Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook: Spitzelvorwürfe und Yahoo-Einigung
(Bild: Valentin Flauraud/Reuters)

Facebook: Spitzelvorwürfe und Yahoo-Einigung

Facebook: Spitzelvorwürfe und Yahoo-Einigung
(Bild: Valentin Flauraud/Reuters)

Nutzer sollen Facebook anonym verraten, ob ihre Freunde mit ihrem Klarnamen oder unter Pseudonym angemeldet sind - im Netz sorgt das für Ärger. Aus Sicht von Facebook dürfte eine neue Kooperation mit Yahoo allerdings wichtiger sein.

"Hilf uns dabei Facebook zu verbessern": Diese Überschrift trägt ein Fenster, das einige Nutzer beim Einloggen in das soziale Netzwerk angezeigt bekommen. Der User bekommt ein Bild angezeigt, bei dem es sich um das Profilbild eines anderen Nutzers handelt, und soll dann die Frage beantworten, ob es sich um den "echten Namen" des Freundes handelt. Laut Facebook ist die Antwort "anonym und hat keinen Einfluss auf das Konto" der betroffenen Person. Der Nutzer kann die Frage nach der Identität mit Ja oder Nein beantworten, aber auch sagen, dass er die Person nicht kennt oder dass er nicht antworten möchte.

Anzeige
  • Nachfrage von Facebook
Nachfrage von Facebook

Offenbar geht es Facebook darum, die Namen der Nutzer zu überprüfen. Darauf weist auch ein gleichzeitig eingeblendeter Link auf die "Richtlinien für Namen" hin. In den Nutzungsbedingungen heißt es dazu: "Facebook-Nutzer geben ihre wahren Namen und Daten an und wir benötigen deine Hilfe, damit dies so bleibt."

Viele Nutzer fühlen sich von der Frage nach dem Freundesnamen belästigt. Auf Facebook selbst macht der Vorgang in den Kommentaren unter verärgerten Überschriften die Runde, Blogger schreiben über 'Stasibook'.

Unterdessen hat Facebook einen großen Gegner weniger: Das Unternehmen hat den Rechtsstreit mit Yahoo über Patente endgültig beendet und eine Kooperation mit dem nun ehemaligen Konkurrenten geschlossen. Ihre Patente können die Firmen gegenseitig nutzen, außerdem wollen sie künftig bei der Werbung und bei Inhalten - etwa Yahoos Medienberichterstattung - zusammenarbeiten. Facebook-Vizechefin Sheryl Sandberg und Yahoo-Interimschef Ross Levinsohn gaben sich in einer Pressemitteilung hocherfreut. Mark Zuckerberg hat sich bislang nicht geäußert.

Dem Aktienkurs hilft die Kooperation nur teilweise: Trotz eines sonst sehr negativen Börsenumfelds konnten die Anteilsscheine von Facebook um fast ein Prozent zulegen. Der Kurs von Yahoo verlor dagegen um knapp ein halbes Prozent.


eye home zur Startseite
__destruct() 11. Jul 2012

Seit wann bietet FB seine Dienste in D an? Die Server stehen in den USA und in Schweden...

Lala Satalin... 09. Jul 2012

Fu**ckbook!

Lala Satalin... 09. Jul 2012

Ich habe keinen sozialen Druck... Ich gebe mich mit Leuten, die auf F**ckbook sind gar...

IrgendeinNutzer 08. Jul 2012

So unrealistisch ist das gar nicht. Kann mir gut vorstellen, dass die oben genannten...

B4lls 08. Jul 2012

Diese neue Aktion dient warscheinlich zur Vorbereitung zu den "Möglichkeiten" die FB erst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI, Braunschweig
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. Genossenschaftsverband Bayern e. V., München
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 8,99€
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: sieht trotzdem ...

    JackIsBlack | 03:13

  2. Re: Na, geht doch

    2ge | 02:56

  3. ist doch logisch

    bernstein | 02:24

  4. Re: Deutschland auch ?

    tribal-sunrise | 02:18

  5. Re: "deutlich"

    SzSch | 02:17


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel