• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook: Software täuscht Gesichtserkennung mit verzerrten Gesichtern

Aus Willem Dafoe wird ein ähnliches, aber für Gesichtserkennung schwer identifizierbares Abbild: Forscher entwickeln ein Machine-Learning-Programm, das die Gesichter von Menschen so verändert, dass sie vor Erkennungsalgorithmen möglichst gut geschützt werden. Das soll auch in Videos funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Willem Dafoe ist fast nicht wiederzuerkennen.
Willem Dafoe ist fast nicht wiederzuerkennen. (Bild: Facebook/Tel-Aviv University)

Forscher bei Facebook an der Tel Aviv University wollen Gesichtserkennung einsetzen, um Gesichtserkennung zu kontern. Das soziale Netzwerk stellte ein Video auf Youtube online, welches diverse Promintente und deren geschützte Versionen zeigt. Dabei werden Gesichter von Zielpersonen so verändert, dass sie von anderen Gesichtserkennungssystemen nicht mehr identifiziert werden können. Die Forscher halten ihr Konzept in einem wissenschaftlichen Dokument (PDF) fest.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Das System soll unter anderem vor Missbrauch des eigenen Bildes schützen, wenn dieses etwa mithilfe von Deepfakes oder anderen Machine-Learning-Programmen auf andere Körper aufgesetzt wird. Auch Gesichtserkennungssoftware, die Videomaterial von Überwachungskameras auswertet, soll davon in die Irre geführt werden.

Mit Bewegtbildern nutzbar

Das Besondere an De-Identification: Die Software funktioniert mit Videomaterial statt nur mit starren Fotos. Außerdem muss sie nicht für jedes Video erneut trainiert werden. Stattdessen nutzt sie das vorhandene Gesicht der dargestellten Person und verzerrt es so, dass ein verändertes Abbild entsteht. Die Software soll Gesichtszüge und Perspektive beibehalten. Das Ergebnis soll in Videomaterial eingebettet werden können.

Facebook berichtet dem US-Magazin Venturebeat, dass diese Art der Gesichtsverzerrung vorerst nicht in Apps oder Produkten des Unternehmens eingesetzt werde. Allerdings sei die Software für öffentliche Reden interessant, bei denen Menschen die sprechende Person noch erkennen, Gesichtserkennungssoftware hingegen nicht. Allerdings ist die Person im gezeigten Video durch den Verzerrungsgrad teils auch für Menschen nicht zu identifizieren, da wichtige Gesichtsmerkmale verschwinden. Das zeigt etwa das Beispiel von Willem Dafoe, dessen charakteristische Falten nicht mehr erkennbar sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 1.199,00€

sambache 28. Okt 2019 / Themenstart

LinkedIn, Xing, ...

Hotohori 28. Okt 2019 / Themenstart

Ja, Gesichter werden verändert, aber wer sagt, dass das veränderte Gesicht nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /