tools nun.

Stellenmarkt
  1. Referent Technik / Technische IT (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt, Leipzig, Dortmund
  2. Systemadministrator*in Desktopmanagement Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
Detailsuche

Betroffen ist unter anderem das investigative US-Nachrichtenportal Propublica, das ein Browser-Plugin entwickelte, um Informationen über politische Werbekampagnen und ihre Zielgruppen zu sammeln. Die Ergebnisse stellt Propublica in einer frei zugänglichen Datenbank zur Verfügung, in der bisher Informationen über mehr als 120.000 politische Anzeigen einsehbar sind.

Facebook war in die Kritik geraten, als bekanntwurde, dass das Unternehmen Cambridge Analytica Nutzerdaten analysierte, um gezielte Wahlwerbung für den US-Präsidenten Donald Trump zu schalten. Dabei sammelte eine App nicht nur Daten derer, die sie installiert hatten, sondern auch die ihrer Facebook-Freunde. Der daraus entsprungene Skandal um Datenschutzverletzungen beschäftigte sogar das EU-Parlament. Es fürchtete unter anderem eine Manipulation der kommenden Europawahlen.

Auch Plugins von Mozilla und Who targets me betroffen

Ähnliche Transparenz-Plugins wie das von Propublica boten Mozilla und Who targets me an, auch sie funktionieren nicht mehr. Laut dem Guardian begründet Facebook diese Änderungen damit, dass man gegen Drittanbieter-Plugins vorgehe, die unautorisiert auf Facebook-Daten zugreifen. Bei den betroffenen Plugins hatten Nutzer jedoch explizit in die Datensammlung eingewilligt.

Stattdessen will Facebook mit einem eigenen Anzeigen-Archiv Transparenz über politische Kampagnen schaffen. Derzeit ist diese Funktion aber nur in den USA, Großbritannien und Brasilien verfügbar. Propublica kritisiert, dass diese Archive nicht alle Daten und alle politischen Anzeigen umfassen würden.

Laut einer Pressemitteilung will Facebook die Anzeigen-Archive bis Ende März auch in Europa freischalten. Dann bleiben noch zwei Monate, bis Ende Mai die Europawahlen stattfinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Square Enix: Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt
    Square Enix
    Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt

    E3 2021 Erinnert an Mass Effect, aber mit Humor und Groot: Square Enix will noch 2021 das Solo-Abenteuer Guardians of the Galaxy veröffentlichen.

  3. Bethesda: Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps
    Bethesda
    Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps

    E3 2021 Der Teaser von Starfield lädt zum Knoblen ein, Redfall bietet Blutsauger - und Doom Eternal erhält das Next-Gen-Grafikupdate.

Anonymer Nutzer 30. Jan 2019

ich vesteh das problem auch nicht. just shit on fb!


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /