Abo
  • Services:

Facebook-Tochter: Instagram zeigt noch weniger gewünschte Inhalte an

Der Umbau von Instagram geht weiter. Die Facebook-Tochter zeigt seit einiger Zeit verstärkt "empfohlene" Inhalte an, vermutlich, um die Interaktionsraten zu steigern. Eine entsprechende Entwicklung war mit der Facebook-Übernahme allerdings vorauszusehen, und der Anwender kann sich, typisch für Facebook, kaum wehren.

Artikel veröffentlicht am ,
Instagram ändert den Bilder-Feed erneut.
Instagram ändert den Bilder-Feed erneut. (Bild: Instagram)

Instagram-Benutzer verlieren erneut ein Stück weit die Kontrolle über ihre Timeline. In der eigentlich persönlichen Timeline werden jetzt empfohlene Inhalte von anderen Instagram-Nutzern eingeblendet. Diese werden in der Regel zwar hinter den aktuellen Posts der abonnierten Nutzer positioniert, doch wer den Dienst öfter benutzt, wundert sich, warum er alte Bilder nicht findet und stattdessen völlig unbekannte Nutzer angezeigt bekommt. Die Sektion empfohlener Inhalte wird zwar mit einer Überschrift gekennzeichnet, doch wer schnell durch seine Bilder durchguckt, bemerkt das oft nicht.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Zuvor wurden empfohlene Bilder - und vor allem Videos - in einem eigenen Menüpunkt dargestellt. Anscheinend reichten die dort generierten Interaktionen der Mutter Facebook nicht, so dass die Inhalte jetzt zusätzlich in der eigenen Timeline erscheinen. Wie bei Instagram üblich, hat der Anwender kaum Möglichkeiten, das einzuschränken. Es gibt immerhin hinter der Überschrift drei Punkte, über die sich temporär die Anzeige verstecken lässt. Doch unserer Erfahrung nach tauchen die Empfehlungen mindestens einmal pro Tag wieder auf.

Damit setzt sich der Trend fort, den Facebook-Weg zu gehen. Das Mutterunternehmen ist während seiner Wachstumsphase für allerhand Funktionen bekannt geworden, die sich gegen das Interesse der Kunden wandten. Das gipfelte 2012 darin, dass Facebook ungefragt E-Mail-Adressen austauschte. Bei Instagram ist die Zahl der Änderungen, die den Dienst verschlechtern, mittlerweile ebenfalls hoch. So werden Videos schon lange auch bei Mobilfunkverbindungen automatisch abgespielt. Deaktivieren lässt sich das nicht.

Umstellungen immer wieder ohne Wahl über eine Einstellung

Die chronologische Anzeige wurde ebenfalls abgeschafft, was besonders ärgerlich ist, wenn Instagram-Nutzer selbst Bilder veröffentlichen, bei denen die Chronologie wichtig ist. Der Dienst ändert diese dann eigenmächtig. Der Konzern begründet das damit, dass die chronologische Anzeige dafür sorge, dass der Anwender Bilder nicht mehr angezeigt bekommt, die wichtig wären. Diese würden möglicherweise zu spät auftauchen. Allerdings lässt Instagram auch hier dem Nutzer keine Wahl. Eine optionale Einstellung wäre zwar im Kundensinne, doch die Klickraten würden sich vermutlich stark reduzieren.

Die Timeline ist zudem mit vielen Inhalten gefüllt, die nichts mit den Abonnements zu tun haben. Zur Finanzierung des Dienstes hat Instagram die Werbung verstärkt, die oft aus Videoclips besteht. Zusätzlich bekommt der Anwender regelmäßig Empfehlungen von Instagram-Nutzern präsentiert, denen man folgen sollte. Da das offenbar nicht reicht, wird der Feed noch mit der Aufforderung gefüllt, Facebook-Nutzer im eigenen Bekanntenkreis für Instagram zu werben. Zusätzlich tauchen im Feed noch die Stories auf, die als Snapchat-Konkurrenz ohnehin oben prominent präsentiert werden. Begründung: Der Anwender könnte die Stories vielleicht verpassen.

Das alles erinnert an den Facebook-Umbau, durch den Anwender kaum noch Einfluss auf die Anzeige in der Timeline haben. Ganz so weit ist es allerdings noch nicht. Instagram zeigt immerhin noch vollständig alle abonnierten Inhalte an. Facebook hingegen versteckt schon lange Beiträge, wenn der Algorithmus diese als unwichtig einstuft. So kann es passieren, dass selbst enge Freunde monatelang nicht angezeigt werden, obwohl diese fleißig posten. Mitunter sind Inhalte fremder Personen wichtiger, weil dort ein Freund kommentiert hat.

Instagram hat die Neuerung nur indirekt in einem Blogpost vor Weihnachten angekündigt, in dem ein Artikel über die Funktion verlinkt wurde. Getestet wird das Empfehlungssystem unserer Erfahrung nach seit Wochen und ist jetzt in Betrieb.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Ockermonn 29. Dez 2017

Ihr könnt bei Facebook bei Werbung die ihr nicht sehen wollt auch oben rechts auf die...

Runaway-Fan 29. Dez 2017

"Instagram zeigt noch weniger gewünschte Inhalte an" Also ich musste den Artikel erst...

Prinzeumel 29. Dez 2017

Nicht-nerd-freunde haben sicher auch ein telefon und damit steht der Kontaktaufnahme...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018)

Das Asus Zenbook 13 (UX333FN) ist ein sehr kompaktes Ultrabook mit Geforce-Grafik und ein paar cleveren Ideen.

Asus Zenbook 13 (UX333FN) ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /