Facebook: Spitzelvorwürfe und Yahoo-Einigung

Nutzer sollen Facebook anonym verraten, ob ihre Freunde mit ihrem Klarnamen oder unter Pseudonym angemeldet sind - im Netz sorgt das für Ärger. Aus Sicht von Facebook dürfte eine neue Kooperation mit Yahoo allerdings wichtiger sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook: Spitzelvorwürfe und Yahoo-Einigung
(Bild: Valentin Flauraud/Reuters)

"Hilf uns dabei Facebook zu verbessern": Diese Überschrift trägt ein Fenster, das einige Nutzer beim Einloggen in das soziale Netzwerk angezeigt bekommen. Der User bekommt ein Bild angezeigt, bei dem es sich um das Profilbild eines anderen Nutzers handelt, und soll dann die Frage beantworten, ob es sich um den "echten Namen" des Freundes handelt. Laut Facebook ist die Antwort "anonym und hat keinen Einfluss auf das Konto" der betroffenen Person. Der Nutzer kann die Frage nach der Identität mit Ja oder Nein beantworten, aber auch sagen, dass er die Person nicht kennt oder dass er nicht antworten möchte.

  • Nachfrage von Facebook
Nachfrage von Facebook
Stellenmarkt
  1. Data Scientist CPQ / Sales Configurater (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
  2. Leiter Entwicklung / Head of Development (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Offenbar geht es Facebook darum, die Namen der Nutzer zu überprüfen. Darauf weist auch ein gleichzeitig eingeblendeter Link auf die "Richtlinien für Namen" hin. In den Nutzungsbedingungen heißt es dazu: "Facebook-Nutzer geben ihre wahren Namen und Daten an und wir benötigen deine Hilfe, damit dies so bleibt."

Viele Nutzer fühlen sich von der Frage nach dem Freundesnamen belästigt. Auf Facebook selbst macht der Vorgang in den Kommentaren unter verärgerten Überschriften die Runde, Blogger schreiben über 'Stasibook'.

Unterdessen hat Facebook einen großen Gegner weniger: Das Unternehmen hat den Rechtsstreit mit Yahoo über Patente endgültig beendet und eine Kooperation mit dem nun ehemaligen Konkurrenten geschlossen. Ihre Patente können die Firmen gegenseitig nutzen, außerdem wollen sie künftig bei der Werbung und bei Inhalten - etwa Yahoos Medienberichterstattung - zusammenarbeiten. Facebook-Vizechefin Sheryl Sandberg und Yahoo-Interimschef Ross Levinsohn gaben sich in einer Pressemitteilung hocherfreut. Mark Zuckerberg hat sich bislang nicht geäußert.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dem Aktienkurs hilft die Kooperation nur teilweise: Trotz eines sonst sehr negativen Börsenumfelds konnten die Anteilsscheine von Facebook um fast ein Prozent zulegen. Der Kurs von Yahoo verlor dagegen um knapp ein halbes Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


__destruct() 11. Jul 2012

Seit wann bietet FB seine Dienste in D an? Die Server stehen in den USA und in Schweden...

Lala Satalin... 09. Jul 2012

Fu**ckbook!

Lala Satalin... 09. Jul 2012

Ich habe keinen sozialen Druck... Ich gebe mich mit Leuten, die auf F**ckbook sind gar...

IrgendeinNutzer 08. Jul 2012

So unrealistisch ist das gar nicht. Kann mir gut vorstellen, dass die oben genannten...

B4lls 08. Jul 2012

Diese neue Aktion dient warscheinlich zur Vorbereitung zu den "Möglichkeiten" die FB erst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

Rocketlab zeigt eine moderne wiederverwendbare Rakete, die trotz einer teilweise fragwürdigen Präsentation sehr ernst genommen werden muss.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  3. Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
    Feldversuch E-Mobility-Chaussee
    So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

    Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /