• IT-Karriere:
  • Services:

Facebook: Rechenzentrum nach Ikea-Vorbild

Facebook will ein weiteres Rechenzentrum in Schweden bauen - nach einem neuen, modularen Konzept. Damit soll der Aufbau doppelt so schnell gehen wie beim Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am , Harald Weiss
RDDC: modulares System nach Ikea-Art
RDDC: modulares System nach Ikea-Art (Bild: Facebook)

Facebook plant ein weiteres Rechenzentrum in Luleå am schwedischen Polarkreis. Dort will der Social-Media-Konzern erstmals sein neues Rapid Deployment Data Center (RDDC) zum Einsatz bringen. Das Konzept hat Facebook erstmals beim jüngsten Open-Compute-Event im Januar in San Jose vorgestellt: eine äußerst modulare Bauweise, ähnlich wie Ikea sie bei seinen Möbeln einsetzt.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

"Wir wollen so viele Teile wie möglich vorfertigen, die dann vor Ort wie bei einer Computer- oder Automontage nur noch zusammengesetzt werden müssen", schreibt Facebooks Rechenzentrendesigner Marco Magarelli in seinem Blog. Er meint, dass mit RDDC der Aufbau eines neuen Rechenzentrums doppelt so schnell möglich sein wird wie bislang.

Die neue modulare Rechenzentrumstruktur basiert zunächst auf einem vorgefertigten Stahl-Chassis, das rund 3,7 m (12 Fuß) breit und 12,2 m (40 Fuß) lang ist. Dieses Chassis nimmt alle Teile auf, die später oberhalb der Racks benötigt werden. Hierzu gehören die Kabelkanäle, die Stromversorgung und sogar die Beleuchtung - alles wird bereits vor der Auslieferung in der Fabrik vorinstalliert. "Es ist wie beim Auto, wir erstellen zunächst ein Chassis, an das dann alle anderen Baugruppen montiert werden", sagt Magarelli über das neue Konzept.

Nicht so viel Luft transportieren

Im Gegensatz zu dem bislang gebräuchlichen Containerkonzept, bei dem jeweils fertige Container vorinstalliert werden, um sie dann vor Ort zu größeren Recheneinheiten zu verbinden, ist das Chassis-Konzept eine offene Struktur, die wenig Transportplatz benötigt. "Beim Container wird viel unnütze Luft transportiert, da Server und andere Rack-Baugruppen erst vor Ort installiert werden", sagt Magarelli.

Das Dach-Chassis wird dann auf separate Pfeiler gestellt, die - genauso wie bei den Ikea-Möbeln - erst vor Ort angeschraubt werden. Für eine komplette RZ-Halle kommen bei Facebook 52 solcher Dach-Chassis in einem 4-x-13-Gitter zum Einsatz. Die zweite Konzeptidee bei RDDC betrifft die Statik der Dach- und Wandkonstruktion. Magarelli: "Das Dach muss sehr tragfähig sein, denn es muss die gesamte Verkabelung und die Kühlaggregate aufnehmen und da wir nur wenige tragende Wände haben, müssen auch diese besonders belastbar sein. In der Vergangenheit waren hierzu viele Kran- und Gabelstapler-Arbeiten nötig".

Die dafür entwickelte RDDC-Lösung erinnert noch stärker an Ikea, denn es kommen besonders stabile Flachpaneele zum Einsatz, die sich ganz flach wie ein Ikea-Bücherregal verpacken lassen. Sie sind selbsttragend und haben eine Breite von circa 2,44 m (8 Fuß). Damit können sie auf einem Standard-Lkw ohne Überbreite transportiert werden. Exakt 364 Paneele sind für eine Halle erforderlich. Facebook will alle Standardkomponenten bereits in großen Mengen vorproduzieren, um jeweils kurzfristig neue Rechenzentren erstellen zu können.

So könnten "modulare Rechenzentren fast überall auf der Welt schneller, schlanker und kostengünstiger aufgebaut werden", schwärmt Magarelli über seine Ideen. Wie lange der Aufbau aber genau dauert, kann er noch nicht sagen, denn der Ausbau des Rechenzentrums in Luleå ist die erste Implementation von RDDC - und noch ist der erste Spatenstich nicht getan. Auch das Konzept an sich ist noch nicht völlig ausgereift. "Bei der Transport- und Montageoptimierung sind unsere Ingenieure noch am Experimentieren", sagt Magarelli.

Sein erstes Rechenzentrum in Luleå hatte Facebook im Juni 2013 in Betrieb genommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

patka 27. Mär 2014

Besser für sowas als für: * Das Durchspielen von irgendwelchen Kriegsszenarien * Das...

derdiedas 11. Mär 2014

Jedes Unternehmen das in Deutschland Dienste anbietet und Datenschutzrechtliche Daten...

M.P. 11. Mär 2014

Ist wie mit Frauen und Schuhregalen: Wenn das erste voll ist, wird ein weiteres daneben...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /